SEA Auslese Juli 2016

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Im Juli hat sich bei AdWords und Bing Ads einiges getan. Neue Anzeigenformate, Gebotsanpassungen für Geräte und neue Anzeigenerweiterungen sind nur ein paar Neuheiten, die euch nicht vorenthalten werden sollen.

AdWords

Expanded Text Ads

2016 scheint das Jahr der großen Veränderungen zu sein. Nach dem Wegfall der Textanzeigen auf der rechten Seite gibt es nun eine weitere fundamentale Neuerung – die Expanded Text Ads, kurz ETA. Diese sind nach mehrmonatigen Beta-Tests als neues Standardformat für Textanzeigen auserkoren worden und ab sofort in den AdWords-Accounts ein- und umsetzbar.

 

Expanded Text Ads

Durch die beiden Anzeigentitel mit je 30 Zeichen und der Beschreibung mit insgesamt 80 Zeichen hat sich die Fläche der Anzeigen bedeutend vergrößert. Auch können nun mehr Informationen in die ETAs gepackt werden. Mit Hilfe des Pfads wird nun die Anzeigen-URL erstellt. Diese besteht aus der Domain, die wiederum aus der finalen URL gezogen wird, sowie zwei Pfaden mit je 15 Zeichen. Diese 15 Zeichen stehen allen Werbetreibenden zur Verfügung, unabhängig davon, aus wie vielen Zeichen deren Domain besteht. Bisher hatten diese das nachsehen, da in den alten Textanzeigen nur maximal 35 Zeichen inklusive Domain möglich waren.

Gebotsanpassung nach Gerätetyp

Nachdem Google in AdWords die Anpassung der Gebote auf Geräteebene schon vor längerer Zeit abgeschafft hat, kehren diese nun wieder zurück. Werbetreibende in den USA können Gebote nun je nach Gerätetyp festlegen und die Ausrichtung der Kampagnen stärker kontrollieren. Aktuell können nämlich nur Gebotsanpassungen für mobile Geräte vorgenommen werden.

Gebotsanpassung auf Geräteebene

Gebotsanpassung auf Geräteebene; Quelle: wordstream.com

Theoretisch ist nun auch wieder eine Trennung der Kampagnen nach Geräten möglich – d.h. je eine Kampagne für Tablets, Computer und mobile Geräte. Hierdurch können Nutzer gemäß ihrem Suchverhalten zielführend angesprochen werden, obgleich Google von einer solchen Unterscheidung abrät.

Anpassung bei der Conversion-Zählung

Vor drei Jahren wurden die geräteübergreifenden Conversions eingeführt, um dem „mobile first“-Gedanken auch im AdWords Account Rechnung tragen zu können. Im letzten Jahr konnten diese auch in der Spalte „Conversions“ integriert werden, wenn die Option explizit ausgewählt wurde. Ab dem 6. September werden diese nun automatisch in die Spalte integriert, wodurch die manuelle Auswahl wegfallen wird. Bei neu gestarteten AdWords Accounts wird diese Integration automatisch vollzogen.

Doch nicht nur bei den geräteübergreifenden Conversions gibt es eine Anpassung, auch bei der Spalte „Klicks mit Conversions“ tut sich etwas. Diese wird in naher Zukunft wegfallen, sodass die Spalte „Conversions“ als Standard anzusehen ist.

Gebotsstrategien basierend auf Conversions

 Gebotsstrategien basierend auf Conversions bzw. Klicks mit Conversions; Quelle: adwords.googleblog.com

Im Account selbst kann jedoch noch ausgewählt werden, ob die Gebotsstrategien sich weiterhin auf Klicks mit Conversions oder Conversions beziehen sollen.

 

Zusammenfinden Event

Preiserweiterungen

Neben den ETAs hat Google auch eine neue Anzeigenerweiterung eingeführt – die sogenannten Preiserweiterungen. Diese sind aktuell nur in englischer Sprache und auch nur für mobile Geräte und Tablets verfügbar.

Preiserweiterung bei AdWords

Neue Anzeigenerweiterung bei AdWords – die Preiserweiterungen; Quelle: adwords.googleblog.com

Angezeigt werden die Preiserweiterungen unter der Textanzeige. Dabei sollen diese in Form eines Karussells scrollbar sein und bei einem Klick direkt zum dort hinterlegten Produkt bzw. der Produktgruppe leiten.

Preiserweiterungen - Karussel

Bereits jetzt können sie auch in deutschen AdWords Accounts angelegt werden, allerdings ist das bislang nur in englischer Sprache möglich. Nach Angaben zu Typ, Währung und Preiskennzeichner können die Erweiterungselemente an sich umgesetzt werden. Als Titel und Beschreibung stehen maximal 25 Zeichen zur Verfügung. Mit Hilfe der finalen URL kann das Ziel der Preiserweiterung angegeben werden.

Bisher sind diese nur bedingt in Deutschland einsetzbar, da jene in deutscher Sprache aktuell noch abgelehnt werden.

Sitelinks als Karussell

Neben den Preiserweiterungen wurden auch die Sitelinks in einem Test als scrollbares Karussell dargestellt – sowohl in der bezahlten als auch in der organischen Suche. Daneben sind die Sitelinks nicht mehr wie gehabt als blaue Zeile, sondern als Block dargestellt:

Scrollbare Sitelinks

Scrollbare Sitelinks; Quelle: searchengineland.com

Bewertungserweiterungen

Dass Google in letzter Zeit vermehrt an der Darstellung der Anzeigen schraubt und fleißig testet, ist sicherlich kein großes Geheimnis mehr. Dieses Mal hat es die Bewertungserweiterungen getroffen. Die gelben Sterne mussten dabei einer Prozentangabe weichen, wodurch die Erweiterung nicht mehr so viel Aufmerksamkeit generieren dürfte.

Bewertungserweiterung

Durch die Prozentangabe bei der Bewertungserweiterung verschwindet nach den Labels-Anzeigen nun auch der letzte gelbe Farbklecks in den Anzeigen. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass Google sich davon eine bessere Lesbarkeit der Anzeigen erwartet. Dass sich die Anzeigen nun immer weniger von den organischen Ergebnissen unterscheiden, sei nur am Rande erwähnt.

Import von Anruf-Conversions

Bereits seit Längerem können Anrufe mit Hilfe der Anruferweiterung bzw. Call-Only-Kampagnen sowie den von Google bereitgestellten Weiterleitungsnummern als Conversions gemessen werden. Durch den Import von Anruf-Conversions sowie weiterführenden Informationen wie z.B. Telefonnummer, Anrufdauer, Startzeit sowie ggf. auch Umsatzwerte, kann die Performance des Accounts noch weiter optimiert werden. Eine ausführliche Anleitung findet sich hier.

Bing Ads

Bing Ads App

Ab sofort können sich Nutzer von Android- und iOS-Geräten freuen – denn nach AdWords hat Bing Ads eine App veröffentlicht, mit deren Hilfe die Accounts mit dem Smartphone aufgerufen werden können. So hat der Werbetreibende auch von unterwegs die Accounts im Blick.

Keyword Planner

Bing Ads haben den Keyword Planner einem Update unterzogen und diesen erweitert. Neben neuen Targeting-Möglichkeiten können nun wie auch bei AdWords Keywords mit Hilfe des Produkts, der Zielseite sowie der Produktkategorie ermittelt werden.

 

Jetzt die Auslese als monatlichen Newsletter abonnieren!

 

Johannes ist im Oktober 2014 als Trainee im Projecter-Team aufgenommen worden. Seit er 2018 die Leitung des Affiliate-Marketing-Kanals übernommen hat, fokussiert er sich auf die strategische Weiterentwicklung des Kanals und hält stets Ausblick nach neuen Publisher-Modellen, die den Marketing-Mix unserer Kunden an der richtigen Stelle ergänzen. Während seines BWL-Studiums hat er bereits erste Erfahrungen im Online-Marketing gesammelt. In mehreren Praktika konnte Johannes schon in die Tiefen von Google Ads, Microsoft Advertising & Co. abtauchen und seine Kenntnisse weiter ausbauen.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. So ein toller Artikel ich bedanke mich bei dir für diese Informationen 🙂