Affiliate Marketing Rückblick 2013 – Ausblick 2014

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

In der Reihe unserer Jahresrück- und -ausblicke haben wir schon viele Stimmen zu Wort kommen lassen. Julia fasst das Wichtigste aus dem Bereich Social Media zusammen und stellt die Social Media Meilensteine vor. Tobias und Valeska unterhalten sich über das Vergangene Jahr im Suchmaschinenmarketing und Franziskas SEO-Team hält direkt einen virtuellen Stammtisch ab. Ein kompletter Rundumschlag über alle Kanäle hinweg. Abgerundet wird das Ganze von Katja und den Blick über den Tellerrand. Hier kommen gleich noch weitere Akteure aus benachbarten Disziplinen zu Wort.

Fehlt noch ein Beitrag zum Affiliate Marketing. Den oben genannten Beiträgen folgend, sollen mehrere Sichtweisen einfließen. So gibt es Aussagen aus Advertiser-, Agentur-, Netzwerk- und Publishersicht. Aus aktuellem Anlass kann hinzugefügt werden, dass alle Beteiligten mit einem guten Gefühl in das neue Jahr gehen. Das Affiliate Marketing wird uns also schon noch ein Weilchen begleiten und ist keineswegs tot 😉 Transformationsprozesse gab und gibt es immer und es sagt auch niemand, dass es immer einfacher wird. Doch gehen wir die Sache mal der Reihe nach an:

mydays

Für die Advertiser spricht Johanna Risse und rekapituliert das vergangene Jahr aus der Sicht von mydays. Für das Unternehmen hat sich im letzten Jahr viel Neues ergeben, aber auch einige allgemeine Schlüsse können abgeleitet werden.

1. Welches Ereignis hat die Advertiser-Landschaft in 2013 am stärksten bewegt?
Thema Nr. 1 war ganz klar der Release von Firefox 22 der das blockieren von 3rd-Party Cookies mit sich gezogen hätte. Dieses nicht eingetroffene Ereignis hat für viel Wind gesorgt.
mydays insides: Für mydays war 2013 ein ereignisreiches und spannendes Jahr. Eines der größten internen Projekte war ganz klar der Relaunch. Durch die neuen emotionalen Bilderwelten und ein übersichtliches Gestaltungsraster gelang es uns die Conversionrate deutlich zu steigern. Kurz darauf wurde mydays mit dem Shop Usability Award ausgezeichnet was uns sehr gefreut hat. Im gleichen Atemzug feierte mydays 10 jähriges Jubiläum, das bedeutet 10 Jahre Schenken, Erleben und Freude bereiten. Zu diesem Anlass wurden insgesamt Gutscheine in Höhe von 100.000€ an die Kunden verschenkt.

2. Welche Entwicklung wird in 2014 die Advertiser-Landschaft wohl am meisten beschäftigen?
Was uns am meisten beschäftigen wird kann ich noch nicht sagen. Ganz klar werden wir uns dieses Jahr wieder mit der E-Privacy Richtlinie auseinandersetzen. Und wie sollte es auch anders sein, mit der Customer Journey und der Entwicklung der Attributions Vergütung in den Netzwerken.
mydays insides: In 2014 werden wir uns stärker auf die DACH Region konzentrieren. Das bedeutet hier werden Standorte ausgebaut und neue Erlebnisse eingekauft. Zudem werden wir laufende Optimierung im Shop durchführen, um die Nutzerfreundlichkeit noch mehr zu steigern und um noch außergewöhnlicher zu werden. Auch für die Publisher wird es ein paar Neuerungen geben. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten aber eins kann ich versprechen, 2014 wird mindestens genauso erfolgreich und spannend wie 2013.

3. Welche Affiliate-Geschäftsmodelle hatten in 2013 den größten Einfluss auf die wesentlichen KPIs der Advertiser?
Unter den Top 3 der Geschäftsmodelle waren die Content-Partner, Cashback-Partner und die Gutscheinseiten zu verzeichnen.

4. Was sind für Dich (aus Advertiser-Sicht) die wichtigsten Erfolgskriterien für ein Partnerprogramm?

  • abwechslungsreiche Endkunden- und Publisheraktionen
  • den direkten Draht zum Publisher halten
  • laufende Optimierung an Werbemitteln
  • regelmäßiges Updates über Aktionen und Topseller
  • Partner-Events führen zum Austausch von News & Trends
  • zeitnahe Provisionsfreigabe

5. Mit welchem Gefühl (aus Advertiser-Sicht) gehst Du in das Jahr 2014?
2014 habe ich mit einem guten Gefühl gestartet. Ich hoffe auf neue Trackingalternativen im Affiliate Marketing und bin gespannt, wie sich die digitalen Trends weiterhin auf das Online-Marketing auswirken.

Kommentar: Hier zeigt sich zum einen, dass es im Online Business eine fortwährende Konsolidierung gibt. Wo einige Advertiser ihre Programme schließen mussten, konnte mydays ein Jubiläum feiern und neue Geschäftspartnerschaften akquirieren. Auf der anderen Seite wird mit dem stärkeren Fokus auf die DACH-Region auch ein klares Ziel gesetzt.
Ein Relaunch-Projekt kann aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Neben dem verbesserten Nutzererlebnis wurde natürlich auch für mobile Endgeräte optimiert und mit emotionalen Bilderwelten sowie verbesserten Möglichkeiten zum Teilen und Bewerten der Inhalte auch Augenmerkt auf Social Signals gesetzt.

Affilex

Für die Agenturen hat Tibor Bauer von der Affiliate Marketing Agentur Affilex bzw. von Kolumne24 seine Eindrücke zusammengefasst:

1. Welches Ereignis hat die Agentur-Landschaft in 2013 am stärksten bewegt?

Meiner Meinung nach ein Ereignis, das gar nicht stattgefunden hat: der neue Firefox 22. Allein die Vorankündigung, keine Drittanbietercookies mehr zuzulassen reichte aus, um Diskussionen, jede Menge Blogbeiträge, aber auch technische Neuerungen bei den Netzwerken hervorzurufen. Und dann hat Firefox beschlossen, den neuen Release doch nicht rauszubringen.

2. Welche Entwicklung wird in 2014 die Agentur-Landschaft wohl am meisten beschäftigen?

Thema Mobile Marketing, Werbeflächen auf mobilen Endgeräten und das Thema Customer-Journey-Vergütung

3. Welche Affiliate-Geschäftsmodelle hatten in 2013 den größten Einfluss auf die wesentlichen KPIs der Agenturen?

Eindeutig die Gutschein- und Cashbackseiten. Retargeting, Pretargeting und RTB sind Dauerrenner, doch sollte man hier die Conversionrates mit beachten.

4. Was sind für Dich (aus Agentur-Sicht) die wichtigsten Erfolgskriterien für ein Partnerprogramm?

Zwei der wichtigsten Kriterien sind gute Produkte / Endkundenaktionen und ein sauberer Check-Out-Prozess. Die Publisher können die User nur auf die Seite bringen, danach entscheidet alleine die Usability der Webseite über Erfolg oder Misserfolg.

5. Mit welchem Gefühl (aus Agentur-Sicht) gehst Du in das Jahr 2014?

Obwohl einige Agenturen 2013 ihr Geschäftsbetrieb aufgegeben haben und einige Pessimisten von einer Stagnation im Affiliate Marketing sprechen, gehe ich mit einem sehr guten Gefühl in das neue Jahr. Affilex wird sich weiter im Geschäftsfeld der klein- und mittelständischen Unternehmen positionieren. Es wird neue Ideen und Angebote geben.
Ich habe das Gefühl, dass der Kuchen immer noch groß genug ist. Anfragen für das kommende Jahr bezüglich Beratung und Betreuung unterstützen dabei meine Annahme.
2014 wird DAS Jahr im Affiliate Marketing. Ich denke wir werden im neuen Jahr ein sehr starkes Wachstum erleben.

Kommentar: Hier kann ich Johanna und Tibor nur beipflichten. Die Sache mit dem Tracking ist unbedingt ein Thema des letzten Jahres und wird uns in diesem Jahr auch wieder begleiten. Einmal die ungelöste Cookie-Frage, wo neben dem Problem der Drittanbietercookies auch noch die EU-Cookierichtlinie rumgeistert. Oder leicht anders gelagert im Zuge der Ausweitung aller Trackingmaßnahmen über unterschiedliche Endgeräte oder Touchpoints. Neben den eigentlichen Trackingmaßnahmen an sich, die nach und nach ausgereift sind, bleiben trotzdem Fragen offen, wie mit den Daten umgegangen werden soll. Wird wegen der Ausweitung des Trackings alles teurer, weil sich mehr Bieter in den auktionsgebundenen Trafficquellen tummeln? Welche Entscheidungsregeln werden den notwendigen Trackingweichen zu Grunde gelegt? Kommen Attributionsmodelle für das Affiliate Marketing 2014 schon in Mode? Ich sehe hier noch viele Baustellen.
Schön zu sehen, dass Advertiser und Agentur in diesem Beispiel auch in die gleiche Richtung denken. So spricht Tibor die nötige Conversionoptimierung in den Shops an, die Johanna bei mydays bereits im letzten Jahr umgesetzt hat. Hier wird gewissermaßen an einem Strang gezogen.

zanox

Aus Netzwerksicht hat sich Martin Rieß von Zanox bereit erklärt die Fragen zu beantworten:

1. Welches Ereignis hat die Netzwerk-Landschaft in 2013 am stärksten bewegt?
Dazu fallen mir drei Medienschlagzeilen aus 2013 ein:

  • „Das Google Affiliate Network wird geschlossen“ – eine überraschende und viel diskutierte Nachricht aus dem April letzten Jahres. Aber auch eine Nachricht, die nahezu keine Auswirkungen auf den deutschen oder europäischen Markt hatte.
  • Der „Krieg der Cookies“ – so lautete die Golem Headline zur Ankündigung der Mozilla Foundation, ab Firefox Version 22 standardmäßig alle 3rd-Party Cookies zu blockieren. Diese Ankündigung war uns einen Experten-Talk auf dem „zanox Fashion Expert Day“ und mehrere Blog-Artikel wert. Das Ergebnis der Ankündigung? Wir haben seitens zanox weiter in die Fortentwicklung alternativer Tracking-Technologien für eine „Post-Cookie-Ära“ investiert. Und wir haben gelernt, dass auch bei Mozilla nicht so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.
  • Meine persönliche Lieblingsschlagzeile aber war „Martin Rieß wird Country Manager DACH bei zanox“. Ohne den Anlass für diese Schlagzeile hätte ich die Einladung zum Interview mit Projecter gar nicht annehmen können.

2. Welche Entwicklung wird in 2014 die Netzwerk-Landschaft wohl am meisten beschäftigen?
Wir sehen im E-Commerce Markt zahlreiche Entwicklungen, die neue Chancen auch für die Affiliate-Netzwerke bieten. Die Veränderungen im Kaufverhalten der Konsumenten und aktuelle Entwicklungen im M-Commerce, ein neues Bewusstsein bei den Themen Datenschutz und Privacy bieten riesiges Innovationspotenzial für die Netzwerke. Insbesondere die großen, internationalen Netzwerke können dieses Potenzial nutzen, um neue Produkte und Services zu entwickeln und so einen immensen Mehrwert für Advertiser aber auch für Publisher zu bieten. Und als international agierendes Netzwerk entdecken wir immer wieder neue und bislang ungehobene Advertiser- und Publisher-Schätze im Markt. Das können Unternehmen aus dem Mittelstand sein, neue Geschäftsmodelle im mobilen Bereich oder auch innovative E-Commerce Start-Ups. Um diese „Rising Stars“ kümmern wir uns bei zanox mit einer eigenen Förderinitiative.

3. Welche Affiliate-Geschäftsmodelle hatten in 2013 den größten Einfluss auf die wesentlichen KPIs der Netzwerke?
Die Bedeutung und Relevanz der einzelnen Publisher-Segmente – von Search über Display, Content, E-Mail, Mobile bis zu Incentivised Traffic – ist in jedem zanox Land zum Teil sehr unterschiedlich. Der deutsche Markt ist traditionell stark von den Segmenten Display und Content geprägt. Im Display Segment sehen wir immer stärkere Zuwächse beim Media-Einkauf über Re-Targeting und Real Time Bidding Kanäle. Der Content-Bereich hat weiterhin einen Schwerpunkt bei den Vergleichsportalen. Hier stellt sich der Gesamtmarkt immer breiter auf und es finden sich inzwischen für fast jede Produktgattung individuelle Produkt- und Preisvergleiche. So haben wir als Service für unsere Publisher gemeinsam mit unserem VIP-Partner ad4mat im abgelaufenen Jahr einen eigenen Finanz-Vergleichsrechner entwickelt und erfolgreich auf den Markt gebracht. Und selbstverständlich sind auch im Jahr 2013 Couponing-, Cashback- und Loyalty-Publisher von großer Bedeutung für uns und unsere Advertiser gewesen. Hier hat im Markt ein deutlicher Sinneswandel zu mehr Qualität stattgefunden, von dem alle Seiten profitieren. Und als guter, alter Klassiker war uns auch 2013 die E-Mail als erfolgreicher Publisher-Kanal treu.

4. Was sind für Dich (aus Netzwerk-Sicht) die wichtigsten Erfolgskriterien für ein Partnerprogramm?

Advertiser sollten sich über folgende Fragen Gedanken machen  und das nicht nur zum Start eines Programmes. Vielmehr sollten sie diese Kriterien kontinuierlich überprüfen:

  • Habe ich als Advertiser echte Alleinstellungsmerkmale und klare Verkaufsargumente gegenüber meinen Mitbewerbern?
  • Kann ich den Publishern attraktive Bedingungen und konkurrenzfähige Konditionen mit meinem Partnerprogramm offerieren?
  • Affiliate-Marketing ist ein Netzwerkjob. Verfüge ich als Advertiser über einen engagierten und vernetzten Affiliate-Marketing Manager, der kontinuierlich das Programm überwacht und optimiert, der gemeinsam mit dem Netzwerk neue Publisher oder neue Publisher-Modelle verifiziert und integriert und der auch den Kontakt zu den Publishern selber aufbaut und pflegt?
  • Kann ich mein Publisher-Netzwerk sinnvoll und qualitativ weiter ausbauen und durch Hinzunahme weiterer Publisher-Kanäle meine Reichweite erhöhen?

5. Mit welchem Gefühl (aus Netzwerk-Sicht) gehst Du in das Jahr 2014?
Positiv gespannt, optimistisch, die sich bietenden Möglichkeiten im Sinne unser Advertiser und Publisher nutzen zu können und in der festen Überzeugung, den ein oder anderen Überraschungs-Coup am Markt landen zu können.

Kommentar: Aus Netzwerksicht ist natürlich nicht verwunderlich, dass die Konkurrenz im Markt besonders genau beobachtet wird, so verwundert auch nicht, dass die Schließung des Google Affiliate Netzwerks in Erinnerung geblieben ist.
Weiter sind ist die Cookieproblematik selbstverständlich nicht an den Netzwerken als Hauptverantwortliche für das Tracking vorbei gegangen.  Martin geht hier ganz richtig auf die technischen Folgeentwicklungen ein, die weiter oben schon aus Agentursicht angesprochen wurden. Da wird in 2014 also noch einiges auf uns zu kommen.

affiliate marketing tipps

Für die Publisher ergreift Peer Wandiger von Affiliate-Marketing-Tipps bzw. Selbstständig-Im-Netz das Wort.

1. Welches Ereignis hat die Partner-Landschaft in 2013 am stärksten bewegt?
Die Cookie-Debatte macht sicher vielen Affiliates Sorgen, da nicht nur fraglich ist wie es da  weitergehen wird, sondern natürlich auch Abmahnungen befürchtet werden. Die Schließung des Google Affiliate Netzwerkes und die Nutzung von Social Media waren weitere wichtige Themen.

2. Welche Entwicklung wird in 2014 die Partner-Landschaft wohl am meisten beschäftigen?
Auch hier sehe ich auf jeden Fall das Thema Cookie-Richtlinie weiterhin als wichtig an. Noch ist nicht klar, wie und was da eigentlich genau kommen wird. Neben dem Social Web wird 2014 sicher verstärkt das mobile Web für Affiliates spannend. Zudem stellt sich vielen Affiliates die Frage, wie sie in Google weiterhin gut ranken können.

3. Welche Affiliate-Geschäftsmodelle hatten in 2013 den größten Einfluss auf die wesentlichen KPIs der Partner?
Das ist so pauschal sicher nicht zu sagen, aber die neue Google Produktsuche hat sicher einen Einfluss gehabt. Zumal ja Google in seinen Suchergebnissen immer mehr Affiliate-Themen aufgreift, so z.B. die Flugsuche. Bei den Gutschein- und Dealseiten trennt sich so langsam die Spreu vom Weizen und es wird schwerer etwas Neues in diesem Bereich zu starten und erfolgreich zu werden.

4. Was sind für Dich (aus Partner-Sicht) die wichtigsten Erfolgskriterien für ein Partnerprogramm?
Zum einen ist es die grundsätzliche Herangehensweise des Programmbetreibers. Man erkennt sehr schnell, ob dieser den Affiliates wirklich etwas bieten will, mit dem sie arbeiten können, oder ob es eher lieblos hingeschustert ist. Für den Erfolg eines Partnerprogramms aus Affiliate-Sicht ist es eben wichtig, dass flexible Werbemittel, attraktive Angebote und regelmäßige Aktionen vorhanden sind. Auch ein guter Support ist wichtig. Natürlich muss auch die Provision stimmen, da man als Partner sonst nicht viel Zeit investieren wird.

5. Mit welchem Gefühl (aus Partner-Sicht) gehst Du in das Jahr 2014?
Mit gemischten Gefühlen. Ich denke, dass im Affiliate-Marketing noch viel Potential steckt und dass meine Herangehensweise (Qualität, Mehrwert und langfristige Ausrichtung) mich gut gegenüber Google-Updates gerüstet hat. Auf der anderen Seite gibt es aber Unsicherheitsfaktoren wie die Cookie-Richtlinie und die endlosen Diskussionen über die Customer Journey, die dem Affiliate Marketing nicht gerade helfen. Dennoch hoffe ich insgesamt auf ein gutes Jahr.

Kommentar: Auch Peer greift wieder die technischen Themen von Cookies und Customer Journey auf. Damit ist klar, dass es sich hier wirklich um DIE zentralen Themen von 2013/14 handelt. Es wird auch deutlich, dass man als Publisher gleich an vielen Fronten zu kämpfen hat. Hier bleibt nicht nur die Frage offen, wie überhaupt getracked werden wird und welches Stück vom Kuchen am Ende für die Publisher übrig bleibt, sondern wie man sich gleichzeitig rechtlich absichern kann. Weiterhin wird hier auch das erste Mal Google als Gegenspieler angesprochen. Auf inhaltlicher Ebene eignet sich Google tatsächlich mehr und mehr Bereiche an, die zuvor von Publishern besetzt werden konnten. Und dann muss noch erwähnt werden, dass sich Publisher in ihrer Rolle als SEOs auch mit Google abmühen müssen. Hier will ich gar nicht alle Updates und Veränderungen aufzählen. Das kann man in den SEO Jahresrückblicken verfolgen. Aber sicher niemand wird bestreiten, dass es schwieriger geworden ist und viel mehr Fertigkeiten und Kenntnisse von Nöten sind. Das ist für die große Gruppe der vermeintlich „kleinen“ Publisher sicherlich nicht leicht zu bewerkstelligen. Hier haben sich im letzten Jahr so einige Geschäftsmodelle in Wohlgefallen aufgelöst. Umso gespannter bin ich auf kreative neue Umsätze, die wir sicherlich vermehrt im Mobile-Segment finden werden.

Quelle Artikelbild: © intheskies – Fotolia.com

Christian war seit März 2009 bei Projecter. Sein Einstieg bei Projecter war ein sechsmonatiges Praktikum, dem sich eine längere Freelancertätigkeit anschloss. Nach Beendigung seines Studiums ist er als Account Manager fest ins Team von Projecter eingestiegen. Bis März 2014 leitete Christian als Head of den Affiliate Kanal.


Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder