Affiliate-Interviews Teil 1: Uwe Hamann

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Tino: Hallo Uwe, du hast dich als Affiliate vor allem auf den Bereich Geschenke spezialisiert und ihr bietet auf euren Seiten wie z.B. www.presents4friends.com eine Vielzahl an Geschenkideen gepaart mit ansprechendem Content an.

Durch den Google Panda wurden zahlreiche Affiliate Seiten in 2011 „abgestraft“. Wie schätzt ihr den Mehrwert von gutem Content für Endkunden ein? Werden sich langfristig nur noch Affiliates mit hochwertigem Content durchsetzen können?

uwe-hamannUwe: Erstaunlicherweise ist es aktuell viel leichter bei Google schnell auf vordere Plätze zu gelangen. Dabei spielt leider nicht einmal die Qualität des Textes oder der Webseite eine Rolle. Aus meiner Sicht hat Google seit 1-2 Jahren einen Rückschritt um 2-3 Jahre nach hinten gemacht, denn Qualität ist nicht mehr das A und O. Allerdings ist es nach wie vor immer noch so, dass sich langfristig keine Schnellschussprojekte bei stark umkämpften Keywords in den Top 5 halten können. Man kann schnell auftauchen, ist aber auch genauso schnell wieder aus den Top 10 verschwunden. Qualität, neue Ideen, ein Konzept und eine langfristige Arbeit werden sich immer noch bezahlt machen.

Tino: Da kann ich dir nur zustimmen, Nachhaltigkeit wird immer mehr zu einem zentralen Punkt. Im Bereich Geschenke steht ihr mit euren Seiten sicherlich eher am Anfang der Customer Journey. Das Thema Customer Journey war bereits 2011 sehr im Trend und rief einige Diskussionen hervor. Vor allem Gutscheinpartner am Ende der Customer Journey stiebitzen Content-Partnern wie euch die Sales. Wie schätzt du die Bedeutung und eine mögliche Umsetzung eines umfassenden Multi-Channel-Trackings ein? In diesem Rahmen wäre eine prozentuale Vergütung aller im Rahmen einer Customer Journey beteiligten Stellen für euch eher vorteilhaft oder nachteilig?

Uwe: Es wäre auf alle Fälle fairer, wenn alle Beteiligten einen Teil der Provision erhalten. Aber um das Thema ggf. besser zu umgehen, sollte man sein Angebot gleich so ausbauen, dass man Gutschein-Codes mit anbietet bzw. individuelle Gutscheine erstellen lässt, um dem Besucher die Kaufentscheidung leichter zu machen.

Originelle Geschenke & Geschenkideen finden_Interview von Tino

Tino: Das wäre natürlich ein guter Mittelweg, um die eigene Conversion Rate zu erhöhen, wenn gleich man auch mit insgesamt niedrigeren Provisionen – aufgrund dessen, dass viele Partnerprogramme für Gutschein-Sales pauschal weniger Provision vergüten und der Warenkorb durch die Einlösung von Gutscheinen sinkt – rechnen müsste.

Auch wenn die Umsatzzahlen der Affiliate Netzwerke für 2010 und 2011 ein deutliches Wachstum anzeigten, ist der Kanal Affiliate Marketing an sich hinter dem Suchmaschinen- und Social-Media-Marketing doch noch deutlich abgeschlagen. Wie siehst du die Entwicklung in diesem Bereich?

Uwe: Es kommt sehr auf den Bereich drauf an und darauf, welche Strategien man selbst hat, wie flexibel man sein kann und ob man auf mehrere kleine oder wenige oder gar nur 1 großes Projekt baut. Ich habe es so mitbekommen, dass alte top gelistete Projekte Ende August 2011 von Google abgewertet worden sind und neue kleine Projekte schnell erfolgreich sein können. Wo der Trend hingeht, weiß ich nicht, aber jeder sollte sich seinen eigenen Reim daraus machen und überlegen, wie er der Abhängigkeit und teils Sprunghaftigkeit von Google entgegen wirken kann. Wir sind seit 2009 dabei, unsere Projekte breit aufzustellen und so viele verschiedene Säulen zu haben. Wenn ein Projekt leidet, federn die anderen den Verlust wieder ab.

Das hat natürlich auch Nachteile. Man muss viel mehr Arbeit investieren, kann die Kräfte nicht bündeln und kommt deutlich langsamer voran. In der Summe ist es mir aber lieber langsam, also um die 30-40% im Jahr zu wachsen, als 100% in einem, 150% im nächsten und dann -90% im darauffolgenden Jahr.

Zusätzlich sollte man nicht nur auf wenige Begriffe setzen, sondern lieber auch in die Breite gehen.

Langfristig werden Affiliates es aber immer schwerer haben. Aktuell befinden wir uns in einer guten Phase, wo es wieder sehr einfach ist, mit wenig Qualität gute Gewinne zu erwirtschaften aber ich gehe davon aus, dass Google wieder mehr auf Qualität achten wird, denn es kann nicht sein, dass bei sehr guten Begriffen im Ranking auf Platz 5 billige Adsense oder Affiliate-Seiten auftauchen, die dem Suchenden keinen wirklichen Mehrwert bieten und deren Absprungraten sehr hoch und deren Verweildauer sehr gering sein müssen.

Tino: Was die Sprunghaftigkeit von Google angeht hast du sicherlich recht, aber mit dem Google Panda wurden ja im wesentlichen trashige Seiten abgestraft, die keinen Mehrwert bieten – ich denke auch, dass Qualität zukünftig eine zentrale Rolle spielen wird.

Ein oft gehörter und gelesener Trend für 2012 scheint zweifelsohne das Thema Mobile Marketing zu sein. Habt ihr mit diesem Bereich bereits Berührungspunkte und seht dort die Zukunft des Affiliate Marketings bzw. generell des eCommerce?

Uwe: Mit Mobile Marketing haben wir noch nichts zu tun bzw. wir haben noch keine Arbeit investiert aber einiges auf der ToDo-Liste. Ich versuche immer die Prioritäten so zu wählen, dass mit gleichem Einsatz das Maximum heraus kommt. Wenn wir 1 Monat in bestehende gute Projekte investieren, kommt eher mehr dabei raus, als in neue, wo man von vorne beginnt.

Tino: Das stimmt natürlich. In den meisten Fällen macht der mobile Traffic immer noch recht wenig Anteil aus, doch in bestimmten Bereichen ist das Verhältnis zwischen mobilem und „normalem“ Traffic schon beachtlich zugunsten des mobile Traffics verschoben.

Und schon wieder Google: Deren Aktivitäten könnten in Bezug auf das Affiliate Marketing einen nicht unwesentlichen Einfluss nehmen. Seht ihr dahingehend die Gefahr, dass Google selbst zur Konkurrenz für Affiliates verschiedener Bereiche (Preisvergleich, Flug- & Hotelsuche oder auch Geschenkseiten) wird?

google_logoUwe: Google ist und war für uns immer eine Chance, auch wenn es immer schwieriger wird, bei starken Keywords vor den Shops zu landen, für die Online Marketing um ein vielfaches leichter ist. Eine Listung bei den Google Shopping Ergebnissen ist aber auch für Affiliates machbar. Das ist z.B. ein Baustein, den wir bisher noch vernachlässigt haben und wo uns Mitstreiter einen Schritt voraus sind.

Aus den Erfahrungen der letzten Jahre nehme ich mit, dass es immer ein Auf und Ab gibt, dass sich Google immer wieder etwas einfallen lässt, um SEOs zu ärgern bzw. es ihnen auch mal leicht macht, wie es aktuell der Fall ist. Man sollte überlegen, ob man voll Power gibt und mitnimmt, was man bekommen kann, oder langfristige Projekte plant und durchführt. Deshalb haben wir neben dem Affiliate Geschäft auch mittlerweile parallel über meine 2. Firma 12 Geschenke-Shops aufgebaut, die momentan besser ranken, als je zuvor.

Ansonsten kann man auch mit einem Shop, in dem man echte Geschenke verkauft, die man selbst auf Lager hat, für Partner als Affiliate auftreten und deren Produkte parallel bewerben, was wir auch tun.

Tino: Da sei mir doch an der Stelle die Frage gestattet, ob du für deine eigenen Online-Shops selbst auch auf die Merchant-Seite gewechselt bist und schon ein Partnerprogramm betrieben hast bzw. aktuell betreibst? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sehr nützlich ist beide Seiten des Geschäfts zu kennen. 😉

Uwe: Ja natürlich. 😉 Wir betreiben 2 Partnerprogramme bei Belboon.de und Webgains.de und haben die Erfahrung gemacht, dass die tollen Versprechen der Programmbetreiber für Profi-Unterstützung leider nicht so wirklich gewinnbringend waren und wir das gecanceled haben. Ich habe einfach einige Bekannte angeschrieben bzw. angerufen und in 2-3 Tagen mehr erreicht, als die 2 Programmbetreiber zusammen.

Noch nutzen wir es allerdings nicht so, wie wir es nutzen sollten. Aber jede Bestellung, die rein kommt, ist natürlich willkommen. Wen es interessiert, der kann sich gern auf www.geschenkideen.org umschauen oder uns über die zwei Programme bewerben. Wir zahlen 15-20% Provision und haben Geschenke für jeden erdenklichen Geschenke-Anlass. Von Romantik für Frauen über coole und persönliche Geschenke für Männer bis zum niedlichen Taufgeschenk für Kinder bzw. Babys.

Tino: Ich danke dir für das aufschlussreiche Interview Uwe und wünsche dir in deiner Rolle als Affiliate und Merchant gleichermaßen weiterhin viel Erfolg.

Willst du abschließend noch jemanden grüßen oder danken?

Uwe: Aber gern. Ich mag Projecter und dir für die langjährige und gute Zusammenarbeit danken, den Partnern, die ihr betreut, die unser Geschenke-Portal inhaltlich bereichern und den vielen Besuchern, die jedes Jahr aufs Neue zu uns kommen und sich Ideen und Anregungen holen. Wir arbeiten gerade am Redesign und überlegen, welche Features wir neu aufnehmen. 🙂

Tino: Den Dank gebe ich gerne in meinem und im Namen meiner Kollegen zurück. Ich freue mich auf die weiterhin gute Zusammenarbeit!

.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder