Doppelte Keywords im AdWords-Konto

geschrieben am in der Kategorie SEM von

Während der täglichen Arbeit im Suchmaschinenmarketing gibt es bestimmte Fragen und Probleme, die immer wieder auftauchen. Eine Sache, die häufiger für Unverständnis sorgt, ist die Empfehlung, möglichst keine Keywords doppelt im Konto zu haben.

Google liefert pro Suchanfrage maximal eine Anzeige des Adwords-Kontos aus. Das Keyword mit der besseren Leistung löst eine Anzeigenschaltung aus. Identische Keywords konkurrieren also miteinander. Außerdem macht die mehrfache Verwendung identischer Keywords die Verwaltung eines Adwords-Kontos nur unnötig kompliziert.

Ein Onlineshop, der Fahrräder anbietet, sollte z.B. das Keyword fahrrad zur Bewerbung des Shops im Allgemeinen verwenden und nicht für die Anzeigengruppen zu den einzelnen  Fahrrädern im Shop. Dafür bieten sich spezifischere Keywords an, z. B. Typbeschreibungen wie trek 3700 oder trek mtb 3700 für ein Mountainbike.

Ein logischer Aufbau hilft Dopplungen zu vermeiden

Das Keyword sollte zum beworbenen Inhalt passen. Für ein allgemeines Keyword wie fahrrad würde die Startseite des Fahrradshops als Landing Page passen. Keywords wie rennrad oder hollandrad könnten dann zu den jeweiligen Kategorieseiten führen und Suchbegriffe mit konkreten Typbezeichnungen zu den Produktseiten. Ein logischer Aufbau des Adwords-Kontos erleichtert dessen Verwaltung ungemein, weil es immer für jeden nachvollziehbar ist, in welcher Anzeigengruppe welches Keyword zu welcher Landing Page führt. Bei logischem Aufbau des Adwords-Kontos kann die unnötige Dopplung von Keywords so von Beginn an vermieden werden.

Doppelt ist nicht in jedem Fall schlecht

Es gibt natürlich auch Fälle, in denen es sinnvoll ist, Keywords mehrfach (aber nur einmal pro Kampagne) zu verwenden.  Zum Beispiel dann, wenn ein Shop nach Deutschland und Österreich liefert. Für die Sendungen ins Ausland sind die Versandkosten natürlich höher, die Conversions daher voraussichtlich teurer als in Deutschland. Um die CPCs optimal aussteuern zu können, ist es daher notwendig, mehrere Kampagnen mit denselben Keywordlisten zu verwenden, die aber jeweils auf nur eines der Länder ausgerichtet sind. Obwohl die Keywords so doppelt verwendet werden, kommt es auf Grund der unterschiedlichen Ausrichtung nicht zu Überschneidungen. Gleiches gilt bei Ausrichtung auf verschiedene Geräte. Durch den weiter fortschreitenden Trend zum mobilen Surfen kann je nach Account auch eine mobile Kampagne, die auf Smartphones ausgerichtet ist, sinnvoll sein. Dies ermöglicht eine zielgerichtetere Optimierung des Accounts. Auch in diesem Fall können doppelte Keywords entstehen. Allerdings werden diese bei korrekten Kampagneneinstellungen nicht um eine Suchanfrage konkurrieren.

Wie haltet ihr es mit der Verwendung von doppelten Keywords? Versucht ihr, sie zu vermeiden, oder gibt es Fälle, bei denen ihr unter bestimmten Voraussetzungen doppelte Keywords verwendet? Wir sind gespannt auf eure Erfahrungen!

Anke arbeitete bei Projecter als Account Managerin im Bereich SEM und Affiliate Marketing.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Sehr interessanter Artikel, das hab ich so auch noch nicht gewusst.