Affiliate Marketing: Jahresrückblick 2012 und Ausblick 2013

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Stefanie und Franziska haben in den vergangenen Tagen bereits über die Entwicklungen im Suchmaschinenmarketing und Trends der Suchmaschinenoptimierung geschrieben. Tobias hat das gleiche für den Bereich Social Media getan. Diese Artikelreihe der Rück- und Ausblicke unserer Online Marketingkanäle soll nun weiter fortgesetzt werden: Auch im Affiliate Marketing hat sich einiges getan, wobei es hier weniger um überraschende Neuerungen, sondern vielmehr um eine Konsolidierung der Trends aus dem vergangenen Jahr geht.

Fangen wir also konsequenterweise bei den Trends für das Jahr 2012 an. Ende 2011 wurden vor allem die Themenfelder Targeting, Mobile und Social häufiger genannt. Dazu gab es eine stetige Diskussion über die Professionalisierung und Transparenz im Affiliate Marketing. Rückwirkend betrachtet lässt sich feststellen, dass die allgemeine Entwicklung auch in diese Richtung verlaufen ist.

(Re)Targeting

www.iconfinder.com

www.iconfinder.com

Die unterschiedlichen Möglichkeiten des Targetings lassen sich mit Blick auf das Affiliate Markting wohl kaum als Neuheiten bezeichnen. Vielmehr sollte man technische Trends eher als Weiterentwicklungen ansehen. Im letzten Jahr hat sich vor allem im Retargeting  einiges getan. Wurde in 2011 das Retargeting als Methode zur Zielgruppenwahl noch gern mit Post-View als Trackingmethode kombiniert, scheint mir im letzten Jahr der Fokus wieder stärker auf Post-Click gewandert zu sein. Verbunden mit einer Abrechnung auf CPO-Basis ist man hier einen großen Schritt in Richtung Performancemarketing gegangen, was dem Grundgedanken des Affiliate Marketings voll entspricht. Verbunden mit dieser Entwicklung ist die Technik des Real Time Biddings, die als Buzzword auf keiner der einschlägigen Online Marketing Konferenzen gefehlt hat. Mit RTB haben die Retargeting Publisher die Möglichkeit, ihr Werbeportfolio noch gezielter auszusteuern und mittels Echtzeit-Auktion die Banner an die gewünschten User zu liefern – also eine Verbesserung des Targetings bei einer Reduzierung der Kosten oder zumindest einer besseren Budgetallokation. Hier zeigt sich auch die fortwährende Professionalisierung in der Affiliate Branche, die sich oftmals in einem enorm wachsenden technischen Aufwand bei der Umsetzung der jeweiligen Maßnahmen zeigt.

Mobile

www.iconfinder.com

www.iconfinder.com

Die wachsende Technisierung zeigt sich auch beim nächsten Trendthema aus 2012, welches sich über das Jahr stets weiter entwickelt hat und auch über dieses Jahr hinaus eine große Baustelle im Affiliate Marketing sein wird. Der Run auf Smartphones und Tablets bleibt weiter ungebrochen und bereits jeder zehnte Zugriff auf das Internet erfolgt über mobile Endgeräte. Was bedeutet das für Affiliates? Einerseits bieten sich hier weitere Potenziale in Sachen Targeting, denn mobile Internetnutzer können (und sollten) anders angesprochen werden. Die mobile Version der Webseite ist da nur der erste Schritt. Clevere Ansätze, die den User direkt „unterwegs“ abholen, sind hier gefragt. Möglichkeiten bieten sich viele: Angefangen bei der gezielten Steuerung der Kampagnen nach jeweiligem Endgerät, Betriebssystem oder Netzbetreiber liegt enormes Potenzial im Geo-Targeting und mobilen Bezahlmethoden, die 2013 sicher vermehrt von sich reden machen werden. Bis die User so richtig mit und auf ihren mobilen Endgeräten shoppen gehen, liegen die Hauptbetätigungsfelder für Affiliates wohl im InGame- und InApp-Advertising, doch auch die Entwicklung eigener Apps sollte für einige Affiliatemodelle vielversprechend sein. Bei entsprechendem Mehrwert, der über die bloße mobile Version der Webseite hinaus geht, lassen sich die User über neue Wege ansprechen. Da auch die Merchants auf ihrer Seite immer weiter auf mobile optimieren, wird in absehbarer Zeit nicht mal mehr der „Umweg“ über herkömliche Desktop PCs von Nöten sein, um letztlich die Conversion zu erzielen.

Social Media

www.iconfinder.com

www.iconfinder.com

Von den eigenen Apps scheint es gar nicht weit in Richtung Social Media, denn viel zu oft zeichnen sich beliebte Apps durch ihre hervoragende Anbindung an die sozialen Netzwerke aus.  Nicht zuletzt gehören auch die Apps der sozialen Netzwerke – allen voran Facebook – zu den meist genutzten Apps auf mobilen Endgeräten. Social Media hat, und wird aber noch auf andere Weise Einfluss auf das Affiliate Marketing nehmen. Hier sehe ich erstmal von den sozialen Netzwerken als direkten Vertriebsweg ab, denn vom bloßen posten von Affiliatelinks ist nicht wirklich viel zu erwarten. Ganz ähnlich wie einige klägliche Versuche von Shopbetreibern, ihr Sortiment eins zu eins auf Facebook  unter dem fancy Label F-Commerce anzubieten. Worauf ich hinaus will, sind die Social Signals, von denen sich zukünftig kein Affiliate mehr lösen können wird. Sehr häufig sind Affiliate-Projekte extrem abhängig von ihren Google-Rankings. Damit ist die Masse an Affiliates manchmal viel mehr von den Trends der SEO-Szene betroffen, als von denen der eigenen Branche. Mit Google als einem relativ neuen und großen Player in der sozialen Netzwerkszene muss über die Bedeutung von Social Signals für die Rankings in den SERPs nicht mehr lange diskutiert werden. Man denke einfach nur an den aktuellen Hype um die Author Tags, die sich mittlerweile auch in vielen Affiliate-Projekten finden lassen.

Gar nichts Neues?

Es mag den Anschein erwecken, als ob über Jahre hinweg immer nur dieselben Themen auf den Tisch kommen. In gewissem Maße ist das auch so, jedoch muss man Teilentwicklungen auch nicht immer gleich als das neue Allheilmittel einer ganzen Branche darstellen. Für mich scheint die Entwicklung eine sehr gesunde zu sein, denn große Themenfelder werden über lange Zeiträume hinweg angegangen und stetig weiterentwickelt. Im Zuge dieser Entwicklung gibt es große Sprünge, was technischen Aufwand und professionellen Einsatz der neuen Möglichkeiten angeht.

Herausforderungen?

Herausforderungen gibt es auch für die Zukunft zu genüge. Kleinere Affiliates und Nischenpartner müssen sich immer wieder mit Google herumschlagen und auf die Änderungen im Algorithmus reagieren (s. SEO-Trends). Das trifft natürlich auch für so einige große Partner zu. Und wie eigentlich auch schon seit vielen Jahren gilt es hier die besten Inhalte zu schaffen, um erfolgreich zu werden (oder zu bleiben). Große Trafficagenturen müssen der stetigen technischen Weiterentwicklung standhalten und an ihren Geschäftsmodellen feilen. Auch die Merchants werden in den kommenden Jahren weiter gefordert werden, denn das ungelöste Problem der Customer Journey wurde hier ja noch gar nicht weiter angesprochen, obwohl hinter den Kulissen durchaus schon fleißig gearbeitet und getestet wird. Ja und dann gibt es ja ab und an noch so Querschläger der Politik, die irgendwie auch – eher schlecht als recht – mitmischen wollen. Mitte des Jahres trat die Richtlinie 2009/136/EG über den Schutz personenbezogener Daten in der elektronischen Kommunikation – oder auch „Cookie Richtlinie“ – in Kraft. Gängige Trackingverfahren geraten hier rechtlich gesehen in Bedrängnis. Das Beste daran: Die Formulierungen sind so unklar, dass niemand weiß, wie konkrete Umsetzungen auszusehen haben, mit der Konsequenz, dass keine einheitlichen Entscheidungen in Europa getroffen werden konnten oder sogar – wie hierzulande – der Ablauf der Fristsetzung ganz einfach ignoriert wird.

Fazit

Es gibt genügend Baustellen auch für die kommenden Jahre. Und die allgemeine Entwicklung ist auf einem guten Wege. Ende des letzten Jahres konnte man sich in der Branche über ein gehöriges Plus an Investitionen der Merchants im Affiliate Marketing freuen. Das lässt sich immer sehr gut an den Wachstumszahlen der Affiliate-Netzwerke ablesen. Auch in diesem Jahr war wieder ein Zuwachs zu verzeichnen. Der OVK hatte für 2012 eine Steigerung von 11% prognostiziert, welche leicht auf 10% herunter korrigiert werden musste, nachdem Konzerngrößen wie Schlecker oder Neckermann in die Insolvenz gingen. Aber wie die ersten Zahlen der Netzwerke verraten, kann von Umsatzzuwächsen dieser Größenordnung ausgegangen werden. Für 2013 wird zudem eine weitere weltweite Steigerung der Werbeinvestitionen besonders im Online-Segment erwartet, was letztlich auch dem Affiliate Marketing zu gute kommen wird. Damit bleibt am Ende eigentlich nur die Feststellung, dass es spannend wird, auch in diesem Jahr an den Entwicklungen teil zu haben.

Christian war seit März 2009 bei Projecter. Sein Einstieg bei Projecter war ein sechsmonatiges Praktikum, dem sich eine längere Freelancertätigkeit anschloss. Nach Beendigung seines Studiums ist er als Account Manager fest ins Team von Projecter eingestiegen. Bis März 2014 leitete Christian als Head of den Affiliate Kanal.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder