Recap: Google – Think Agency – Berlin 2012

geschrieben am in der Kategorie Events,Aus dem Agenturleben von

Vor zwei Wochen waren Ralf und ich in Berlin, wieder einmal. Google lud Agenturen zum Event „think agency“ in ihr nagelneues Hauptstadt Büro ein. Ziel war es, sich kennen zu lernen, mit anderen Entscheidern in Agenturen zu sprechen und auf neue Ideen zu kommen.

 

20120615-uuuxx (57)

 

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert – eben google-like. Es musste keiner verhungern oder verdursten, auch das Google Logo kam ausreichend oft vor: Von der Brotdose mit Mittagsessen bis hin zu dem Schnellbildautomat war alles gebranded. Es gab alles was man sich nur wünschen konnte und auch kleine Geschenke für die „Daheim-Gebliebenen“ gab Google mit: Notizbuch, Google Fußball, Ersatzakku und viele schöne Erinnerungen nahmen wir mit nach Leipzig.

 

20120615-uuuxx (114)

 

Der Event startete mit etwas Verspätung Unter den Linden. Auch wir waren zu spät, denn die Fanmeile versperrte uns und vielen hunderten Autofahrern den Weg. Der Tag war durchgeplant mit vielen Vorträgen und einer Mittagspause. Eindeutig heraus stach der Vortrag von Verena Delius, die von ihrem Alltag bei Young Internet/ goodbeans erzählte. Die Erlebnisse reichten von der kompletten Umstrukturierung bis hin zu neuen Jobs für vorhandene Mitarbeiter, in die sich alle erst hineinfinden mussten. Das Ziel: Anpassung an die die Entwicklungen in unserer sich schnell ändernden Branche. Inspirierend und greifbar! Es gab auch ein paar wenige Vorträge, die rein werblichen Zweck hatten. Nachvollziehbar war, dass Google auch für seine Produkte auf seinem eigenen Event wirbt. Weniger verständlich war hingegen der Werbevortrag einer Audio-Firma. Ohne Frage, die Produkte waren gut, aber warum sie an diesem Tag präsentiert wurden, blieb unklar.

 

20120615-uuuxx (27)

 

Ein weiterer sehr guter Vortrag war „Der Staat als Netzwerkakteur“ von Dr. Tobias Knobloch, Leiter der Online-Kommunikation beim BMZ. Er erklärte wie Social Media auf Staatsebene laufen kann, nämlich: Nicht spontan, individuell und schnell. Jeder Tweet, jede Statusmeldung und jede Antwort auf ein Kommentar wird geprüft, und ob man dem Fragesteller überhaupt antwortet / antworten kann, muss natürlich ebenfalls geprüft werden. Eine Erfolgsstory: Man antwortete auf einen Kommentar innerhalb von 45 Minuten. Das klappt nicht immer, z.B. wenn der Verantwortliche mit der Befugnis zur Freigabe gerade nicht im Haus ist. Dann steht Social Media still. In einem ist der BMZ den Sozialen Netzwerken entgegen gekommen: Man passt sich sprachlich an, um das Politiker-Deutsch auch verständlich und interessant zu übermitteln. Und auch sonst ist man sehr offen für die neuen Medien. So werden Apps entwickelt, mit denen Spenden für bestimmte Projekte gesammelt werden.

 

20120615-uuuxx (128)

 

Das Abendprogramm fand bei Spindler und Klatt in Friedrichshain statt. Ein Bus brachte die Teilnehmer in diese wirklich tolle Location. Ein 3-Gänge-Menü hielt die Anwesenheitsquote hoch. Wir saßen direkt an der Spree und kamen mit vielen netten Leuten ins Gespräch. Ein Agenturquiz brach weitere Dämme und so benutzten alle fleißig Smartphones und Tablets um herauszufinden, wie viele Follower Barack Obama hat. Und auch sonst war die Smartphone Nutzung zwischen den Gängen nicht verpönt, sondern wurde freudig wahrgenommen, um selbst auch einen Blick in die digitalen Weiten zu wagen.

 

20120615-uuuxx (203)

 

20120615-uuuxx (204)

 

20120615-uuuxx (231)

 

Für uns ein sehr schöner Event. Leider war dies auch ein letztes Treffen mit Geesche, unserer Google Ansprechpartnerin. Sie wird ab nächstem Quartal nicht mehr für uns verantwortlich sein. Somit war es schön sie noch einmal zu sehen und ein Abschiedsfoto im Fotoautomat von Google zu machen, andererseits werden wir sie schmerzlich vermissen, da sie uns immer mit Rat und Tat zur Seite stand und sich für uns einsetzte! Aber wird sind guter Dinge, ihre Nachfolgerin kennen wir schon und wissen, dass sie uns zur Seite stehen wird.

 

Bildquelle: https://sites.google.com/site/thinkagency12/fotos

Stefanie war seit Januar 2009 Key Account Manager bei Projecter und hat auch vorher schon im Online Marketing gearbeitet. Als Head of SEM war sie u.a. für den Bereich Keyword Marketing zuständig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder