Fachbegriffe im Alltagsgebrauch oder wie verstehe ich einen Projecterer?

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

Ab und zu kann man sich dem Eindruck, die Projecter Mitarbeiter wären ganz schöne Nerds, nicht entziehen. Da werden Brotkörbe gemergt oder die Keyworddichte in Romanen untersucht, aber lest selbst…

imageIm Online Marketing kommt man nicht umhin, sich dem allgemeinen Sprachgebrauch der Branche anzupassen. Das ist ganz normal und in erster Linie nicht schlimm. Kurios wird es jedoch, wenn die Fachsprache Einzug in den Alltag hält. Beobachtet man als heimliches Mäuschen unsere Projecter Mitarbeiter, wird man schnell feststellen, dass sich da so einige skurrile Redewendungen eingeschlichen haben. Grund genug einmal aus dem Nähkästchen zu Plaudern.

Wer einmal einen Tag im Projecter Büro verbringt, wird merken, dass hier fast alles gemergt wird. Vom Brotkorb bis zu den Handykontakten sind dem Mergwahnsinn keine Grenzen gesetzt.

Aber auch außerhalb des Büroalltages begleiten uns die vertrauten, heimischen Fachbegriffe aus dem Online Marketing. Steffi ertappte sich vor kurzem selbst in einem Schuhladen, während sie sich über die Features der Stiefel freute, die sie gerade an den Füßen trug. Ein absolutes Kaufargument, da sind wir uns sicher.

Julia geht da noch weiter. Sie lässt nicht nur die Fachbegriffe in ihre Alltagssprache, sondern wünscht sich ganze Funktionen aus der Online Welt. Als sie vor kurzem feststellte, dass ihre helle Hose und das blaue Handtuch in der Waschmaschine offenbar eine innigere Beziehung begonnen hatten, schrie sie instinktiv in Richtung Waschmaschine STR+Z.

Großer Beliebtheit im Alltag des Projecter Teams scheint sich die Tastenkombination STR+ALT+ENTF zu erfreuen. Helene rief ihrem Mitbewohner erst kürzlich diesen Tastenkombinations-Tipp zu, als dieser mal wieder Probleme mit der alten Kaffeemaschine hatte.

Wer schon einmal an einem Vormittag in einer Hausarztpraxis warten, den Gesprächen lauschen und die Gestalten beobachten durfte, wird vielleicht Nadja´s Gedankengängen folgen können. Als junger Mensch, voll Lebensenergie und Jugend kann einen das vormittägliche Vorzimmerklientel schon ganz schön runterziehen. Da liegt der Wunsch nach STR+ Alt+ENTF doch fast Nahe… wäre da nicht… ja wäre da nicht… die political correctness.

Simone, die neben ihrer Arbeit bei Projecter Germanistik studiert, wird ihre Mitstudenten schon das ein oder andere Mal irritiert haben, wenn sie von der Keyworddichte des Wortes Hand in Büchners Danton spricht.

Katjas Söhne sind stolze Erstklässler und lernen als solche fleißig Englischvokabeln. Gut, dass sie vor kurzem „I like“ gelernt haben. Da sich ihre restlichen Vokabelkenntnisse auf Worte aus dem Gebiet der Lebensmittel beschränken, kommen zwar noch so skurrile Sätze wie „I like cucumber“ zustande, aber wenigstens verstehen sie jetzt eine der Lieblingsredewendungen ihrer Mutter.

Schon ganz schön eigen, die Sprache bei Projecter. Gut, dass wir uns wenigstens untereinander verstehen.

Nadja hat von 2011 bis April 2013 als Praktikantin und danach als Werkstudentin bei uns gearbeitet.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Lustiger Artikel – fehlt noch das zwitschern.