Recap: SEAcamp 2013 in Jena

geschrieben am in der Kategorie SEA von

SEAcamp Logo

„SEO Konferenzen gibt es genug. Jetzt war es an der Zeit für eine Veranstaltung nur für SEAs!“

Gesagt, getan: am vergangenen Mittwoch fand das erste SEAcamp Deutschlands statt. Schwerpunkte waren SEA, PPC, Paid Search sowie Google Adwords – eben all das, was das Herz eines jeden SEAs höher schlagen lässt.

Und da aller Anfang schwer ist, entschieden sich die Organisatoren Thomas Grübel, Andreas Hörcher, Olaf Kopp und David Schlee für die Ausrichtung als Barcamp. So hatte jeder die Gelegenheit sich aktiv an der Programmgestaltung zu beteiligen und es gab genügend Raum für Austausch und Diskussionen.

Location & Programmgestaltung

Ungewöhnlich aber schön war die Wahl Jenas als Ort des SEAcamps 2013. Fernab der großen Online Marketing Hochburgen Berlin und München trafen sich SEA Experten aus ganz Deutschland im Steigenberger Esplanade Hotel. Dies trug sicher auch dazu bei, dass sich die Zahl der Teilnehmer auf 150 Personen beschränkte. Der große Vorteil daran: alle Besucher hatten die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und da man sich auf einem Barcamp duzt, war die Stimmung sehr entspannt.

Quelle: SEAcamp / Facebook

 
Nachdem sich alle Teilnehmer gegen elf eingefunden hatten, ging es an die Sessionplannung. Jeder Redner stellte sein Thema kurz vor und dann wurde abgestimmt. Da das Besucherfeld aus Agenturen, Inhouse SEAs und Freelancern bestand, waren die einzelnen Sessions durchaus hochkarätig. Dennoch war sowohl etwas für Anfänger als auch für Fortgeschrittene dabei. Der Blick über den SEA Tellerrand durfte natürlich auch nicht fehlen.

Programm Highlights

Da immer drei Sessions parallel liefen, hatte man die Qual der Wahl. Den Anfang machte Martin Röttgerding von Bloofusion, der sich in seiner Session „Qualitätsfaktor mit und ohne Drama“ mit eben jenem näher beschäftige. Dabei kamen einige interessante Dinge ans Licht, die jeder Google Adwords Spezialist in seiner täglichen Arbeit anwenden kann.

Im Anschluss daran folgte die Session von Kai de Wals, der Fallstricke und Tipps für die Internationale Expansion mit Google Adwords beleuchtete. Parallel dazu beschäftigte sich Gerhard Jahns mit der Frage, ob Accounts manuell oder durch automatische Tools gemanagt werden sollten. Dies wurde durchaus kontrovers diskutiert, ohne das der Kampf Mensch gegen Maschine abschließend geklärt werden konnte. Die Erkenntnis lautete demnach: es kommt darauf an!

 

Nach der Mittagspause folgten einige spannende Sessions zu den neuen Enhanced Campaigns und zur Auswertung von SEA Kampagnen. Auch wir beteiligten uns mit zwei Sessions am SEAcamp, in denen fleißig diskutiert wurde. Unter anderem darüber, wie Agenturen eine Abrechnung auf Performance Basis vornehmen können und welche Ziele man mit Kunden definieren kann.

Quelle: SEAcamp / Facebook

Einen Blick über den Tellerrand warfen sowohl Thomas Grübel mit der Session „Was SEAs von SEOs lernen können“ als auch Mario Schröder, der sich näher mit Conversion- und Zielseitenoptimierung auseinandersetzte. Egal ob nützliche Tools oder ein Blick in das Gehirn des Menschen, beide Sessions hielten nützliche Kniffe bereit.

Nach einer kurzen Verschnaufpause und einigen Tassen Kaffee ging es spannend weiter. Unter dem Titel „Die spinnen, die anderen?“ zeigte Jan Sieckmann Lösungen, wie man ein klassisches Gefangenendilemma in der täglichen Account Arbeit auflösen kann. Ein Aspekt, der vor allem in der Kundenarbeit wichtig ist. Auch Thomas Grübel gab nützliche Tipps, wie die tägliche Account Arbeit noch zielgerichteter gestaltet werden kann.

Quelle: SEAcamp / Facebook

Am Beispiel einer Case Study über Ernstings Family gab Michael Schönherr spannende Einblicke in die Ergebnisse einer durchgeführten Kampagne. Leider konnte er keine weiteren Details nennen, sodass das Targeting der Kampagne leider im Dunklen bleiben musste.

Den Abschluss der Sessions bildete eine kurze Feedbackrunde, in der die Teilnehmer Anregungen und Kritik loswerden konnten. Dabei waren sich alle einig, dass sie im kommenden Jahr auf jeden Fall wiederkommen wollen.

 
 
 
 

Abschluss & Fazit

Der Abend endete beim gemütlichen Networking, mit gutem Essen und kühlen Getränken. Für alle Fußballfans hatten die Veranstalter zudem einen Fernseher bereit gestellt, um den sich der Großteil der Teilnehmer dann auch scharte.

Das erste SEAcamp war ein voller Erfolg, nicht zuletzt wegen der guten Sessions und intensiven Diskussionen. Ein großes Lob geht an die vier Veranstalter – sowohl Location als auch Stimmung waren sehr gut.

Und zum Schluss noch ein Feedback in eigener Sache: Im nächsten Jahr solltet ihr bei der Auswahl des Essens auch an die Vegetarier unter uns denken.. 😉

Weitere Recaps:

Valeska verstärkte von September 2011 bis Juli 2014 das Projecter Team.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo!
    Eine nette Zusammenfassung, die Spaß beim Lesen bringt. 🙂
    Auch wir haben unsere Eindrücke zum SEACamp aufgeschrieben und würden uns über eine Aufnahme in die Liste der weiteren Recaps freuen.

    LG

  2. Hallo!
    Eine nette Zusammenfassung, die Spaß beim Lesen bringt. 🙂
    Auch wir haben unsere Eindrücke zum SEACamp aufgeschrieben und würden uns über eine Aufnahme in die Liste der weiteren Recaps freuen.

    http://www.luna-park.de/blog/5386-recap-zum-seacamp-2013/

    LG