Projecter hautnah – Christoph Schneeweiß

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

Heute stellen wir euch unseren neuen Werkstudenten Christoph vor. Wie er auf Projecter aufmerksam wurde und was es mit seinen zwei eigenen Unternehmen auf sich hat, verrät er im Interview.

Ines: Hallo Christoph, du bist unser neuer Werkstudent, das Onboarding liegt hinter dir und du kannst uns gern mal berichten, wie dein erster Eindruck von Projecter ist. Also, wie gefällt es dir bei uns?

Christoph: Soweit ich das nach sechs Wochen beurteilen kann: sehr, sehr gut. Entspannte Atmosphäre und interessante Aufgaben. Ich muss hier nicht nur Kaffee kochen. ?

Ines: Das freut uns. Kannst du schon sagen, welche Aufgaben dich besonders ansprechen und welcher Bereich des Online Marketings für dich am interessantesten ist?

Christoph: Am interessantesten ist für mich definitiv die Arbeit mit Google AdWords. Damit habe ich bereits vor dem Werkstudentenjob rumexperimentiert, was auch der Grund für meine angestrebte Tätigkeit bei Projecter ist. Ich wollte noch den einen oder anderen Trick dazu lernen. Ansonsten übernehme ich auch ziemlich viele Aufgaben im SEO-Bereich. Das sind dann vor allem Keyword-Analysen. Auch cool!

Christoph_1

Ines: Wie bist du auf Projecter aufmerksam geworden?

Christoph: Ich habe bei Google Partners nach Agenturen in Leipzig gesucht. Von denen habe ich mir dann die Websites angesehen, wobei mir Projecter am besten gefiel.

Ines: Falls du mal nicht online bist oder fürs Studium lernst, wie und wo verbringst du deine Freizeit am liebsten?

Christoph: Ich habe zwei kleine Unternehmen, die aktuell sehr viel meiner Zeit verlangen. Ansonsten gehe ich drei bis vier Mal pro Woche ins Fitnessstudio und am Wochenende mache ich gern mal einen Motorradausflug mit Freunden.

Christoph_2Ines: Zwei kleine Unternehmen, das hört sich spannend an. Möchtest du uns dazu noch etwas mehr erzählen?

Christoph: Gerne. Das erste ist eine Webdesign-Agentur. Dort erstellen wir Websites, vorrangig für Dienstleister aus der Industrie oder dem Handwerk. Unsere letzten Kunden waren z.B. ein Verpackungsdienstleister für Industriegüter, ein Unternehmen, das Kommunikations-, Netzwerk- sowie Sicherheitstechnik installiert und ein klassisches Bauunternehmen.
Das zweite Unternehmen befindet sich gerade noch in der Gründung und wird sich um Ergänzungsfuttermittel für Hunde drehen.

Ines: Bleibt dann neben den dienstlichen Dingen und dem Sport auch noch Zeit, um die Welt zu entdecken und auf Reisen zu gehen?

Christoph: Nicht gerade viel. Die letzte Reise ist dementsprechend auch schon etwas her. Mal etwas Abwechslung im Projecter-Team. ?

Ines: Was war denn das Reiseziel deiner letzten Reise und wohin würdest du (wenn es die Zeit irgendwann mal zulässt) gern noch reisen?

Christoph: Das war Griechenland! Die nächste Reise wird, vielleicht, nach Spanien (genauer: L’Estartit) gehen. Ein paar Freunde und ich überlegen, dort Silvester zu verbringen.

Ines: Dann kommen wir mal zu unseren Standardfragen. Frühling, Sommer, Herbst oder Winter….welche Jahreszeit magst du am liebsten?

Christoph: Definitiv Sommer!

Ines: Norden oder Süden?

Christoph: Süden!

Ines: Strand oder Berge?

Christoph: Strand … wobei ich auch kein riesen Fan von Sand bin. ?

Ines: Das beantwortet die nächste Frage schon fast…Beachvolleyball oder Snowboarden?

Christoph: Wohl eher Beachvolleyball. Auch wenn ich in beiden wohl eine Pfeife bin. ?

Ines: Deine Lieblingsstadt?

Christoph: Leipzig natürlich! Im Ernst, es gibt kaum eine Stadt, in der ich mich bisher so wohl gefühlt habe.

Ines: Leipzig ist ja auch eine wunderschöne Stadt. ? Dein Lieblingsland?

Christoph: In der Tat. Schwierig. So einen richtigen Favoriten gibt es da nicht. Italien vielleicht am ehesten.

Ines: Bücher oder Filme?

Christoph: Beides. Ich lese recht viel. Allerdings weniger Romane und mehr fachliche Literatur. Wenn ich einfach mal nur unterhalten werden möchte, schau ich mir dann doch lieber eine Serie an.

Ines: Welche drei Bücher muss man zwingend gelesen haben?

Christoph: Definitiv „How To Win Friends And Influence People“ von Dale Carnegie. Das Buch ist zwar schon uralt, sein Inhalt aber so aktuell wie nie.
Für das Webdesign ist „Don’t Make Me Think“ von Steve Krug super. Das habe ich bisher auch schon öfter mal durchgeackert. Und zu guter Letzt – zumindest für mich als AdWords-Lehrling – ist „Advanced Google AdWords“ von Brad Geddes für mich auf dieser Top 3 Liste.

Ines: Na das sind doch ein paar tolle Leseempfehlungen.

Zum Schluss noch ein kleiner Blick in die Zukunft. Wie geht dein Lebenslauf weiter? Was hast du noch für Pläne?

Christoph: Ich werde 2018 meinen Bachelor abschließen. Einen Master werde ich wohl nicht machen, sondern direkt nach dem Studium meine Unternehmen weiterentwickeln. Bis dahin gilt es noch einiges an Erfahrung zu sammeln, z.B. durch die Werkstudentätigkeit hier bei Projecter oder durch ein weiteres etwaiges Praktikum, damit ich nicht nur in meinem eigenen Saft schmore.

Ines: Dann bedanke ich mich für das informative Interview und wünsche dir noch eine schöne und lehrreiche Zeit bei Projecter.

Christoph: Gerne! Und vielen Dank. ?

Ines ist seit September 2010 als Assistenz der Geschäftsführung tätig. Mit ihrer langjährigen Berufserfahrung in den Bereichen Buchhaltung, Rechnungslegung und Kundenbetreuung sorgt sie für die Projecter-Büroorganisation.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Schöner Artikel. Vielen Dank!