Recap SEACamp Jena 2014

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

Zum zweiten Mal fand gestern das SEACamp in Jena statt. So versammelten sich etwa 200 SEA Manager aus ganz Deutschland im Steigenberger Esplanade Hotel Jena, um über aktuelle Entwicklungen im Bereich Suchmaschinenmarketing zu sprechen. Im Sinne eines Barcamps wurde Wissen geteilt und sich untereinander ausgetauscht. Deshalb begann das Event damit, den Sessionplan für den Tag aufzustellen. Wer eine Session halten wollte, trug kurz sein Thema vor. Die Zuhörer entschieden dann per Handzeichen, wie interessant das Sessionthema für sie ist. Auch Tobias hielt eine Session. In dieser zeigte er auf, welche Punkte es bei einer Accountübernahme zu beachten gibt und gab dem Publikum eine wertvolle Checkliste zur Übernahme an die Hand.

 SEACamp - Herzlich Willkommen

Die Sessions im Überblick

In 21 Sessions wurde viel diskutiert, philosphiert und Wissen ausgetauscht. Wir wollen euch einen kurzen Überblick über die Highlights aus unserer Sicht geben.

„Phrase ist tot. lang lebe Broad Match Modifier“ von Sophia Skuratowicz (nu3)

So hieß das Motto von Sophia, SEM Managerin bei nu3. Sie zeigte, wie das Team von nu3 in einem Test ergründete, ob es tatsächlich lohnenswert sein kann, alle ‚phrase’ Keywords auszuschalten und stattdessen nur noch ‚exact’ und ‚modified broad match’ Keywords laufen zu lassen. Der Test hat insgesamt ein gutes Ergebnis gezeigt. Sophia meint, sie hätten Kosten gespart und insgesamt die Kontoperformance gesteigert. Mit ihrer lockeren Vortragsweise und anschaulichen Präsentation wusste Sophia das Publikum zu begeistern. Wirklich eine sehr erfrischende Session. Sie war auch eine der wenigen Speaker, die konkrete Einblicke in den Account gewährte. Ihr Fazit nach dem Test war: Phrase ist nicht tot, aber besonders im Longtailbereich überholt.

„Automatisierung statt Sehnenscheidenentzündung“ von Thomas Grübel (InBiz)

Thomas hatte sich zum Ziel gesetzt den Zuhörern die Angst vor Makros und Scripts zu nehmen. Seiner Überzeugung nach könnten Account Manager viele wertvolle Arbeitsstunden einsparen, wenn sie denn Makros und Scripts richtig einsetzen würden.
Wahrscheinlich konnten viele Nutzer, mich eingeschlossen, bei den ersten einfachen Makros noch folgen. Doch spätestens bei AWQL und Google Apps Scripts sind wohl einige gedanklich ausgestiegen. Vermutlich nutzen nur sehr wenige Account Manager tatsächlich solche Tools und Hilfestellungen, um sich verschiedene Daten zusammenzutragen. Unbeirrt zeigt Thomas, wie er die Scripts und Makros nutzt um sich aus verschiedenen Plattformen Reports zusammen zu stellen.

„SEM und Recht“ von Peter Hense (Spirit Legal)

Peter ist mittlerweile spezialisiert auf dem Gebiet Rechtsgrundlagen bei der AdWords Anzeigenschaltung und konnte in seiner Session sehr verständlich und prägnant aufzeigen, welche typischen Fallstricke Account Manager manchmal übersehen. Er verdeutlichte, dass auch bei der Anzeigenschaltung Marken- und Wettbewerbsrecht gelten und konnte anhand von Beispielen erklären, welche Fehler es hier zu vermeiden gilt. Wichtig sei immer, dass man vorab prüfe, ob ein Begriff oder eine Marke geschützt sei. Peter wies z.B. darauf hin, dass auch Begriffe wie „Spinning“, „Netbook“ oder „Schufa“ in Deutschland eingetragene Markenbegriffe seien, die nicht einfach im Adtext verwendet werden dürften. Im schlimmsten Fall drohen dem Werbetreibenden, und damit in vielen Fällen auch der Agentur, Klagen mit hohen Streitwerten. So einige Zuhörer zuckten bei manchen Fallbeispielen sichtlich zusammen. Doch Peter musste auch eingestehen, dass es bislang noch keine größeren Abmahn- und Klagewellen gab. Er rät dazu, besonders bei bekannten Marken vorsichtig zu agieren und im Zweifel einen Anwalt zu konsultieren.

„Ideensammlung: PPC für das Content Marketing“ von Olaf Kopp (Aufgesang Inbound Marketing)

Einen Bogen zum Thema SEO schlug Olaf Kopp in seiner Session zur Nutzung von PPC Kampagnen im Bereich Content Marketing. Hier stellte er verschiedene Plattformen und Möglichkeiten vor, wie man Inhalte auch über bezahlte Anzeigen verbreiten kann. Im Rahmen einer kleinen Case Study wurden verschiedene Plattformen wie Ligatus, Plista und das Google Display Netzwerk getestet, jedoch nur in einem kleine Budget Rahmen. Fazit: Über das GDN konnte der qualitativ hochwertigste Traffic auf die Website gezogen werden. Konkrete Zahlen zu Downloads, Leads, etc. konnten jedoch noch nicht geliefert werden. Dennoch ist es eine Überlegung wert, auch bezahlte Anzeigen zu nutzen, um Reichweite für Content Marketing Kampagnen zu gewinnen. Aus eigener Erfahrungen können wir jedoch berichten, dass sich die Suche nur in begrenztem Maße dafür eignet, insbesondere bei informationalen Keywords.

„Das Suchwerbenetzwerk in den Griff bekommen“ von Martin Röttgerding (Bloofusion)

Martin beglückte uns mit einem, wie er selbst es nannte „Nerd-Thema“, das vor allem für erfahrene Adwords Anwender spannend war. Im Rahmen einer Analyse nahm er sich das Suchwerbenetzwerk etwas genauer vor, um Kostenfresser zu entlarven. Insbesondere bei Ebay und Amazon entdeckte er dabei Möglichkeiten, um Anzeigen gezielt auf diesen Plattformen zu schalten und die Klickraten zu erhöhen. Die verschiedenen Details seiner Ausführungen zu erläutern würde hier zu weit führen, werden aber sicherlich noch als Präsentation online erscheinen. Dennoch sei als Fazit genannt, dass die Arbeit nur in begrenztem Maße lohnt: So konnte der Umsatz seines Kunden über Amazon nur um 1% gesteigert werden. Ein Aufwand, der sich in der Regel selten lohnt. Dennoch habe ich aus dieser Session einige spannende Anhaltspunkte mitgenommen und werde in Zukunft einen noch genaueren Blick auf das Suchwerbenetzwerk werfen.

„Tools für Adwords Anwender“ von Holger Schulz (data-inside GmbH)

Für mich war diese Session das absolute Highlight des SEA Camps. So stellte Holger uns vier Tools vor, die das Leben eines SEAs erleichtern sollen. Angefangen mit dem Usability Booster, der zwar nur ein kleines Addon für den Browser ist, die Arbeit mit der Adwords Oberfläche aber deutlich erleichtert. Dank verbesserter Darstellungen werden zum Beispiel keine Zeilen mehr abgeschnitten, zudem wird die Einbuchung negativer Keywords durch Bulk-Änderungen der Keyword-Gebote erleichtert. Das Addon kann kostenlos für Chrome und Firefox heruntergeladen werden .
Das zweite Tool, dass Holger aus seiner Schatzkiste zauberte, erleichtert die Analyse von Suchanfragen. So kann man sich die Anfragen nach Worten & Wortkombinationen ordnen lassen und eventuelle Kostenfresser entlarven. Es kann große Datenmengen verarbeiten, vorausgesetzt der eigene Rechner verfügt über ausreichend Arbeitsspeicher. Das Programm wird den Teilnehmern des Camps exklusiv zum Testen bis zum Ende des Jahres zur Verfügung gestellt. Fragen schadet jedoch sicher nicht ☺.
Abschliessend stellte uns Holger Schulz noch ein nützliches Adwords Script vor, mit welchem man sich automatisch wichtige Änderungen im Konto per Email zusenden lassen kann. Die Vorlage und eine Einleitung findet ihr hier.
Mit dem Hinweis darauf, das man sich mit Ideen zu Problemen oder Wünschen für die Bedienung von Adwords jederzeit an ihn wenden kann, schloss diese unterhaltsame und vor allem hilfreiche Session.

Unser Fazit

Am Ende soll natürlich ein kleines Fazit nicht fehlen: Das SEACamp war auch in diesem Jahr eine gelungene Veranstaltung, die wenig vermissen lies. An die guten Eindrücke aus dem vergangenen Jahr konnte auf jeden Fall angeknüpft werden. Vor allem beim abendlichen Networking hatte man die Möglichkeit mit vielen SEAs in Kontakt zu kommen und sich über weitere Details auszutauschen.

Julia, Tobias & Valeska auf dem SEACamp 2014

Julia, Tobias & Valeska auf dem SEACamp 2014

Besonders gefallen hat uns die gemütliche Atmosphäre und die überschaubare Anzahl an Teilnehmern, die ausreichend Raum für Diskussionen und direkten Austausch ließ. Der Barcamp Gedanke trug wesentlich dazu bei, dass alten Hasen auch mit SEA Neulingen ins Gespräch kamen. Zudem hat die Location sowie das sehr freundliche Personal des Steigenberger dazu beigetragen, dass sich die Teilnehmer rundum wohl gefühlt haben – so war jedenfalls unser Eindruck.

Ein großes Lob und Dankeschön geht natürlich auch an die Veranstalter Andreas Hörcher, David Schlee, Olaf Kopp und Thomas Grübel, die ein tolles 2. SEACamp auf die Beine gestellt haben.

Valeska verstärkte von September 2011 bis Juli 2014 das Projecter Team.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder