Aufräumtipps für die ruhige Zeit in der Agentur

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

Das Jahresende und die meist ruhige Zeit im Büro zwischen den Jahren sind der ideale Zeitpunkt, um im Büro so richtig Ordnung zu schaffen.

Hier die Ausgangslage auf meinem Schreibtisch – vielleicht sieht es bei euch ähnlich aus.

Unaufgeräumter Schreibtisch

Aufräumen ist kein Selbstzweck. Ein aufgeräumter Tisch fördert die Kreativität und die allgemeine Arbeitszufriedenheit. Damit Zeitknappheit nicht als Ausrede dient, stelle ich drei Aufräumprogramme für verschiedene Zeitbudgets vor.

Das 1-Stunden-Programm

In einer einzigen Stunde könnt ihr sehr viel Unordnung bekämpfen. Konzentriert euch auf die sichtbare Unordnung auf eurem Schreibtisch.

Ihr braucht:

  • 1 Stunde Zeit
  • Mülltüten
  • einen Aktendeckel

Ihr bekommt:

  • einen aufgeräumten Schreibtisch
  • volle Mülltüten
  • einen Aktendeckel mit ToDos

Alles darf weg! Werft einen kritischen Blick auf euren Schreibtisch. Nehmt jeden Zettel, jedes Blatt in die Hand und entscheidet zwischen Wegwerfen, Abheften oder Abarbeiten. Falls die Wahl auf Abarbeiten fällt, legt diese Objekte in einen Aktendeckel. Dies sind ToDos für später.

Seid beim Wegwerfen rigoros! Aufgehoben wird nur das, was laut internen oder gesetzlichen Regeln aufbewahrt werden muss. Der Rest fliegt weg. Wegwerfen kann befreien.

Grast erst die Schreibtischoberfläche ab, dann den Monitor (alle Klebezettel kommen weg) und dann eure Schreibtischablage.

Nach einer Stunde habt ihr euren Schreibtisch aufgeräumt und ihr habt Schreibtisch Zen erreicht.

Aufgeräumter Schreibtisch

Das 3-Stunden-Programm

Ihr wollt noch mehr Zeit ins Aufräumen stecken? Prima. Nächster Schauplatz ist der Schreibtischunterschrank und/oder eure Regale.

Das Prinzip ist das Gleiche. Entweder Wegwerfen oder Abheften oder TODO ableiten. Es ist nur mehr Kram als auf dem Schreibtisch. Ihr braucht dafür große Müllbeutel (120 Liter) und einen Aktendeckel für mögliche ToDos.

Das Tagesprogramm

Wenn ihr euch einen ganzen Tag für’s Aufräumen nehmen wollt, spannt am besten das gesamte Büro ein und veranstaltet eine große Aufräumparty.

Die Party sollte 2-3 Wochen vorher geplant und angekündigt werden. Wenn abzusehen ist, dass wirklich viel weggeworfen werden wird, sollte ein extra Müllcontainer bestellt werden – nicht das ihr nach dem Aufräumen nicht mehr wisst, wo ihr die vollen Mülltüten hinbringt. Jeder Mitarbeiter führt sein individuelles 1h- oder 3h-Programm durch. Wichtigste Aufräumutensilien sind hierbei die großen 120-Liter-Müllsäcke.

Zusätzlich zum Entmüllen können auch Schreibtische und Arbeitsplätze neu angeordnet werden. Wir haben beispielsweise viele neue Mitarbeiter dieses Jahr in unser Team aufgenommen. Deren Arbeitsplätze wurden nach Jobbeginn spontan an freien Tischen im Büro eingerichtet. Nach einer Weile ist aber klar, wo die Neuen am besten sitzen und arbeiten können und wollen. Eine Neuanordnung der Arbeitsplätze verkürzt die internen Kommunikationswege und stärkt den Zusammenhalt in euren Teams.

Die Küche ist ebenfalls ein Ort, wo sich Unnützes ansammelt. Angeschlagenes Geschirr wird aussortiert und das ansonsten viel zu lang dauernde Reinigungsprogramm der Kaffeemaschine kann durchgeführt werden.

Oben stand was von Party?

Das Ganze darf gerne auch Spaß machen. Musik gehört dazu und Pizza, Salate und Kuchen können bestellt werden. Sogar ein Gewinnspiel ist möglich. Der Mitarbeiter mit dem ältesten nutzlosestem Fund bekommt einen Sonderpreis – einen Putzhilfegutschein für die eigene Wohnung zum Beispiel.

Wird das E-Mail-Postfach auch noch aufgeräumt?

Nein, jetzt ist Schluss mit dem Artikel. Jetzt geht es an’s Aufräumen. Ansonsten endet das nur in Prokrastination. Wer mag, darf seine Vorher-Nachher-Fotos teilen.

Marcus war von November 2014 bis September 2016 Teil des Projecter-Team.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Markus,
    mal ohne Witz, die Anleitung zum Aufräumen ist wirklich gut strukturiert und hilfreich.
    Das finde ich ich aber auf der anderen Seite auch schon etwas bedenklich, wenn man selbst zum Aufräumen ein Tutorial braucht *gg*