Google Shopping wird kostenpflichtig

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Einen Raunen geht durch die Online Welt und lässt sie erzittern. Viele Fragen und Unsicherheiten haben sich ergeben. Kommt Google vom Weg der kostenlosen Services für den User ab? Dass Google Shopping kostenpflichtig wird, kommt für viele so unerwartet, wie andere schon darauf gewartet haben. Viele Fakten hat Google noch nicht veröffentlicht, aber es sind viele Gedanken zu dem Thema zu finden. Die wichtigsten Fragen hierzu möchte ich kurz beantworten. Mehr ist im Moment noch nicht bekannt und selbst unsere Google Ansprechpartner haben keine weiteren Informationen.

Was passiert jetzt?

Als erstes wird die Produktsuche in den USA kostenpflichtig, das ist ab Juni 2012 angedacht. Bis zum Herbst soll die Umstellung abgeschlossen sein. Wer bis zum 15. August bei Google Shopping aktiv ist und ein Formular ausfüllt bekommt von Google 10% Rabatt bis zum Jahresende und einen 100 USD Gutschein.

Die Umsetzung in Ländern außerhalb der USA wird erst 2013 beginnen. In diesem Jahr wird sich für uns also nichts ändern und wir können die Zeit nutzen, um von den USA zu lernen, wie es geht und was man beachten muss.

Wer sich Google Shopping schon einmal in den USA angeschaut hat sieht, dass auch optisch dort einiges anders ist. Google führt Shopping dort mehr wie ein Portal als einen reinen Preisvergleich. Von daher ist wohl erst einmal optisch eine Änderung zu erwarten.

Googleshopping_USA1

Google Shopping in den USA

Googleshopping_USA2

Produktübersicht in den USA

Googleshopping_Dtl1

Google Shopping in Deutschland

Was ändert sich für mich?

Nicht mehr die Datenqualität allein ist für das Ranking erforderlich. In Zukunft spielt das Produkt eine zentrale Rolle. Auch die Kundenbewertungen und Zertifizierungen werden stärker mit einbezogen.

Die Produktanzeigen werden über Google Adwords geschalten. Die Funktionsweise wird wohl in ähnlicher Form sein, wie für die aktuellen Produkt-Anzeigen (Product-Listing-Ads). Über die Verknüpfung des Feeds und mit Hilfe von Filtern und negativen Keywords kann die Schaltung gesteuert werden. Dies soll wohl nur vorübergehend die Lösung sein, scheinbar plant Google eine andere finale Lösung. Bezahlt wird wie bei Adwords über einen Preis pro Klick, der im Auktionsverfahren bestimmt wird.

Warum kommt das jetzt?

Auf den ersten Blick ist dies eine weitere Einnahmequelle für Google. Auf den zweiten Blick sieht man, dass Google Relevanz und Qualität verbessern will. Der kostenlose Kanal wurde von jedem genutzt, auch von dem, für den Google Shopping eigentlich nicht gedacht war. Google hat lange gekämpft und es in den 10 Jahren des Bestehens der Produktsuche nicht geschafft, letztere loszuwerden. Will man die Qualität bei den Ergebnissen hochhalten, ist dies sicherlich ein Weg, den Google gehen kann.

Vor- oder Nachteil?

Für viele Nutzer von Google Shopping wird es ein Nachteil sein, da es sich für sie nicht mehr lohnt, bezahlt auf diesem Feld tätig zu werden. Für andere hingegen ist es ein Vorteil. So wie man Adwords rentabel nutzen kann, ist das für viele Shops auch bei Google Shopping möglich. Ist man auf seinem Markt konkurrenzfähig, ist in den meisten Fällen auch eine bezahlte Variante von Google Shopping gewinnbringend. Gerade Google ist mit dem Auktionsprinzip des CPCs eine Vorzeigevariante des Marktgeschehens. Der CPC spiegelt den Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage wieder.

Falls man auf diesem Wege nicht erfolgreich werben kann, ist das wie in so vielen Kanälen ein gute Zeichen, seine Webseite, seine Produkte oder Dienstleistungen weiter zu verbessern um konkurrenzfähig zu sein. Google siebt aus und bietet mit Google Shopping für „gute“ Online Shops einen hoffentlich noch besseren Kanal als er es jetzt schon ist.


Suchmaschinenmarketing Marketing Agentur

Stefanie war seit Januar 2009 Key Account Manager bei Projecter und hat auch vorher schon im Online Marketing gearbeitet. Als Head of SEM war sie u.a. für den Bereich Keyword Marketing zuständig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Interessant wäre eure persönliche Meinung zum Thema Google Shopping: wie oft nutzt Ihr für Eure Kunden diesen Service? Was sind eure Erfahrungen damit? Vielleicht eine Idee für einen der nächsten Blogartikel, da das Thema bald aktuell werden wird!

  2. Danke für Deinen Kommentar!

    Da es im Moment ein kostenloser Feed ist, können wir nur bei der Erstellung und Optimierung des Feeds helfen. Wir bieten hier eine Beratungsleistung an. Wenn das ganze über Adwords gesteuert wird ist unsere Hilfe sicher gefragter als zuvor. Immerhin ist Adwords komplexer und Fachwissen mehr gefragt als vorher.