Affiliate Auslese April 2013

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Der Frühling hat uns nun endlich ereilt und hat vielleicht auch wieder den ein oder anderen Gedanken angestoßen und das graue Nichts verdrängt. Welche Gedanken in der Affiliate Szene im April angestoßen wurden, wollen wir in der aktuellen Affiliate Auslese zusammenfassen.


Header_Affiliate

Neuigkeiten von Google

Am 16. April hat Google überraschend bekannt gegeben, dass das hauseigene Affiliate Netzwerk nun eingestampft wird. Obwohl die Vorbereitungen für das Rollout auf dem internationalen Markt bereits liefen, entschied sich der Suchmaschinen Quasi-Monopolist für die Einstellung der Arbeit. Grund: Google wolle sich auf andere Produkte konzentrieren und es gibt schon andere eigene CPA Tools wie Produktlisten Marketing, Remarketing oder den Conversionoptimizer. Das Tracking im bestehenden Netzwerk soll zum 31.07.2013 eingestellt werden, das Netzwerk an sich wird zum 31.10.2013 geschlossen.
Weiterhin wurde auf 100partnerprogramme.de über die Maßnahmen der EU Kommission gegen Google berichtet. Nach diesen Punkten muss Google darauf achten, dass eigene Angebote in den Suchergebnissen deutlich von denen der Partner unterscheidbar sind, spezielle OptOut Möglichkeiten für Webseiten in bestimmten Algorithmen bestehen und Knebelverträge, bei denen Advertisern und Publishern das Werben bei der Konkurrenz untersagt wird, nicht mehr eingesetzt werden. Detailliertere Informationen findet ihr im Beitrag.
Martin Bahls hat sich mit dem Anstieg des Paid Search Volumens bei Suchmaschinen beschäftigt. Demnach sind die Ausgaben für Suchmaschinenwerbung um 15% gestiegen. Dabei wird ein interessanter Gedanke aufgegriffen: Könnte dieser Anstieg damit zusammenhängen, dass viele Advertiser und Publisher negativ von Google Updates getroffen wird und Trafficverluste nun via SEM kompensieren müssen? Ganz abwegig ist es natürlich nicht. Inwiefern eine Absicht von Google dahinter steckt, werden wir wohl nie erfahren, aber der kausale Zusammenhang bietet Interpretationsspielraum.

Sicherheit für Advertiser, Publisher und User

Zunächst ein kleiner Tipp für Advertiser die sich regelmäßig mit Fakebestellungen via Rechnungskauf rumärgern: Auf internetworld.de wird darüber berichtet, dass Heidelpay nun auch den Kauf auf Rechnung mit Billsafe in sein Portfolio aufgenommen hat. Damit bietet Heidelpay nun auch Händlern den Käuferschutz beim Rechnungskauf. Das bedeutet, sollte der Kunde einmal nicht bezahlen (was ja beim einem Kauf auf Rechnung hin und wieder vorkommen soll), kümmert sich Heidelpay um die Abwicklung der Zahlung und tritt bei Zahlungsausfällen ein um den Ausfall an den Händler zu erstatten und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Das könnte für viele Advertiser und deren graue Haare interessant sein. 😉
Einen für Affiliates unter Umständen sehr interessanten und ausführlichen Artikel schrieb Timo Fach auf seinem Blog seohelfer.de. Er berichtet über ein chinesisches Betrugsnetzwerk, welches Affiliate-Webseiten 1:1 kopiert, sich mit den Impressumsdaten in den Affiliate Netzwerken anmeldet und lediglich Emailadresse und Kontoverbindung ändert. Ist der Setupprozess abgeschlossen, werden lustig Cookies rumgeschleudert und Provisionen erschlichen. Timo hat sich als Betroffener intensiv damit beschäftigt und Methoden überlegt, wie man solchen Betrügern Herr werden kann. In einem zweiten Artikel hat er nochmal Lösungsansätze und Learnings zusammengefasst. Auch Superclix hat sich zur Problematik geäußert und eine Liste mit Tipps zusammengestellt. Daumen hoch!
Nun steht noch die „Sicherheit des Users“ zur Debatte. Diesbezüglich meldet sich Mozilla zu Wort und will am 17 Juni die 22. Auflage seines Browsers Firefox veröffentlichen. Dieser wird, wie andere Browser auch schon, keine View Cookies von Drittanbietern mehr zulassen, sofern der Nutzer noch nicht auf der Seite des Drittanbieters war. Faktisch bedeutet das: Damit Affiliates View-Cookies bei einem Nutzer setzen dürfen, muss dieser zuvor bereits auf der Webseite des entsprechenden Netzwerks gewesen sein. Praktisch gesehen ein ziemlich unwahrscheinliches Szenario. Die Einführung des neuen Browsers wird sich wahrscheinlich auf Affiliates niederschlagen, da rund ein Viertel aller Surfer mit Mozilla unterwegs ist. Deshalb ist es nötig, nach Alternativen zu suchen und diese umzusetzen. Mehr dazu, gibt es im Artikel „Affiliate Marketing in einer Post-Cookie Ära“ von Simon Schier.

Sonstiges

Auf internetworld.de wurde eine kleine Studie zum Shoppingverhalten verschiedener EU-Länder (Frankreich, UK, Deutschland) veröffentlicht. Leider wurden nur 15 Bürger je Nation befragt, deshalb sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen. Wahrscheinlich wichtigstes Learning aus dem Artikel: Der Deutsche schaut hauptsächlich auf den Preis und nutzt deshalb verstärkt Preisvergleicher.
Einen kurzen knackigen Überblick in „10 Fragen zum Affiliatemarketing“ hat Tibor Bauer gegeben. Für Neueinsteiger eine gute Möglichkeit, die wichtigsten Fragen zu klären. Für tiefergehende Fragen, kann man dann auch gern einen Blick in unser Affiliate Marketing E-Book werfen. 😉

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Stefan ist seit November 2011 Teil des Projecter-Teams. Mit seinem Interesse an der „Maschine“ Internet ist er dort auch gut aufgehoben. Stefan ist ursprünglich als Werkstudent auf der Suche nach Praxiserfahrung zu Projecter gekommen und hat im Oktober 2011 sein Bachelor-Studium der Angewandten Mathematik abgeschlossen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder