Affiliate Coaching Teil 15: Klickraten steigern und Werbeplätze optimieren

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Wie binde ich Werbelinks optimal ein?

Nachdem der Produktfeed bearbeitet, die Artikel eingepflegt und Texte erstellt wurden, stellt sich nun die Frage: Wie bekommt man den Besucher dazu auf den Affiliate-Link zu klicken, damit ein Cookie gesetzt werden kann? Selbstverständlich kann das durch das Platzieren von Werbebanner passieren, die ebenfalls von den meisten Merchants bereitgestellt werden. Doch aufgrund der hohen Verbreitung von Werbeblockern wie AdBlock Plus mit derzeit fast 18 Millionen Benutzern, ist es ratsam auch nach weiteren Wegen zu suchen, über die man seine Besucher optimal erreichen kann.

Das richtige Verhältnis von Links und Inhalt

Ein guter Weg um auf die Shops hinzuweisen ist im Artikeltext der einzelnen Produkte an passenden Stellen auf das Angebot hinzuweisen. Hierbei ist es wichtig, dass das Verhältnis von Text zu Links gewahrt wird und der Text am Ende nicht wie von Links durchlöchert aussieht. Zu viele Links stören nicht nur den Lesefluss, sondern können sich mitunter auch negativ auf das Google-Rating der Seite auswirken. Auf das richtige Verhältnis kommt es an. In unserem Beispiel-Projekt haben daher ein paar Tricks eingesetzt.

Bilder nutzen

Der Kunde sucht beim Klick auf einen Artikel eigentlich nicht viele Informationen. Für ihn ist wichtig, ob es der gesuchte Artikel ist und ob der Preis stimmt. Ob es das richtige Produkt ist, erfährt man durch das Produktbild, neben dem dann folglich der Preis stehen sollte. So bekommt der Besucher die für ihn relevanten Informationen auf einen Blick und muss nicht extra herunterscrollen. Daher ist es wichtig, auch hier einen Call to Action-Button zu platzieren, der dem Kunden die Möglichkeit gibt, das was er gesucht und nun gefunden hat auch zu kaufen. Ein Textlink würde bei diesem schnellen Suchvorgang untergehen. Daher empfiehlt es sich, wie auf unserer Seite einen Button mit passender Aufschrift zu platzieren. Darüber hinaus ist auch das Artikelbild ein wichtiger Faktor. Um sich das gesuchte Produkt näher anzuschauen und sich bei einem kleinen hinterlegten Foto zu vergewissern, ob es wirklich das richtige ist, wird der Kunde das Bild anklicken, in der Hoffnung, dass es sich vergrößert. Hier bietet es sich also an, einen Link zum Shop zu hinterlegen.

Links verstecken

Da die Artikel wie beschrieben alle automatisiert erstellt worden sind, hatten wir nicht die Möglichkeit, im laufenden Text Links zu platzieren. Daher nutzen wir am Ende der Artikelbeschreibung die Neugier der Besucher mehr über das Produkt zu erfahren und haben das vermeintliche …(mehr) mit einen Verweis auf die Artikelseite im Partnershop hinterlegt. Dadurch, dass der Link im laufenden Text steht und im Kontext nicht auf eine externe Seite verweist, ist es ebenfalls von Vorteil ein Plugin zur Linkmaskierung zu installieren. Damit wird dem Nutzer beim Mouse-Over das Gefühl vermittelt, er würde auf der Webseite bleiben. Auch im anschließenden Text, der die Vorteile des Shop-Partner anpreist, ist ebenfalls ein Affiliate-Link hinterlegt. Somit sind schon zwei Links im Artikel platziert. Dies lässt sich bei selbstverfassten Artikelbeschreibungen noch weiter optimieren, indem man bereits an vorherigen Stellen im Text, z.B. in auffallenden Wörtern oder dem Preis, Links einbindet.

Man sollte sich auch bewusst sein, dass sich Kunden oft nicht die ganze Beschreibung durchlesen. Es geht um kurze Informationen, die gescannt werden und bestimmte Signalwörter, die einen weiter verweisen können. Je mehr man sich also mit dem beworbenen Thema befasst, desto besser lassen sich Links platzieren um die Klickrate zu erhöhen. Auch das Hinterlegen von Gutschein-Codes im Text, die natürlich mit einem Affiliate-Link versehen sind, kann ein Erfolgsfaktor sein.

Landingpage einrichten

Da es im Affiliate Marketing um Leads und Sales, statt nur um Clicks geht, müssen die Besucher einer Seite überzeugt werden. Es bietet sich daher an, auch Landing Pages auf einer Seite zu einem bestimmten Thema einzurichten. Diese Seiten sollten mit Eyecatchern wie passenden Produktbildern und suchmaschinenoptimierten Text ausgestattet sein, mit passendem Call-to-Action-Element. Auch thematische Unterseiten mit passenden Inhalten helfen hierbei die Auffindbarkeit und den Mehrwert der Seite zu steigern.

In unserem Beispiel würde sich eine Landing-Page für Hundespielzeug anbieten, die als Eyecatcher das Bild eines gesunden, spielenden Hundes zeigt und einen informativen Text über verschiedene Arten von Hundespielzeug bietet. Man könnte ihr Spielzeug für verschiedene Hunderassen und Altersstufen, sowie Spielzeug zur Intelligenzsteigerung schreiben. Im Textteil würden explizit Argumente für einen Händler oder ein Produkt geliefert und zum Shop, thematischen Unterseiten und den direkten Produkten beim Partnershop verwiesen. Daraus ergibt sich für den Kunden der Mehrwert, dass er sich über die gesuchten Artikel, sowie weitere informiert fühlt. Darüber hinaus hat er das passende Produkt gefunden, ohne direkt einen Shop zu besuchen. Der Aufbau einer Landing Page erfordert eingehende Recherche im Vorfeld.

Was sind eure Erfahrungen?

Seid Ihr mit euren Klickraten zufrieden? Behaltet Ihr sie im Blick und optimiert eure Seite regelmäßig? Konntet Ihr schon Erfahrungen mit Landing Pages sammeln?

Bereits erschienene Beiträge unserer Serie:

Über unseren Newsletter werdet ihr immer über neue Beiträge unserer Coaching Serie informiert:


Vielen Dank an die Sponsoren unserer Aktion:

Dennis war 2012 bei uns Praktikant.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder