Affiliate Marketing Jahresrückblick 2014

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Affiliate Marketing Jahresrückblick 2014
Wow, ratzfatz ist das Jahr 2014 rum. Hatte es nicht gerade erst begonnen? Nur noch wenige Tage und 2015 steht vor der Tür. Zeit also, auf die vergangenen 12 Monate mit der „Affiliate Marketing Brille“ zurückzuschauen. Dafür habe ich mir tatkräftige Unterstützung aus meinem großartigen Affiliate-Team geholt. Auf geht’s! Schauen wir mal, was uns 2014 im Affiliate Marketing bewegt hat.

Daniel„Affiliate Marketing in der Krise“ (Daniel)

Diese Schlagzeile stand gleich am Anfang des Jahres, ausgelöst von einem bewusst polarisierend verfassten Blogbeitrag Schlimme Krise im Affiliate-Marketing von Markus Kellermann. Heftig wurde in den darauffolgenden Wochen diskutiert. Probleme wurden benannt, Veränderungen beleuchtet, Chancen aufgezeigt, gute Entwicklungen hervorgehoben.

Hier ein Auszug aus der Diskussion:

Dass diese ganze Diskussion, auch in den zum Teil sehr lesenswerten Kommentaren unter den genannten Beiträgen, nicht ohne Emotionen stattfinden konnte, ist klar. Jetzt, fast ein Jahr später, hat sich das Affiliate Marketing wieder ein Stück weiterentwickelt. Es gab spürbare Veränderungen und gleichzeitig gibt es noch viel Potenzial zur Verbesserung, aber von Krisenstimmung ist keine Rede mehr. Affiliate Marketing ist weder in der Krise, noch tot. Affiliate Marketing ist in Bewegung und das ist auch gut so. Denn nichts ist beständiger als die Veränderung. 😉

Hannes„Marktkonsolidierung“ (Hannes)

…so oder ähnlich wurde vielfach getitelt. Meiner Meinung nach eine sehr negative Bezeichnung stattfindender Transformationsprozesse . Ich persönlich würde einige Veränderungen des vergangenen Jahres eher als „Marktprofessionalisierung“ beschreiben.

Das Affiliate Marketing hat sich 2014 insgesamt kontinuierlich weiterentwickelt. Das betrifft auch die gesamte Marktstruktur. Gleich mehrere große Publisherfirmen haben 2014 ihren Besitzer gewechselt. RTL Interactive kaufte Anfang des Jahres 2012 die Plattform gutscheine.de und setzte diese Online Expansionsstrategie im September 2014 mit der Einverleibung der Econa Shopping GmbH fort. Ebenfalls aufgekauft wurde der Display Advertiser GDM, der seit November nun zu Ve Interactive gehört.

Für die Netzwerke hat sich die Wettbewerbssituation verschärft. Mit affiliwelt.net und affiliateplanet.de sind 2014 gleich zwei Netzwerke aufgetreten, die das technische Setting zwischen Merchants und Publishern äußerst günstig bis kostenlos anbieten. Für den Reisebereich ist mit dem Netzwerk affilitravel.net außerdem ein neues Nischennetzwerk entstanden. Viel größeren Wettbewerbsdruck dürften jedoch die privaten Inhouse-Netzwerke erzeugen, die immer beliebter werden. Große Merchants eröffneten 2014 eigene Netzwerke, die dabei helfen, Kosten dauerhaft zu senken.

2014 war nicht nur ein Trend zu Inhouse-Netzwerken zu beobachten. Vielfach wurde seitens der Merchants auch der Versuch unternommen, Inhouse Kompetenzen aufzubauen und die Programmbetreuung ohne Unterstützung einer Agentur zu stemmen. Zu nennen wäre hier beispielsweise C&A mit einem der größten Fashion-Partnerprogramme in Deutschland, das seit Anfang des Jahres die Betreuung mit eigenen personellen Ressourcen abdeckt. Den folgenden Aufschrei über das Sterben von Affiliate Agenturen konnten wir so nicht bestätigen. Unsere Erlebnisse haben gezeigt, dass es für viele Firmen nicht einfach ist, geeignetes Fachpersonal zu finden, Kompetenzen zu erarbeiten, wissenstechnisch immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, Kontakte zu Netzwerken und zu Publishern zu pflegen sowie die Programmbetreuung auf längere Sicht selbst zu übernehmen.

DanielMobile Affiliate Marketing (Daniel)

In unserer Jahresvorschau für 2014 hat Tibor Bauer von Affilex prognostiziert, dass die Themen Mobile Marketing und Werbeflächen auf mobilen Endgeräten die Affiliate Szene 2014 besonders beschäftigen werden. Und so war es auch. Auf fast allen Konferenzen wurde über das Thema gesprochen, Studien wurden veröffentlicht und technische Weiterentwicklungen vorgestellt.

So publizierte TradeDoubler die Studie Mobile Shopping 2014 mit vielen Erkenntnissen zum mobilen Einkaufsverhalten der Konsumenten:

  • bis zum Jahr 2018 werden 49% aller europäischen Online-Verkäufe von mobilen Geräten kommen
  • 40% benutzen ihr Smartphone um im Internet zu surfen während sie im Bett liegen
  • 44% der Smartphonebesitzer nutzen dieses beim Offline-Einkaufen
  • 22% derjenigen, die ihr Gerät beim Offline-Kauf nutzen, kaufen stattdessen online

Auch zanox veröffentlichte das Mobile Performance Barometer erstes Halbjahr 2014, mit spannenden Erkenntnissen:

  • 2/3 des mobilen Umsatzes wird über Tablest erzeugt
  • 41% des mobilen Umsatzes kam über iOS Tablets
  • über 14% aller Transaktionen werden mobil (Smartphone + Tablet) getätigt
  • die Anzahl mobiler Transaktionen ist im Vergleich zum Vorjahr um über 50% gewachsen

Hinsichtlich der technischen Entwicklungen mit Bezug zum mobile Affiliate Marketing stellte affilinet 2014 seine Mobile Tracking Lösung und ein Performance Marketing Tool für Apps vor. Auch sonst wurde vor allem auf Konferenzen über technische Aspekte, vor allem Cross-Device Tracking, aber auch über andere Abrechnungsvarianten wie Cost per Install diskutiert. Zudem haben mobile Publisher 2014 immer mehr an Bedeutung gewonnen, dazu gehören beispielsweise rublys oder TVsmiles.

LuisaÄnderungen bei den Netzwerken (Luisa)

Für Aufregung hat zu Beginn des Jahres 2014 die Änderung der AGBs bei einigen Netzwerken gesorgt. So gab es bei Affilinet beispielsweise eine Verlängerung in der Kündigungsfrist (ab jetzt 3 Monate zum Quartalsende), was zwar dem Netzwerk Planungssicherheit bietet, aber für Programmbetreiber recht lang ist.

Für mehr Aufsehen hat Zanox mit seinen AGB Änderungen gesorgt. Dabei verärgerte besonders folgender Abschnitt mit Androhung von Vertragsstrafen die Affiliate Welt:

„2.5 Der Publisher verpflichtet sich, während der Laufzeit dieses Vertrages sowie für weitere sechs (6) Monate nach dessen Beendigung weder direkt noch indirekt über ein anderes Netzwerk oder einen anderen Dienstleister unter Umgehung von ZANOX mit einem Advertiser, mit dem der Publisher über das ZANOX Netzwerk kooperiert hat oder der von ZANOX für eine Kooperation vorgeschlagen wurde, zu kooperieren.“

Nach nur wenigen Stunden hat Zanox die AGBs wieder zurückgenommen.

Mitte des Jahres waren sowohl Zanox als auch Tradedoubler innerhalb von kurzer Zeit nacheinander Opfer von DDoS-Attacken. Dabei wird ein Server in hoher Frequenz von vielen Rechnern gleichzeitig angefragt, mit dem Ziel, den Server zu überlasten. Laut Zanox-Pressemitteilungen gingen die Attacken dort von einer Einzelperson aus, die versucht hat, Zanox damit zu erpressen. Die durch die DDoS-Attacken verursachten Trackingausfälle konnte Zanox auf jeweils wenige Minuten begrenzen.

CEO Dorothea von Wichert-Nick verließ im Mai 2014 affilinet. Gleichzeitig wechselte bei Belboon 2014 die Geschäftsführung gleich zweimal: Nachdem Michael Kruse im Februar übernahm, wird ab 2015 nun Anna Reiländer die Geschäfte führen. Darüber hinaus gab es bei Belboon auch einen Besitzerwechsel. Die YOC AG veräußerte das Affiliate Netzwerk an die ARCUS Capital AG.

Im Juni gingen bei Affilinet die Performance Ads an den Start. Dabei wird mittels Nutzer-Targeting individuelle Werbung automatisch im Content Netzwerk von Affilinet ausgespielt. Für Publisher ein guter und einfacher Weg, in wenigen Schritten mit dem eigenen Blog Affiliate Marketing zu betreiben. Dies nutzt natürlich auch den Advertisern, weil sie so vom Content Netzwerk von Affilinet profitieren können und vielleicht auch auf Seiten vertreten sind, für die Affiliate Marketing bis dahin weniger spannend war. Schade ist aus Advertiser-Sicht allerdings, dass der direkte Kontakt zu den Affiliates und die individuellen Steuerungsmöglichkeiten verloren gehen.

Auch Zanox schraubt an seinen Produkten und vor allem weiterhin an seiner Marketplace-Oberfläche. So wurde die Bearbeitung der Konditionsmodelle vereinfacht und auch dynamische Provisionsstaffeln sind nun möglich. Die Netzwerke befanden sich 2014 im Wandel, der sich auch 2015 weiterziehen wird.

DanielCustomer Journey Tracking und Attribution (Daniel)

„Jedes Jahr das gleiche Lied“ wird der ein oder andere denken und doch standen auch diese Themen 2014 wieder auf der Agenda, nicht zuletzt bei den verschiedenen Konferenzen wie PMI, Affiliate TactixX oder Affiliate Conference. Richtig so, handelt es sich doch um wichtige Potenziale, deren Erschließung noch weit am Anfang stehen.

2014 hat sich Daniel Woyteczek, man könnte ihn auch Pionier der Attributen nennen 😉 , mit seinem eigenen Netzwerk zoobax besonders in diesem Bereich entwickelt. So setzen beispielsweise Teufel auf diese Technologie und haben das Affiliate Marketing komplett dahingehend umgestellt.

StefanGutscheine im Affiliate Marketing (Stefan)

Vermutlich werden sich die Merchants 2015 im Bereich der Gutscheinstrategie professionalisieren. Nachdem 2014 großräumig (reduzierte) Sonderprovisionen für Gutscheinpartner eingerichtet wurden, wird man sich 2015 daran machen, Gutscheinpartner und Gutscheine so einzusetzen, dass sie sich besser in die Customer Journey eingliedern und zudem ein wichtiger Bestandteil werden. Davon werden definitiv Merchants und Affiliates profitieren – eine Win-Win-Situation, die sich beide Parteien schon lange wünschen. Merchants müssen (und werden) verstehen, dass Gutscheine nicht nur ein bitterer Beigeschmack des Affiliate-Marketings sind, sondern durch den richtigen Einsatz auch ein wichtiger Hebel sein können. Damit einhergehend wird sich natürlich auch die Publisher-Seite weiterentwickeln und neue Modelle hervorbringen, die sich von Grund auf besser in die Customer Journey einfügen und einen entsprechenden Mehrwert liefern.

LuisaNeue Publisher-Modelle (Luisa)

Frischen Wind in das Affiliate Marketing brachten 2014 vor allem junge Unternehmen mit innovativen Publishermodellen. Vor allem die Arbeit mit Warenkorbabbruch- und Conversion-Optimierungs-Strategien hat sich als sehr spannend erwiesen. Mehrere Anbieter (z.B. Yieldify oder Ve Interactive) haben sich in diesem Markt positioniert. Je nach Nutzerverhalten werden beispielsweise individuelle Overlays direkt im Shop eingeblendet, die die Conversionrate deutlich erhöhen und vom Kaufabbruch abhalten sollen. In der Praxis hat sich das Modell in diesem Jahr bereits bewährt und wurde um zahlreiche individuelle Aussteuerungsmöglichkeiten ergänzt. Auch für weniger Gutschein-affine Shops sind hier Lösungen dabei. Beispielsweise kann sich der Nutzer per Mail seinen Warenkorb zusenden lassen, um diesen später von einem anderen Gerät wieder aufzurufen. Der Shop bleibt so in Erinnerung. In jedem Fall eine sehr spannende Entwicklung, die wir gern in 2015 weiter verfolgen werden.

JohannesVRRL bzw. das neue Widerrufsrecht

Eine große Umstellung bei den Shopbetreibern brachte der 13. Juni 2014. An diesem Tag trat die Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) in Kraft, die zu Änderungen im Widerrufsrecht führte.

Gemäß dieser neuen Widerrufsbelehrungen ist es nun grundsätzlich für Shopbetreiber möglich, die kompletten Kosten einer Retoure auf den Kunden umzulegen. Natürlich obliegt es jedem Betreiber, ob er die Kosten für eine Rücksendung verlangt, oder ob er, wie beispielsweise Zalando, Otto & Co., diese weiterhin übernimmt.

Was das ganze nun für Affiliates bedeutet? Nun ja, es wurde viel spekuliert, ob die Stornoquoten im Anschluss an das neue Widerrufsrecht und den damit verbundenen Rücksendekosten sinken oder steigen könnten. Allgemeingültige Aussagen lassen sich nach einem halben Jahr VRRL noch nicht treffen, Shop-individuelle Veränderungen hat es aber gegeben. Hier kann es für Affiliates sinnvoll sein, das Partnerprogramm eines Konkurrenten mit einer anderen Retourenpraxis zu testen und die Ergebnisse zu vergleichen. Gleichzeitig kann es zudem nützlich sein, Informationen zu kostenlosen Retouren an die Endkunden weiterzugeben, um damit die Conversionrate für bestimmte Programme zu steigern.

DanielWie geht‘s 2015 weiter?

Eingangs hatte ich es bereits geschrieben: „Nichts ist beständiger als die Veränderung“. Und so wird sich auch 2015 einiges tun.

Auf der Publisher Seite rechnen wir damit, dass es zu einer weiteren Professionalisierung der Branche kommen wird. Große Affiliates werden sich weiter strukturieren, Technologien weiterentwickeln und ihre Reichweite steigern. Begonnen hat dieser Prozess ja bereits 2014, schaut man auf die genannten Beispiele Ve Interactive, Gutscheine.de oder Sparwelt.de zurück. Auch die Entstehung neuer, vor allem technologieorientierter Publishermodelle wird sich fortsetzen, siehe Remintrex oder Yieldify. Gleichzeitig wird das Thema mobile weiter auf der Agenda stehen und entsprechende Affiliates sich in diesem Segment herausbilden.

Dazu bedarf es einer weiteren Verbesserung der Tracking- und Abrechnungstechnologien, an welchen die Netzwerke ja bekanntlich schon arbeiten. Darüber hinaus werden sie sich 2015 einer weiter steigenden Konkurrenz durch Low-Budget Netzwerke, Inhouse-Programme aber auch neue Technologieanbieter wie zoobax gegenübersehen. Dieser steigende Konkurrenzdruck, in Verbindung mit den ebenfalls steigenden Anforderungen an Technologie, Service und Kosteneffizienz, wird den Markt der Netzwerke 2015 definitiv weiter beeinflussen.

Steigende Technologieanforderungen werden auch die Partnerprogrammbetreiber 2015 begleiten. Vor allem das Customer Journey Tracking und die damit einhergehende sinnvolle Allokation von Marketing-Budgets sind Themen, die auch im nächsten Jahr für Veränderungen sorgen werden, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Affiliate-Kanals. Darüber hinaus steigen auch für Partnerprogrammbetreiber die Ansprüche an das technische, aber auch strategische Verständnis für das Affiliate Marketing. Wie funktionieren welche Publishermodelle? Welche individuellen Ansprüche haben diese? Wie kann der Partnerprogrammbetreiber diesen gerecht werden? Und wie können welche Publishermodelle strategisch sinnvoll und effizient eingesetzt werden?

Mit diesen Fragen sehen sich dabei auch 2015 die Agenturen konfrontiert. Darüber hinaus gilt es, im bunten Blumenstrauß der Publishermodelle den Überblick zu wahren, gute Kontakte zu Affiliates und Netzwerken zu entwickeln, die optimale Strategie für die Merchants umzusetzen sowie technologisch „am Ball“ zu bleiben. Dies schließt natürlich die Themen Mobile Tracking, Customer Journey, Attribution uvm. mit ein. Auch wird es spannend zu sehen sein, welche Betreuungsmodelle sich 2015 in der Agenturlandschaft entwickeln, da durch die steigende Vielfältigkeit in den Publisher- und Abrechungsmodellen auch Kooperationen möglich sein werden, welche nicht klassisch dem Affiliate Marketing zugeschrieben werden, dennoch aber irgendwie zwischen Merchant und einem Vertriebspartner stattfinden.

Daniel war von Juli 2012 bis Januar 2016 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Vielen Dank für diesen umfangreichen und informativen Beitrag. Ich denke, 2015 wird (wie 2014) ein sehr spannendes Jahr im Affiliate-Sektor. Besonders genau werde ich die Entwicklungen im Bereich der Professionalisierung beobachten. Da wird einiges auf uns zukommen.

  2. Ja Affiliate ist für beide Seiten immer noch eine sehr fairer Deal und denke wird wieder stärker wachsen! Die Plattformen werden sich mehr zusammenschließen!

  3. Ich glaube um Affiliatemarketing 2015 Erfolg zu haben, muss man einfach Qualität liefern.
    Zum Beispiel ein guter Artikel mit Empfehlungen für diverse Produkte.