Affiliate Coaching Teil 17: Weitere Trafficquellen erschließen

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Nachdem wir im letzten Teil unserer Serie die Möglichkeiten der Auswertung der Website-Entwicklung unseres Projektes näher betrachtet haben, beschäftigen wir uns in diesem Teil mit der Erschließung weiterer Trafficquellen. Google ist zwar noch immer die Nummer 1 Trafficquelle für viele Webseitenbetreiber, aber ein Blick über den Tellerrand abseits bekannter SEO Maßnahmen lohnt sich auf jeden Fall.

Im ersten Schritt ist natürlich eine Analyse bzw. statistische Auswertung möglicher Trafficquellen essentiell. Wie immer liefert uns auch Google hier schnelle Ergebnisse: Unter der Schlagzeile „Pinterest Beats Out Yahoo! Organic Traffic to Become 4th Largest Traffic Source in the World [REPORT]” lässt sich eine aktuelle Übersicht über die Top-Trafficquellen finden.

shareaholic traffic sources

Bildquelle shareaholic

Neben den bekannten Suchmaschinen wie Google, Yahoo und Bing, lassen sich hier vor allem Facebook, Pinterest und Twitter als möglicher Traffic-Lieferant identifizieren. Persönlich fehlen mir hier auch noch YouTube und einige andere Kandidaten. Als grober Anhaltspunkt ist diese Übersicht aber für unser Projekt brauchbar.

Natürlich stellt sich nun die Frage, inwiefern wir die verschiedenen Quellen auch zufriedenstellend und ressourcenschonend bedienen können. Die eigene Produktion von High-Quality Videos über Tiererziehung auf YouTube wäre in diesem Fall wohl mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Im Gegensatz dazu sind Accounts bei Facebook, Pinterest und Twitter schnell angelegt und können mit witzigen Schlagzeilen und Bildern gut gefüllt werden. Los geht’s!

Eine Facebook Page lässt sich schnell über den folgenden Link erstellen: https://www.facebook.com/pages/create.php Eine genaue Anleitungen findet Ihr aktuell in unserem Blog unter dem Titel: „Der Weg zur perfekten Facebook Seite – Teil 1“. Das Konzept: Lustige Tierbilder .J Die ziehen bei Groß & Klein und der ein oder andere Heimtierhalter sollte auch darunter sein. Für das Titelbild und das Cover der Facebook Page sowie für den eigentlichen Content lassen sich u.a. unter www.pixabay.com Public Domain bzw. lizenzfreie Bilder finden.

pixabay

Mit etwas Geschick lassen sich so relativ zügig die ersten Fans akquirieren, die dann wiederum später zu Käufern konvertieren sollen.

Kommen wir nun zu Pinterest und Twitter. Pinterest als neuer Star am Social Media Firmament wächst und gedeiht kräftig und die Schlagzeile aus oben genannten Statistiken bestätigt dies. Seit kurzem ist der Bilder-Bookmark-Dienst auch auf Deutsch verfügbar und so bietet die Plattform mittlerweile auch jede Menge Traffic, welcher auf unser Projekt gelenkt und verwertet werden kann. Für wen Pinterest noch ganz neu ist, dem sei ein Artikel bei Thomas Hutter empfohlen: Social Media: Pinterest – Schöne bunte Bilderwelt. Die Strategie kann dabei von unserem Facebook Account übernommen werden. Anhand der Aktivitäten der Pinterest-Kategorie Tiere und des Google Keyword Tools lässt sich gut erahnen, welches Volumen hinter Themen wie Katzenbilder und Co. steckt.

 

Twitter ist im Vergleich dazu schon ein alteingesessener Social Media Dienst. Als Kommunikationsplattform bzw. soziales Netzwerk konnte sich Twitter auch in den letzten Jahren als Trafficlieferant bewähren und so laden die 140 zur Verfügung stehenden Zeichen dazu ein, allerlei spannende & witzige Schlagzeilen aus der Tierwelt, mit Verweis auf unser Projekt, zu verbreiten. Wer gerade am Anfang noch Probleme mit dem Aufbau von Followern hat, dem sei an dieser Stelle geholfen: Wie man Follower gewinnt.

 

Weitere Trafficquellen

Mit unseren Aktivitäten bei den sozialen Netzwerken erhalten wir zugegebener Maßen nicht unbedingt den zielgerichteten Traffic, der dann auch sofort convertiert. Dafür halten sich die Kosten in Grenzen und wir sorgen für ein gewisses Grundrauschen an Besuchern.

 

Apropos Kosten: Wer natürlich über ein gewisses Budget verfügt, kann sich natürlich auch den Traffic schnell erkaufen. Google AdWords, Werbeplatzvermarkter wie adscale und der klassische Linkkauf auf größeren Portalen können schnell für einen Anstieg der Besucher sorgen. Dabei bietet gerade AdWords vielfältige Möglichkeiten, sich hoch relevanten Traffic einzukaufen und sein Projekt als Schleuse für den Shop zu nutzen. Die Einschränkungen des Partnerprogramms sollten hierbei aber stets beachtet werden, da es sonst zu bösen Überraschungen kommen kann. Wie genau jetzt eine AdWords Strategie für ein Affiliate Projekt aussehen könnte, würde den Rahmen unserer Reihe hier sprengen und wir hatten uns auch zum Ziel gesetzt, mit möglichst wenig Investitionen so viel wie möglich rauszuholen.

 

Und so wären wir wieder bei den kostenlosen Trafficquellen. Neben SEO und Social Media bietet sich gerade bei gut recherchierten und gepflegten Projekten der Aufbau einen Newsletterverteilers an. So kann der durch andere Quellen generierte Traffic wieder auf die Seite geholt werden. Im besten Fall entwickeln sich daraus dauerhafte Besucher des Projektes und die Arbeit in redaktionellen Content rentiert sich entsprechend.

 

Neben diesen grundsätzlichen Besucherquellen, gibt es natürlich unzählige weitere Maßnahmen, die den Besucherstrom im besten Fall nicht abbrechen lassen. Das fängt bei der Veröffentlichung von Pressemitteilungen oder Gastbeiträgen auf anderen Blogs an und geht bis zur Verlinkung aus der eigenen E-Mail Signatur. Eine nette Sammlung von Ideen gibt es hier: 50 kräftige Trafficquellen für mehr Besucher & Kunden.

 

Fazit:

Besucher kommen nicht von alleine und es ist zumindest eine gewissen Investition an Zeit gefordert. Dabei kann man aber auf Vielzahl kostenloser Trafficquellen zurückgreifen. Hierbei sollte aber auch stets der Optimierungsansatz gewählt werden: Mit möglichst wenig Input maximale Ergebnisse, in diesem Fall zielgerichteten Traffic, erzielen.

 

Bereits erschienene Beiträge unserer Serie:

 

Über unseren Newsletter werdet ihr immer über neue Beiträge unserer Coaching Serie informiert:


 

 

Vielen Dank an die Sponsoren unserer Aktion:

 

Daniel war seit Januar 2011 bis Februar 2014 als Online Marketing Manager im Projecter Team tätig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder