SEO Campixx 2011 – der Recap

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

Nachdem ich die letzten beiden Jahre nicht dabei sein konnte, hat es dieses Jahr endlich geklappt: Meine erste SEO Campixx 🙂 Ich hatte von meinen Kollegen schon jede Menge Details über die SEO Campixx 2009 und die Campixx 2010 gehört und war deswegen natürlich sehr gespannt. Dank Steffis schneller Reaktionszeit beim frühzeitigen Ticketverkauf konnten wir drei Tickets ergattern. Bei bis 12 gleichzeitigen Sessions erschien das auch als einzige gangbare Strategie, um zumindest einen gewissen Teil der Inhalte mitnehmen. Eine andere – häufige beobachtete Strategie – war intensives Session-Hopping, was natürlich für die jeweiligen Vortragenden weniger angenehm ist.

Der erste Tag: Tarzans und Mars-SEOs

Tag 1 begann mit unserer Anreise aus Leipzig, die wir bei strahlendem Sonnenschein antraten, der uns auch einen Großteil des Wochenendes begleitete – keine Ahnung, wo da letztes Jahr angeblich Schneegestöber hergekommen sein soll 😉

Für die Trommelsession hat es bei uns leider nicht mehr gereicht, sie soll aber nach Augenzeugenberichten sehr eindrucksvoll gewesen sein. Ich stürzte mich gleich ins Vergnügen und hörte mir „Linkaufbau – SEOs sind vom Mars und Frauen von der Venus“ von Chris Schulz an. Zunächst fiel gleich mal auf, dass der Frauenanteil in seiner Session überproportional hoch war – SEO Campixx gesamtmäßig betrachtet, lag die Quote deutlich unter 10% (wenn auch deutlich höher als bei anderen Online Marketing Veranstaltungen) – das war hier anders. Chris hatte zwar einige Klischees parat, die aber, da die anwesenden Frauen heftig mit dem Kopf nickten, offenbar nicht so weit an der Wahrheit vorbeigingen. Sehr wichtig fand ich den Hinweis, dass in den USA bereits über 75% aller Online-Einkäufe von Frauen getätigt werden, auch die Tendenz in Deutschland ist stark steigend. Eine überwiegend männlich geprägte Branche hat da natürlich gewisse Defizite im Zielgruppenverständnis. Die Beobachtung, dass Linktauschanfragen eine höhere Conversion-Rate haben, wenn sie von Frauen durchgeführt werden, konnte einige aus dem Publikum bestätigen: Da ruft auch viel öfter mal jemand zurück!!

SEO Campixx 2011

Eines meiner Highlights war die folgende Session mit Jens Fauldrath, dem Chef Inhouse-SEO bei der Telekom. Die Session war leider so interessant, dass sie gleichermaßen geheim war – so geheim, dass Jens‘ Mitarbeiter genau aufpassten, dass keiner heimlich twittert. Sorry guys – Session-Tip für die nächste Campixx!

Simon hörte sich in der Zwischenzeit „Vom 404-Mogli zum SEO Tarzan“ von Patrick Klingberg von wirkungsvoll an, der schilderte, wie seine Agentur mittels SEO-Traineeships Nachwuchs heranzieht. Simon war sehr beeindruckt von den tiefen Einblicken in die Unternehmenskultur und die Ausbildung der Trainees. Ziel ist es, Absolventen verschiedenster Fachrichtungen innerhalb eines Jahres zu vollwertigen SEOs auszubilden, die eigenständig arbeiten können. Also keine Linkbeschaffer, die immer nur einen Teil des Wissens erhalten und bewusst nie das Big Picture sehen, sondern ganz im Gegenteil eine möglichst umfassende Ausbildung. Die ersten Absolventen sind bereits fest übernommen, so dass sich das Konzept zu bewähren scheint. Die SEO-Trainees haben auch einen eigenen Blog, in dem man das Ausbildungskonzept nochmal nachlesen kann.

Einer von Steffis Favoriten am ersten Tag war „SEO für Landing Pages“ von Karl Kratz, der ja auch schon als ebook-Autor für dieses Thema einschlägig bekannt ist. Die Session war sehr praxisnah, mit Step-by-Step-Anleitungen, Erfahrungswerten, konkreten Zahlen und einem klaren Mehrwert – so soll’s sein!

Für mich eine der ergiebigsten Sessions war der Rückblick auf 10 Jahre SEO-Agentur von Markus Hövener von Bloofusion, der etwas überrascht angesichts der Anzahl interessierter Session-Teilnehmer war. Der Agentur(chef)-Anteil lag logischerweise recht hoch und auch ich erhoffte mir einen kleinen Preview, was ich vielleicht in 7 Jahre so sagen werde *g*. Markus gab einen kurzen Abriss über seinen recht abwechslungsreichen Werdegang, die größten Herausforderungen beim Aufbau der Agentur und seine aktuelle Motivation und Ziele. Das war sehr offen und häufig inspirierend und an manchen Stelle von heftigem Kopfnicken im Publikum begleitet. Am Ende gab’s noch ein paar konkrete Tips wie: Multiplizieren, was gut läuft, nicht mit Kleinkram aufhalten, nicht davon ausgehen, dass Google dumm ist und eigene Tools bauen. Alles klar? Hier waren viele Denkanstöße dabei – danke für diesen Blick hinter die Kulissen!

Simon hörte sich derweil das SEO-Audit von Jens Fauldrath und dem Telekom Inhouse-Team an und kam auch recht inspiriert mit dem Fazit zurück: Das ist ja am Ende auch alles „nur“ Handwerk und keine Zauberei – also machbar 🙂

Zwischenzeitlich gab’s übrigens ein oberleckeres Mittagessen, das muss unbedingt erwähnt werden! Die Pausen waren auch reichlich und networking-kompatibel bemessen und die SEO-Menge färbte sich ab Mittag zusehends rot, als die verspäteten T-Shirts eingetroffen waren. Übrigens recht praktisch: In den Sessions konnte man immer analysieren, wer so vor einem saß (sehr viele kennt man ja aus den üblichen Kanälen vom Namen her, aber eben nicht persönlich) und ansonsten gaben die übergroßen Namensschilder von vorne auch sehschwachen Mitmenschen eine faire Chance – top! Nur der aufgedruckte QR-Code war unzähligen iPhone-Scanversuchen ausgesetzt, wurde aber immer wieder als offenkundiges Fake ohne Informationswert enttarnt. Immerhin wusste bis zum Abend dann auch der letzte, was ein QR-Code ist und wie das normalerweise zu funktionieren hat 😉

Was in der Zwischenzeit geschah

Nach der letzten Session stellten wir mal unser Hotelzimmer sicher, um nicht eine nächtliche Überraschung zu erleben. Dann ging es schnell zurück an den Müggelsee, um noch was vom Abendessen abzubekommen, dass allerdings für Nicht-Broiler-und-Krautsalat-Fans im Vergleich zum Mittagessen dramatischst abfiel. Ja, und dann? Und dann ging die Party los. Zunächst gemütlich mit Networking-Gesprächen, dann deutlich lauter, als United Four aufspielten. Ich krieg das Bild des Sängers, der „Time of my life“ singt, im Kopf immer noch nicht ganz zusammen, aber die zahlreich anwesenden SEOs gingen voll mit. Steffi und ich entdeckten derweil die Xbox Kinect für uns und waren nach kurzen Anlaufschwierigkeiten (wo muss ich denn jetzt draufdrücken??) ziemlich begeistert. Sich selbst zuschauen sollte man bei dem Rumgehampel aber besser nicht – der Lächerlichkeitsfaktor ist hoch. In einem schweißtreibenden Revanche-Kampf zu späterer Stunde hab ich zwar ganz knapp gegen den Pixeldreher verloren, konnte mich aber gegen Chris Schulz behaupten, der bald darauf gute Jogging-Vorsätze fasste. Ganz schön schweißtreibend das ganze – dagegen ist Wii-Spielen die reinste Erholung. Falls wir in einem künftigen Büro gaaanz viel Platz haben sollten, wäre das wirklich die optimale Möglichkeit, sich an langen Bürotagen mal zwischendurch in Schwung zu bringen.

Wir haben die Party gegen 1 Uhr verlassen und uns auf den Weg zurück ins Hotel gemacht (wir hatten ja leider nicht den Luxus, nur mal kurz eine Treppe hochgehen zu müssen), haben aber gerüchteweise gehört, dass es dann noch eine Weile weiterging 😉

Tag 2: Zurück an die Arbeit!

Dennoch präsentierten sich Sonntag Morgen alle hochmotiviert und lernbegierig. Durch eine bedauerliche Raumverwechslung (NW statt NS) schrammte ich knapp an „Fördertöpfe und Finanzspritzen“ von Gerald Mann vorbei, habe mir aber von anderen Teilnehmern berichten lassen, dass es da wohl ganz spannende Möglichkeiten gibt. Zur Nachrecherche notiert 🙂

Steffi hörte sich „Keyword-Auswahl 2.0“ an, wo gezeigt wurde, wie man z.B. für einen Neukunden SEO-Keywords anhand der BCG-Matrix clustern und gewichten kann und sich eine spannende Diskussion im Publikum entspann. Bei „SEO Leistungen abrechnen und verkaufen“ von Khalil Agheli Zadeh fiel die Reaktion des Publikums auf das vorgestellte Teil-Performance-Modell des Vortragenden eher zurückhaltend aus – offenbar hängt ein Großteil der Branche doch stark an fixen Gebühren. Khalil hingegen hat gute Erfahrungen damit gemacht, nach einer Anlaufphase von z.B. 6 Monaten bei Online Shops ein gemischtes Modell anzubieten, wo z.B. 50% des Fixums durch eine performance-abhängige Komponente ersetzt werden. Damit verdient er unterm Strich häufig mehr als nur mit Fixum und der Kunde hat gleichzeitig ein besseres Gefühl. Die Performance-Diskussion aus dem SEM-Bereich lässt sich also offenbar ganz gut auf SEO übertragen.

Die Facebook vs. Google Session von Catbird Seat war mit einer sehr schönen Präsentation aufbereitet. Letztlich ging es vor allem intensiv um die Kosten und die Rentabilität von Facebook-Ad-Kampagnen, was zwar vielleicht ein bisschen vom ursprünglichen Thema wegführte, aber offenbar für alle Anwesenden ein sehr heißes Eisen war. Die geteilten Erfahrungen aus dem Publikum waren dabei sehr unterschiedlich und reichten von „hochprofitabel, total super“ bis „bringt nur Kosten, aber keine Conversions“. Ein paar konkrete Optimierungstips dürften aber zum generellen Verständnis beigetragen haben, was die speziellen Anforderungen von Facebook betrifft. Ich hab mir ein paar interessante Notizen gemacht – gelungene, praxisnahe Session!

Sasa Ebach beschäftigte sich in seiner Session mit dem Recruting von Link-Managern, die er von einfachen Text-Redakteuren zu Lieferanten von hochwertigen Links ausbildet. Das kostet zwar, bringt dann aber wirklich gute und solide Links, die dieses Geld offenbar wert sind. Da für uns Nachhaltigkeit immer die Prämisse ist, war das eine sehr interessante Kalkulation, die er da offenlegte.

Steffi kam mit einer Liste von Optimierungs-Ideen aus dem Google AdSense Optimierungsworkshop von Axel Jack Metayer zurück – Mission offensichtlich completed! Auch hier gab es praxisnahe und anwendungsbezogene Tips und viele konkrete Anregungen, z.B. zur Arbeit mit dem Google Adplanner. Die Vortragsfolien gibt es auf Axels Blog nachzulesen: Google Adsense Optimierung

Unser Fazit

Während ich diese Zeilen tippe, sind Steffi und Simon in der letzten Session verschwunden und meine erste Campixx neigt sich dem Ende entgegen. Zeit für ein Fazit? Mein persönlicher Eindruck ist auf jeden Fall positiv – im Vergleich zu anderen Branchenveranstaltungen ist die Wissensdichte hier wesentlich höhere, das Networking besser und Werbung größtenteils abwesend (DANKE!) Was mich ein bisschen gestört hat, war die extreme Menge an Sessions, die häufiger dazu führte, dass ich in eher mittelmäßigen Sessions landete, die mir nicht soviel gebracht haben. Das wäre ja an sich in Ordnung und wegen des Barcamp-Charakters auch zu erwarten… mich haben aber die Opportunitätskosten gequält, gleichzeitig was total spannendes zu verpassen. Die am häufigsten neben der Kaffeemaschine gehörte Frage war: Und, wie war’s bei dir so?? Auch Steffi und Simon, die ja letztes Jahr schon dabei waren, sagen, dass ihnen vieles oberflächlicher vorkam – mehr Sessions, aber auch mehr Mittelmaß. Zugenommen haben auch die Themen rund um SEO herum: Wie baue ich ein Team auf? Wie rechne ich meine Leistungen ab? Wie komme ich vom Einzelkämpfer-Dasein weg? Mir hat das aus Agenturperspektive natürlich gut gefallen und es zeigt vielleicht, dass in der Branche eine gewisse Professionalisierungstendenz entsteht – oder ist es Druck durch steigenden Wettbewerb?

Gelohnt hat es sich 100% und vor allem auch zu dritt 🙂 Wir sind nächstes Jahr garantiert wieder dabei, wenn Steffi wieder so gut aufpasst und wir Karten ergattern können.

Und last but not least gibt’s hier noch mehr SEO Campixx 2011 Recaps zum Nachlesen:
Angefangen mit dem Rückblick von Veranstalter Marco Janck: SEO Campixx 2011 Veranstalter Recap
Pascal Fantou
Marco Verch aka Wüstenigel
CodersX
Stefan Maischner
Andi Petzold
Anna-Lena Radünz
Fil on the Road
Marcell Sarközy
Fastbacklink
Nedim Sabic
Kai Spriestersbach aka Seokai
Pixeldreher
Birger Friedrichs – mit sehr ausführlichen Workshop-Zusammenfassungen
Steven Schulz
Johannes Siemers
Julian Dziki
Die SEO Trainees
Die Kollegen von Rankingcheck
Andrea Reitmeier
Christian Neubauer

Katja ist Geschäftsführerin und gründete 2008 zusammen mit Patrick Hundt die Agentur Projecter. Wenn sie gerade nicht im Büro anzutreffen ist, geht sie klettern, bergsteigen, skifahren, snowboarden, tauchen oder windsurfen. Katja freut sich auf Kommentare & Feedback!

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Klingt, als wäre die dritte Campixx in etwa so gut wie die erste und die zweite Campixx gewesen 😉

  2. Hallo Katja,

    Dein Recap liest sich sehr gut. Freut mich natürlich, dass Dein Kollege Simon etwas aus meinem WorkShop mitnehmen konnte.

    Wenn die Branche nicht schnell umdenkt und in vernünftige Fachkräfte investiert, wird die Qualität durch mittelmäßiges Personal sinken.

    GET THE SPIRIT!

  3. Hey Projecter!
    Hier noch mein Recap zur Campixx 2011 für deine Liste.
    http://linkpassion.de/campixx-2011-recap

    Beste Grüße aus Köln!
    Christian

  4. Hey Christian,

    schon erledigt!

    @Patrick: Danke für die Blumen 🙂 Unser Patrick hatte die Messlatte an die Recaps in den beiden letzten Jahren aber auch hoch gelegt – da musste ich mithalten *g*

  5. Hallo, hier noch mein Campixx Recap für deine Teilnehmer-Liste: http://www.seosofa.com/seo-campixx-2011-mein-persoenlicher-recap/

  6. Hallo Katja,

    cooles Recap! Auch für mich war es die erste SEO Campixx 😉 vielleicht nimmst du ja auch mein Recap mit auf http://www.semplicity.de/seo-campixx-2011-recap/

    lg

    Kurbi

  7. Hallo, interessante Zusammenfassung. Danke Katja. Woher bekomme ich Informationen für eine Campixx 2012? Ist da schon etwas angedacht? Wäre toll im nächsten Jahr dabei zu sein. Grüße Rudi

  8. Hallo Rudi, da kannst du eigentlich nur die Website im Auge behalten: http://www.seo-campixx-12.de/ Die Tickets sind immer sehr schnell weg, also wachsam bleiben 😉

  9. Nach all den Infos hat man richtig Lust auch mal daran teilzunehmen. Der Linktip ist Klasse, mal schauen wann dort die ersten Informationen zu 2012 zu finden sind. August haben wir ja nun 🙂

  10. Bleibt nur zu hoffen, dass ich kommendes Jahr mehr Glück habe beim Ticket-ergattern.

  11. Hallo, Katja ein sehr guter Artikel.
    Ich frage mich schon seit langem warum SEO eigentlich nicht GEO heißt 😉

    Ich kannte bisher gar nicht die SEO Campixx werde das aber nun verfolgen.

    Ich wollte unbedingt auf den SEO day in Köln, da dieser direkt vor meiner Tür lag.
    Trotzdem leider nicht aus organitorischen Gründen geschafft. Wie gesagt das nächste mal bin ich bestimmt dabei.

  12. Hi,

    hahaha GEO, hab köstlich gelacht 😀

  13. ich wollte auch schon immer mal daran teilnehmen, macht sich nur schlecht, der Anflug aus Thailand wäre zu aufwändig:)

  14. Ich habe es seit 2 Jahren nicht geschafft ein Ticket zu ergattern 🙁 Vieleicht klappt es dieses Jahr.

  15. ich persönlich halte diese veranstaltungen für wichtiger als das lesen von artikeln. das schöne ist (neben der wissensvermittlung, die man auch nachlesen kann) das langfristige networking. das ist meistens mehr wert, als kurzfristiges know-how (bei seo bleibt es immer kurzfristig, da änderungen die regel sind).

    viele grüsse aus dänemark

  16. Wenn ich das so lese, bekomme ich auch Lust, mal an so einem Treffen teilzunehmen. Immer nur von „zu Hause“ aus herumseon wird auf die Dauer fad und langweilig. Außerdem kann man sicher einiges von anderen lernen.

  17. Sind doch immer wieder wunderbare Veranstaltungen! Danke an die Organisatoren die dies möglich machen!

  18. Interessant,würde mich gerne auch treffen…

  19. Wir haben schon mehrfach versucht, Karten zu bekommen. Leider bis jetzt vergeblich…Aber wir bleiden dran und hoffen, dass es beim nächsten Mal klappt

  20. Hallo, Katja ein sehr guter Artikel.
    Ich frage mich schon seit langem warum SEO eigentlich nicht GEO heißt
    Ich kannte bisher gar nicht die SEO Campixx werde das aber nun verfolgen.
    Ich wollte unbedingt auf den SEO day in Köln, da dieser direkt vor meiner Tür lag.
    Trotzdem leider nicht aus organitorischen Gründen geschafft. Wie gesagt das nächste mal bin ich bestimmt dabei.