Projecter hautnah – Benjamin Seifert

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

In unserem aktuellen Hautnah-Interview stellen wir euch heute Benjamin vor. Er ist als Projektmanager neu an Bord bei Projecter.

Ines: Hallo Benjamin, du bist seit Januar als Projektmanager bei uns. Wie ist dein erster Eindruck von deinen Kollegen, vom Büro und von deinen ersten Arbeitsaufgaben?

Benjamin: Hallo Ines, mein erster Eindruck von Projecter ist sehr gut. Es ist ein wirklich sehr sympathisches Team und es herrscht ein herzliches Miteinander. Bereits beim Teamevent in Oberwiesenthal, wo ich vor meinem Start bei Projecter dabei sein durfte, wurde ich sehr gut aufgenommen und konnte einen Großteil der Kollegen bereits in einer entspannten Atmosphäre kennenlernen. Ansonsten waren es natürlich im ersten Monat sehr viel neuer Input und neue Informationen und es braucht eine Weile, sich mit allen neuen Programmen und Prozessen anzufreunden. Aber bisher macht es viel Spaß.

benjamin_seifert

Ines: Für welchen Aufgabenbereich bist du zuständig?

Benjamin: Ich bin aktuell ins SEA-Team integriert und unterstütze die Account Manager bei ihrer Kundenarbeit. Gerade am Anfang ist es ja für mich sehr wichtig, fachlich in einem Bereich fit zu werden und Erfahrungen zu sammeln. Zusätzlich zur Arbeit im SEA werde ich langfristig verschiedene Projekte betreuen. Beispielsweise werde ich das Projektmanagement für den Website Relaunch und die Messepräsenz auf der DMEXCO übernehmen. Welche anderen Projekte auf mich zukommen, kann ich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Ines: Wie und wann ist bei dir der Wunsch entstanden, im Online Marketing zu arbeiten?

Benjamin: Ich habe meinen Master in Business und Management mit dem Schwerpunkt Marketing in Schweden absolviert. Leider war da Online Marketing nur ein sehr kleiner Bestandteil meines Studiums. Ich habe aber gemerkt, dass mich der Bereich Online Marketing sehr interessiert und ich mir gern mehr Wissen aneignen und natürlich auch praktische Erfahrungen sammeln will. Aus diesem Grund habe ich in den letzten Monaten bereits einige Online-Kurse absolviert und auch schon Zertifizierungen erworben und bin nun froh, dass es geklappt hat mit dem Job bei Projecter, um in die Praxis einzusteigen.

Benjamin_Seifert2Ines: Welche Stationen gab es in deinem Lebenslauf vor Projecter?

Benjamin: Nach meinem Abitur habe ich mich entschieden, eine professionelle Karriere als Skilangläufer zu verfolgen. Von 2000 bis 2010 war ich Mitglied der deutschen Nationalmannschaft und des Weltcup-Teams und war bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettkämpfen am Start. Angestellt war ich in diesem Zeitraum bei der Bundeswehr, wo es für Spitzensportler spezielle Sportfördergruppen gibt, um ganzjährig professionell trainieren zu können. Das war eine sehr schöne, aber natürlich auch intensive Zeit. Zu meinen größten Erfolgen zählen zwei Top-15 Platzierungen im Weltcup im Einzel und ein 3. Platz mit der deutschen Staffel. Zudem wurde ich sieben Mal Deutscher Meister. Nach dem Ende meiner Karriere habe ich zunächst drei Jahre meinen Bachelor in „International Business“ in Mittweida absolviert und anschließend von 2014 bis 2016 meinen Master in Schweden. Nach meinem Studium in Schweden habe ich ein Jahr lang in der Schweiz bei der FIS, dem internationalen Skiverband, als Projektmanager gearbeitet. Dort war ich verantwortlich für die Umsetzung der Sponsoringrechte im Skilanglauf-Weltcup.

Ines: Das hört sich nach einer sehr spannenden Zeit an, toll. Wie und wo verbringst du deine Freizeit am liebsten? Wahrscheinlich spielt Sport dabei eine große Rolle?

Benjamin: Ja richtig, nach wie vor spielt Sport eine große Rolle in meinem Leben und um mich fit und ausgeglichen zu fühlen brauche ich Bewegung. Zwar absolviere ich mittlerweile kaum noch Wettkämpfe, aber gehe trotzdem gern joggen, Radfahren und bin im Sommer mit den Skirollern oder Inline-Skates unterwegs. Im Winter zieht mich der Schnee magisch an und so fahre ich oft ins Vogtland, wo meine Eltern wohnen. Dort liegt meist in den höheren Lagen von Dezember bis Anfang März Schnee. Aber ich bin nun auch sehr gespannt, Leipzig näher kennenzulernen. Ich finde es super, dass man durch die Seen rund um Leipzig gute Freizeitmöglichkeit nah an der Stadt hat. Neben meinen sportlichen Aktivitäten reise ich auch gern oder unternehme etwas mit Freunden.

Ines: Gibt es für dich ein Lieblingsreiseland oder eine Lieblingsstadt?

Benjamin: Ich bin totaler Skandinavien-Fan und habe Norwegen, Finnland und Schweden schon intensiv erkundet. Stockholm, speziell im Sommer, ist für mich eine wahnsinnig schöne Stadt. Toll finde ich auch Barcelona, wo ich einen guten spanischen Freund habe, der sich immer freut, wenn ich ihn mal besuchen komme. Auf meiner Wunschreiseliste für die Zukunft ganz oben stehen Neuseeland, Island und Kanada.

Ines: Wie reist du am liebsten, Backpack oder Hotel?

Benjamin_Seifert3

Benjamin: Ich glaube die gute Mischung macht’s. Im Sommer mache ich beispielsweise sehr gern Roadtrips und campe gern. Ich mag aber auch Hotels bzw. Ferienwohnungen und da ich ein großer Saunafan bin, muss eine Sauna zur Standardausstattung gehören. 😉

Ines: Strand oder Berge?

Benjamin: Definitiv Berge, ich liebe Berge sowohl im Sommer zum Wandern und Trailrunning als auch im Winter zum Langlaufen und Skifahren.

Ines: Die Frage nach Sommer oder Winter muss ich dir eigentlich nicht stellen… es wird der Winter sein, oder?

Benjamin: Ja richtig, Winter. Als Skilangläufer liebe ich Winter, zumindest den richtigen Winter mit viel Schnee und am besten noch Sonne. Aber auf Regen und Schneematsch kann ich im Winter gern verzichten. 😉 Aber irgendwie hat jede Jahreszeit seinen speziellen Reiz und Charme.

Ines: Möchtest du uns sonst noch etwas sagen? Gibt es noch etwas, was du uns nicht vorenthalten möchtest?

Benjamin: Da fällt mir jetzt gerade spontan nichts ein.

Ines: Dann bedanke mich für das nette und informative Interview und wünsche dir eine tolle Zeit bei Projecter.

Benjamin: Vielen lieben Dank, Ines!

Ines ist seit September 2010 als Assistenz der Geschäftsführung tätig. Mit ihrer langjährigen Berufserfahrung in den Bereichen Buchhaltung, Rechnungslegung und Kundenbetreuung sorgt sie für die Projecter-Büroorganisation.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder