Affiliate Auslese August 2014

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Affiliate-Auslese

Sommer – Sonne – Ferienzeit, so stellt man sich den August vor. Ok, wenig Sonne, kaum Sommer, aber Ferienzeit – so war der August 2014 tatsächlich. Und trotz dass sicherlich der ein oder andere Affiliate und Online Marketer im wohlverdienten Sommerurlaub war, wurden auch im August einige empfehlenswerte Artikel zum Thema Affiliate Marketing veröffentlicht. Welche ich besonders lesenswert empfinde, das erfahrt ihr in meiner Affiliate Auslese August 2014. Viel Spaß!

Affiliates

Wie immer möchte ich zu Beginn auch heute wieder auf einen sehr schönen Beitrag für Affiliate Neulinge hinweisen: Peer Wandiger zeigt Möglichkeiten und geht auf Indikatoren ein, welche für die Auswahl eines passenden Partnerprogramms ausschlaggebend sind. Mehr dazu in seinem Grundlagenartikel Wie wähle ich ein Partnerprogramm aus.

Passend dazu ist auf dem zanox Publisher Blog der Beitrag Content der konvertiert zur inhaltlichen Ausrichtung und Strategie von Affiliate Seiten erschienen. Dieser ist sicherlich auch gerade für Neueinsteiger relevant, aber auch für alle „alten (Content-)Hasen“ eine kleine Auffrischung des Themas.

Können mit der Auswahl des richtigen Partnerprogramms und der passenden Content-Strategie erste Umsätze generiert werden, so gilt es mehr aus dem bestehenden Potenzial herauszuholen. Auch dafür hat Peer schöne Tipps parat. In Anlehnung an einen Fußballtrainer zeigt er, wie Affiliate Projekte optimiert werden können.

Wenn die zuvor genannten Aspekte jedoch nicht ausreichen, um ein Affiliate Projekt zum Erfolg zu führen, dann muss gegeben falls neu an die Idee herangegangen werden. Mit Relaunch einer Affiliate-Website hat Peer deshalb eine Artikelserie gestartet, welche anhand eines Praxisprojekts die Schritte und den Prozess eines Projekt-Neustarts zeigt. Hier bin ich sehr auf die folgenden Artikel gespannt, wo sich sicherlich viele hilfreiche Tipps und Ideen für brach liegende Affiliate Projekte finden werden. Auch den zweiten Teil der Serie hat er bereits veröffentlicht, mit vielen sehr guten Hinweisen zur Analyse des eigenen Projektes.

Hinweisen möchte ich auch auf einen Beitrag von Sascha Schilling: In Mobile Tablet & Handy Apps für Webmaster listet er mobile Apps auf, welche Affiliates bequemen Zugriff auf wichtige Funktionen verschiedener Tools bieten, die im Affiliate Marketing genutzt werden. Dazu gehören natürlich die Apps von WordPress, Google Analytics, Piwik und Co. Gerade in der Urlaubszeit sicher eine flexible Alternative, die wichtigsten Daten und Funktionen der eigenen Projekte immer und überall griffbereit zuhaben.

Merchants

Auch für Merchants sind im August interessante Artikel im Bereich Affiliate Marketing erschienen.

Beginnen möchte ich mit einem Beitrag von Geno Prussakov: Er hat in einer Umfrage unter Affiliates analysiert, wann die Partner Werbemittel eines Merchants wieder entfernen, bzw. das aktive Schalten von Werbeanzeigen für den Merchant einstellen. Das Ergebnis ist, dass wenn nach 500 Klicks immer noch kein Sale zustande kam, 70 Prozent der Affiliates den Merchant von der Seite nehmen. Vor allem professionelle Affiliates testen und analysieren die Performance der verschiedenen Programme sehr genau. Und genau diese professionellen Affiliate möchte man als Partnerprogrammbetreiber ja im eigenen Programm wissen, bringen diese doch einen echten Mehrwert. So hart wie es dabei sein kann, diese zu akquirieren, so schnell können die Affiliates bei schlechter Programmperformance wieder verloren gehen. Darum ist es wichtig, conversion-beeinflussende Maßnahmen (z.B. Cookieweichen) richtig einzustellen, bzw. den Einsatz genau abzuwägen. Darüber hinaus sollte jeder Merchant auch an der hauseigenen Conversion Optimierung arbeiten, da hier ein großer Schnittbereich und wechselseitige Einflüsse zum Affiliate Marketing liegen.

Zur Conversion Optimierung wurde auch auf dem zanox Blog ein Grundlagenbeitrag veröffentlicht, welcher einen ersten Überblick zum Thema gibt. Dieser ist vor allem für Merchants interessant, die sich bisher noch nicht dieser Problematik auseinandergesetzt haben.

Vor allem aber, wenn Merchants keine Kapazitäten zur Conversion Optimierung haben, bieten sich hier spezialisierte Affiliates an, welche diesen Job mit verschiedenen Werkzeugen zum Teil übernehmen können. Die Online Marketing Rockstars haben entsprechende Geschäftsmodelle vorgestellt und zeigen, wie so ein Stück der Affiliate Zukunft aussehen könnte. Die Wirkung dieser Techniken konnten wir bereits testen und sehen hier bei entsprechend sinnvollen Strategien einen deutlichen Mehrwert für die Merchants. Im Beitrag Exit Intent Overlay – simple Conversionsteigerung hat sich auch Andreas Hörr mit der Funktion und Wirksamkeit auseinandergesetzt.

Neben den Aspekten der Conversion Optimierung wurde im August auf Merchant-Seite auch der Mobile-Bereich diskutiert. So veröffentlichte Geno einen schönen Artikel zu mobilen Bannern im Affiliate Marketing. Im Artikel selbst wird auch dieser Mobile Advertising Guide erwähnt, welcher sehr umfangreiche Infos zu dem Thema enthält. Gerade vor dem Hintergrund des steigenden Mobile-Anteils an den Online-Umsätzen, sollten mobile Werbemittel zur Basis eines Partnerprogramms gehören.

Apropos steigender Mobile-Umsatz: Im zanox Blog konnte man bereits erste Zahlen aus dem nächsten zanox Mobile Performance Barometer einsehen. So wurden im Juli 2014 pro Minute 13 mobile Transaktionen im Netzwerk gemessen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war dies ein Anstieg von über 60%.

Und auch affiliateblog.de hat sich im Beitrag Neue Untersuchung zeigt: Mobile Marketing mit viel Potential nach oben mit den mobilen Endgeräten auseinandergesetzt und dabei festgestellt, dass trotz Anstieg der mobilen Transaktionen das Thema bei vielen Händlern kaum, bzw. noch nicht angegangen wird.

Netzwerke

Bei den Affiliate Netzwerken war es im August eher ruhig. Lediglich affiliwelt.net sorgte für Aufsehen. Hier wurden zum 18. August die monatlichen Netzwerkgebühren (üblicherweise 30% der Publisher-Provisionen) abgeschafft, sodass lediglich die Setup-Gebühr als Kostenfaktor für Partnerprogramme verbleibt. Mehr Infos dazu gibt es in der veröffentlichten Pressemeldung und bei den Affiliate-Deals.

An dieser Stelle möchte ich es aber nicht verpassen, auf den zugehörigen Artikel von Daniel Woyteczek zu verweisen. Hier setzt er sich kritisch mit der 0%-Vergütung auseinander. Nachvollziehbar argumentiert er, wie Alternativen aussehen könnten. Lesenswert!

Sonstiges

Über die bereits genannten, interessanten Beiträge hinaus, möchte ich noch einen Blog-Artikel von Markus Kellermann aus August 2014 empfehlen. Wer sich interessiert, wie das Affiliate Marketing in anderen Winkeln der Welt aussieht, kann sich hier einen Eindruck vom Affiliate-Marketing in Südamerika und USA verschaffen. Auch wir werden in den nächsten Wochen zum Affiliate Marketing in anderen europäischen Ländern bloggen.

Auf dem Blog von Jörg Middelkamp hat Klaudija Paunovic einen Artikel zu den aktuellen Top 4 Trends im Affiliatemarketing veröffentlicht. Hier hatte ich zwar von der Überschrift etwas mehr erwartet, dennoch beschreibt der Artikel kurz und knapp grundlegende Trends:

  • Steigendes Interesse am Performance Marketing (auch über den Affiliate Bereich hinaus)
  • Mobile Marketing wird immer wichtiger (siehe auch oben, unter „Merchants“)
  • Anstieg von Private Networks

Und sonst? Ihr könnt einen Teil unseres Affiliate-Teams im September persönlich treffen: Wir sind auf der dmexco 2014 unterwegs. Wenn ihr Hannes, Franziska oder Daniel einmal kennenlernen und zu den von uns betreuten Partnerprogramm sprechen möchtet, dann macht einfach mit einem von uns einen Termin. Wir würden uns freuen. 🙂



Daniel war von Juli 2012 bis Januar 2016 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Daniel,

    danke für die Nennung in der Zusammenfassung. Natürlich haben wir den Markt genau analysiert und wir können auf die Durchführung von über 3000 Kampagnen, für die Industrie, an Erfahrungsschatz zurückgreifen.

    Somit können wir schon recht gut einschätzen, wie der Markt gerade funktioniert und für uns war der Schritt in ein Netzwerk, welches keine Netzwerkgebühr verlangt, der einzige logische Schritt. Wir denken, dass eine leistungsgerechte Vergütung so aussieht, dass Merchants die nur die technische Infrastruktur nutzen wollen, auch fast gar nichts bezahlen müssen. Merchants die Beratung / Support usw. benötigen müssen dafür natürlich bezahlen.

    Ein weiterer Grund für diesen sehr harten Schritt war, dass wir so viele Merchants wie möglich versammeln wollen und somit den Publishern langfristig ideale Tools für automatisierte Auslieferung von Kampagnen an die Hand geben.

    Auch die Merchants erhalten von uns in naher Zukunft sehr sehr gute weitere Tools, welches das Tagesgeschäft sehr stark vereinfachen werden, nur wollten wir nicht mit allem komplett sofort auf den Markt.

    Übrigens vermieten wir auch Software für das Betreiben von eigenen Netzwerken / Privatnetworks usw. und das schon ein wenig länger 😉 .www.coyote-software.de

    Beste Grüße
    Jörg

    • Hallo Jörg,

      da bin ich mir natürlich sicher, dass ihr einen solchen Schritt nicht ohne genaue Analyse und ohne eure jahrelange Expertise wagt. 🙂 Und ich bin sehr gespannt, wie sich der Markt weiter entwickelt und ihr euch mit dem Produkt positionieren könnt. Haltet uns da gern auf dem Laufenden!

      Beste Grüße, Daniel

      • Hallo Daniel,

        natürlich halten wir euch da gern auf dem Laufenden.

        Meiner Meinung wird der Markt eher in Richtung Privatnetworks sich verschieben. Jede größere Agentur / Merchant hat mittlerweile ein eigenes Privatnetwork für die umsatzstärksten Publisher bzw. bauen dies gerade sehr stark auf.

        Wir haben das Glück, dass wir für einige größere Unternehmen und Agenturen die Coyote Software vermieten dürfen (ohne das es Dritte direkt mitbekommen). Somit bekommen wir die Marktlage und auch die damit zusammenhängenden Schwierigkeiten von Drittnetzwerken / Agenturen jeden Tag mit.

        Und das Fazit aus den Beobachtungen: in einem klassischen Netzwerk mit dem Programm starten, langfristig die stärksten Publisher ins Privatnetwork ziehen und über dieses, die umsatzstärksten Publisher umfassend mit Informationen / Gimmicks usw. versorgen.

        Problem für die Netzwerke: wenn man sich die Bilanzen bzw. Berichte über die Betreiber der Netzwerke, welche öffentlich zugänglich sind, analysiert und Thesen daraus ableitet, sieht man sehr schnell, dass die Netzwerke einen extremen Großteil Ihrer Umsätze über die Top 10% der Publisher und auch größten Merchants abwickelt. Und da sehe ich die Gefahrt – Privatnetworks nehmen rasant zu 😉

        Und was bedeutet das für die Branche?
        Die logische Schlussfolgerung ist, dass große Merchants nur noch in einem „Hauptnetzwerk“ starten um neue größere Publisher herauszufinden und die dann ins Privatnetwork ziehen. Somit werden sich aus unserer Sicht langfristig (3-5 Jahre) maximal nur zwei klassische Netzwerke durchsetzen. Einmal das Netzwerk das in Deutschland das stärkste ist und ein Netzwerk das ebenfalls international passende Mediareichweite aufweisen kann, aber vielleicht in Deutschland nicht das Stärkste ist.

        Beste Grüße
        Jörg