Adwords Account zu teuer – Was tun? Tipps zur Optimierung

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Das Weihnachtsgeschäft ist vorbei – leider, denn in dieser Zeit sollten die wenigsten Accounts, zu mindestens im E-Commerce Bereich, Performance Probleme haben. Doch die schöne conversion-starke Zeit ist schon wieder vorbei und während man schon sehnsüchtig auf Weihnachten 2011 wartet, will man sich auch auf dem Weg dahin über einen gutlaufenden Account freuen.

 

Doch was tut man, wenn der Account einfach zu teuer ist, die Klickrate schlecht ist oder der Traffic nicht konvertiert? Auch im Rahmen unserer Adwords-Sprechstunde wurden wir gefragt, wie die Kosten des Adwords-Accounts gedrückt werden können. Hier ein paar ausgewählte Tipps von uns als SEM Agentur, wie der Account wieder besser performen kann.

 

Klickpreise senken für bessere CVR

Nicht jede rentable Anzeigengruppen muss pausiert werden. Der erste Schritt ist es, die Klickpreis zu senken, dies spart nicht nur Kosten pro Klick, auch die Conversion Rate schwankt auf unterschiedlichen Positionen. So erhält man zwar weniger Klicks, aber über die geringeren Kosten und vielleicht eine höhere Conversion Rate kann man einen besseren ROI erreichen. Ziel ist also das Optimieren auf Positionen. Hierbei hilft auch das ACE Tool von Google.

 

Negative Keywords hinzufügen.

Oftmals suchen Leute das Keyword in Verbindung mit anderen Begriffen, die das eigenen Angebot nicht wirklich widerspiegeln. Man sollte also regelmäßig die Suchbegriffe der Anzeigengruppe checken und versuchen negative Keywords zu finden und auszuschließen. 

 

Ergebnis: Man schließt unpassenden Traffic aus, das spart nicht nur Geld, erhöht im Zweifel auch die Klickrate und somit auch den Qualitätsfaktor. Ein höherer Qualitätsfaktor hat direkten Einfluss auf den Klickpreis und somit wird auch hier mehr Geld gespart.

 

  • Weniger Kosten durch weniger unpassende Klicks

image

 

Keyword Optionen verwenden

Gerade Anfänger tappen oft in die Fallen, die Google unerfahrenen Nutzern stellt. Eine davon sind die Keyword Optionen, die es zu verwenden gilt. Am Anfang neigt man dazu ein Keyword einfach nur einzutippen und zu verwenden. Speziell in diesem Stadion, wenn man noch nicht weiß, was das Keyword bringt, sollte man das Keyword mit Keyword Optionen einschränken.

 

Exact Match bringt zwar weniger Traffic, kostet aber auch weniger. Es gilt auszuwerten, mit welcher Keyword Option die beste Conversion Rate und der beste ROI erzielt wird. In einem früheren Blogbeitrag sind wir schon einmal darauf eingegangen, in welchen Fällen es sich lohnt, ein Keyword in allen drei Keyword Optionen einzubuchen: Keywords in verschiedenen Optionen einbuchen


SEM Agentur

 

Werbenetzwerke vergleichen

Es lohnt sich auch die Kampagnen über das Segement nach Werbenetzwerk aufzusplitten. Somit sieht man nicht nur, für welche Netzwerke (Google Suche, Google Partner oder Display Netzwerk) die Kampagnen geschaltet werden, mit einem etwas größeren Zeitraum sieht man auch welches Netzwerk die günstigeren Sales bringt und welches vielleicht zu teuer ist.

 

Da wir empfehlen die Google Suche und das Display Netzwerk in getrennten Kampagnen abzuhandeln, steht lediglich ein Vergleich vom Google Such-Netzwerk und den Google Suchpartnern an. Hier kann es Themen geben, welche im Netzwerk der Google Suchpartner überhaupt nicht konvertiert. In diesen Kampagnen sollten die Suchpartner deaktiviert werden. Die Aktivierung bzw. Deaktivierung ist leider nur auf Kampagnenebene möglich. Weitere Infos zu den Google Suchpartnern

 

Konvertierende Anzeige schreiben

Arbeitet man länger mit einem Adwords Acocunt fällt man in ein bestimmtes Anzeigenmuster. Viele Anzeigen sind ähnlich und oftmals werden nur wenige Wörter in den Anzeigengruppen variiert. Es ist wichtig, sich in regelmäßigen Abständen mit den Anzeigentexten auseinander zusetzen. Schreiben Sie komplett andere Anzeigen und holen Sie sich Meinungen von anderen. Auch wichtig: Immer die Konkurrenz beobachten.

 

Versuchen Sie Anzeigen so spezifisch wie möglich zu schreiben, in dem Sie genau angeben was sie verkaufen oder anbieten. Hat man viele Klicks und wenig Conversions, könnte ein Grund dafür sein, dass die User aufgrund der Anzeige ein anderes Angebot erwartet.  Werden sie spezifischer!

 

Display Netzwerk optimieren

Die Optimierung des Display Netzwerkes ist eine komplexe Sache und keiner weiß was genau nach einer Änderung passiert. Doch eins sollten Sie sich merken: Bleiben Sie aktiv! Kleine Änderungen können größere Ergebnisse zur Folge haben. Hier ein paar Tipps:

  • Webseiten, welche nicht gut performen ausschließen
  • Gut performende Webseiten mit extra Geboten pushen
  • Gebote pro Anzeigengruppe testweise erhöhen, somit kommen andere und mehr Webseiten zur Schaltung in Frage
  • Nutzen Sie Banner und Text-Ads
  • Variieren Sie Ihre Werbemittel
  • Starten  Sie zu einem Thema oder Produkt mehrere Anzeigengruppen mit unterschiedlichen Keyword-Sets

Weitere Infos: Das Content Netzwerk richtig nutzen

 

Segmente anzeigen

Wie oben schon beschrieben, kann über den Button “Segment” verschiedene Dinge angezeigt werden. Neben den Werbenetzwerken kann auch eine Übersicht der Keyword Optionen angezeigt werden.

 

Lassen Sie sich auf Keyword Ebene über den Segment Button die Keyword Optionen anzeigen, analysieren Sie die Ergebnisse´und passen Sie Ihren Account an. Erkennen Sie welche Optionen für Sie die Beste ist. Es ist auch möglich, dass die Option “Genau passend”, so schlechte Ergebnisse liefert, dass sie als negatives Keyword ausgeschlossen wird, die Option “Wortgruppe” aber weiterhin erfolgreich läuft.

 

Themen kritisch hinterfragen

Manchmal will man, dass ein Keyword zu seinem Thema passt bzw. möchte man seine Anzeige bei bestimmten Keywords bei Google sehen. Hinterfragen Sie den Sinn kritisch und lösen Sie sich von nicht rentablen Anzeigengruppen. (Ist Ihr Ziel nicht Abverkauf, sondern Branding müssen Sie die Existenz der Keywords nach anderen Gesichtspunkten hinterfragen.)

 

Oftmals hilft es, die eigenen Keywords zu googlen. Schauen Sie was bei Google oben steht, sowohl organisch als auch bezahlte Anzeigen. Bieten Sie das, was in den ersten Suchergebnissen beworben wird? Wenn nicht, sollten sie dieses Keyword noch ein mal überdenken.

 

Ich wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr 2011 und umsatzstarke Tage auch im Januar. Wie läuft ihr Adwords Account im Januar und wie kämpft man am besten gegen die conversion-schwache Zeit an?
Ich freue mich über Kommentare! 🙂

 

Weitere Artikel zum Thema im Projecter-Blog:

Adwords Tricks für Anfänger und Fortgeschrittene

Google Adwords optimieren in 6 Schritten

10 Mythen über Keyword Marketing

Stefanie war seit Januar 2009 Key Account Manager bei Projecter und hat auch vorher schon im Online Marketing gearbeitet. Als Head of SEM war sie u.a. für den Bereich Keyword Marketing zuständig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo,

    Ein schöner Artikel zu dem Thema. – Für viele Werbende kann man auch die lokale Eingrenzung nutzen. – Der Klempner aus Hamburg braucht nicht zwingend für Suchende aus Berlin angezeigt werden.

    Natürlich nicht zu vergessen die Optimierung der beworbenen Landingpage. Ein guter Wert wirkt sich positiv auf die Preise aus.

    LG Daniel

  2. Ja das stimmt, das sind zwei wichtige Punkte, schöne Ergänzung. Die regionale Eingrenzung, auch speziell die Sprachen sollte man nicht vergessen.

    Die Bedeutung der Landingpages wird auch immer mal vergessen, da man denkt die Arbeit mit Adwords hört bei der Anzeigenerstellung auf.

  3. Die Klickpreise sollten niedrig sein. Das Budget sollte eine Beschränkung erhalten. Die Kosten sollten regelmäßig überprüft werden. Wer Adwords nutzt, sollte die Ausgaben stets im Blick behalten.