Meet Magento #5.11 – Recap Tag 2 + Fazit

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

MeetMagento Logo

Nach dem Bericht von Tino zum ersten Tag, gibt es jetzt das Recap zum Tag 2 der Meet Magento in in Leipzig und ein kleines Fazit zur Veranstaltung insgesamt.

Der zweite Tag war vom Programm her etwas kürzer gehalten. Wahrscheinlich, damit die Besucher sich ein wenig von der Aftershowparty in der Moritzbastei erholen konnten. Natürlich konnte das verkürzte Programm nicht darüber hinweg helfen, dass der Beginn der Veranstaltung, wie am Vortag auch, um 9.00 Uhr angesetzt war. Und so machte es den Eindruck, als ob einige Leute erst später zur Veranstaltung gestoßen sind.

Meet Magento #5.11 – 9.30 Uhr

Die Eröffnungs-Keynote am zweiten Tag hielt Baruch Toledano, Director of Product Marketing at Magento, der über das „Magento Product Update – What’s New – What’s Coming“ berichtete. Er bezog sich dabei auf die Guidelines für eine gute Open Source Software, die bereits 1997 von Eric S. Raymond formuliert wurden. Toledano bezieht sich auf die Grundregel: „Every good work of software starts by scratching a developer’s personal itch.“ Den Juckreiz in Sachen e-commerce soll Magento auch zukünftig lindern. Mit der Shipping Integration, also dem Drucken von Versandmarken direkt aus dem Shop oder dem Persistent Shopping Cart, der den Inhalt des Warenkorbs auch bei Verwendung unterschiedlicher Browser zu unterschiedlichen Zeiten speichert, seien nur einige Veränderungen genannt. Darüber hinaus war auch wieder die Ende Februar gelaunchte SAAS Lösung Magento GO ein Thema. Eine einfache Lösung für den ersehnten Onlineshop ohne Installation und Programmierung, speziell an Einsteiger gerichtet. Es wird also auch zukünftig viel neues geben, denn Toledano hat nicht die Absicht von einer weiteren Grundregel für Open Source Software abzuweichen: „Treating your users as co-developers is your least-hassle route to rapid code improvement and effective debugging.“

Keynote Baruch Toledano

Meet Magento #5.11 – 10.00 Uhr

Dr. Uwe Alkemper und Andreas von Studnitz geben uns einen Einblick in die Möglichkeiten Magento um personalisierte Empfehlungen zu erweitern. Wir alle kennen das Prinzip von Amazon, die ständig an den Prozessen arbeiten, um das Ergebnis zu perfektionieren. Auch Uwe Alkember weiß, „einfache Lösungen gibt es viele, aber die schwierigen machen den Unterschied.“ Und der Schlüssel für eine ausgereifte Lösung steckt in der Engine, die im Hintergrund das Nutzerverhalten auswertet und analysiert, um daraus die passenden Empfehlungen zu ermitteln. So sind Umsatzsteigerungen von mehr als 50% möglich, wobei doch eher von 10-15% ausgegangen werden sollte.

alkemper

Meet Magento #5.11 – 11.00Uhr

Vor der Mittagspause ging es dann zur Case Study: Do’s and Dont’s eines Magento Projektes. Josef Willkommer von TechDivision erläuterte am Beispiel des neuen Ritter-Sport-Shops worauf man besonders achten sollte. Dabei wurde eher auf grundlegende strategische Fragen eingegangen. Projektlaufzeit und Komplexität sind dabei häufige Stolpersteine. Oft werden Aufwand und die Fülle an Möglichkeiten und Alternativen unterschätzt und es wird unterlassen großzügig zu kalkulieren und mögliche Testphasen einzuplanen. Erfolg sichert hier eine gründliche Konzeptionierung.

Meet Magento #5.11 – 13.00 Uhr

Nach der Pause und lecker Essen ging es weiter: Tino ließ sich Multichannel-eCommerce am Beispiel des FALKE Online Shops näher bringen, während ich einen Einblick in die Möglichkeit der Steigerung von Conversionrates durch die Bezahlmethode Rechnungskauf erhalten habe. Alexis Giesen von BillSAFE stellte die neue Methode vor. Den Kunden kann als Zahlungsmethode der Kauf auf Rechnung angeboten werden, dem Merchant wird der Erhalt der Zahlung garantiert. Es handelt sich also um Factoring, wobei der Merchant alle Sorgen rund um das Riskmanagement oder Inkasso auslagern kann. Auch hier werden große Steigerungen der Conversionrate versprochen, die jedoch mit einer festen Gebühr pro Transaktion und einer Nettoumsatzbeteiligung zu Buche schlagen. Genaue Preise waren leider nicht in Erfahrung zu bringen.

Meet Magento #5.11 – 14.45 Uhr

Nachdem wir von Simon Putzer von EmailVision viel über das mögliche Potenzial von Email Marketing für Shopbetrieber erfahren haben, wenn man seine Kunden gezielt und segmentiert anspricht, ging es zur Abschlussveranstaltung, die das Agenturpanel zum Thema Finanzierung bildete, welches von Jochen Krisch moderiert wurde. Reik Hesselbarth, Geschäftsführer der S-Beteiligungen, Volker Rofalski als Delegierter des Verwaltungsrates bei Mountain Partners und Dr. Stephan Stubner, Akademischer Director des Programms International Entrepreneurship an der HHL, gaben Einblicke, wie und in wen investiert wird.

Kleines Fazit

Alles in Allem war die Veranstaltung sowohl für Magentoshopbetreiber und solche, die es werden wollen und die Entwicklerszene sehr interessant. Einen Pluspunkt gibt es für den durchaus gehobeneren Veranstaltungsort im Westin Hotel in Leipzig. Obwohl sich besonders die Entwickler häufig mit dem kleinsten Raum zufrieden geben mussten, was nicht selten bedeutete draußen bleiben zu müssen oder im Raum bei stetig steigenden Temperaturen auf dem Fußboden zu sitzen. Daher wurde spontan mehrmals eine „Umbenennung“ der Räumlichkeiten vorgenommen, was natürlich nur für Verwirrung sorgen konnte.

Interessanteste Neuentwicklung in Bezug auf Magento war für uns die SAAS Lösung Magento GO, die Ende Februar diesen Jahres gestartet wurde. Die Divise lautet jetzt wohl: eCommerce goes cloud. Wir sind gespannt wie das Konzept angenommen wird und selbst Magento erhofft sich davon viele neue Einblicke in die eCommerce Aktivitäten von kleinen und Kleinstunternehmen. Die Aussicht einen Onlineshop zu betreiben ganz ohne sich um Installation, Konfiguration, Technik und Server zu kümmern ist sehr reizvoll. So kommt man auch dem Ideal nahe, welches auf der diesjährigen Meet Magento so häufig in den Vorträgen angebracht wurde, sich auf seine Kernkompetenzen zu Konzentrieren, um den größtmöglichen Erfolg zu gewährleisten.

Christian war seit März 2009 bei Projecter. Sein Einstieg bei Projecter war ein sechsmonatiges Praktikum, dem sich eine längere Freelancertätigkeit anschloss. Nach Beendigung seines Studiums ist er als Account Manager fest ins Team von Projecter eingestiegen. Bis März 2014 leitete Christian als Head of den Affiliate Kanal.


Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo liebes Projecter-Team,

    wir danken Euch von Herzen für Euer Feedback.

    Bei der Planung der Räumlichkeiten werden wir beim nächsten Mal darauf achten, dass für alle genug Platz ist. Wir hoffen dennoch, dass die Meet Magento #5.11 für Euch wie auch für uns ein voller Erfolg war.

    Bis zum nächsten Mal

    Das Meet Magento „A-Team“