Update bei Google Shopping: Feedregeln im Merchant Center

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Die neue Funktion „Feedregeln“ im Merchant Center, die am März 2016 in einem Google-Webinar vorgestellt wurde, ist jetzt für Werbetreibende verfügbar. In der Google-Hilfe findet sich bereits die ausführliche Anleitung dazu.In diesem Blogbeitrag fasse ich kurz zusammen, was das neue Feature anbietet und wie es im Merchant Center eingerichtet werden kann.

Was ist eine Feedregel?

Eine Feedregel ermöglicht den Werbetreibenden, die eingereichten Produktdatenfeeds direkt im Merchant Center an Produktspezifikationen von Google Shopping anzupassen. Die Feedregeln können sofort nach dem Upload des Produktdatenfeeds und vor der Diagnose angewandt werden.

Die Feedregeln können in folgenden Fällen eingesetzt werden:

  • Fehlerbehebung

Es kommt häufig vor, dass nach dem Upload des Produktdatenfeeds Fehler in der Überschrift von Attributen auftauchen, weil es den Produktspezifikationen von Google Shopping nicht entspricht und das System diese nicht erkennen konnte. Früher musste der Produktdatenfeed erneut bearbeitet werden, was zeitaufwendig sein kann. Mithilfe von Feedregeln können die Werbetreibenden Fehler selbst beheben. Angenommen, das Attribut Brand hat eine andere Überschrift wie z.B. Make. Mit einer Feedregel kann nun festgelegt werden, dass die Spalte Make als Brand vom Merchant Center interpretiert wird.

Fehlerbehebung bei Google Shopping

Darüber hinaus können die Werte im Feed an den Produktspezifikationen von Google Shopping angepasst werden. Wenn beispielsweise im Attribut „Zustand“ der Wert „Gebraucht – wie neu“ steht, kann das Merchant Center dies nicht erkennen. Mit einer Feedregel kann der Wert durch „Gebraucht“ ersetzt werden.

  • Strukturierung

Anhand von Custom Labels lassen sich Shopping-Kampagnen strukturieren. Im Beispiel von Google können mit Custom Labels bestimmte Preis-Segmente definiert werden, um die Gebote besser steuern zu können.

Srukturierung von Shopping-Kampagnen

Wie werden Feedregeln eingerichtet?

Das Feature befindet sich unter dem Tab „Feeds“. Wenn der Feed keine Fehler beinhaltet, sieht die folgende Tabelle leer aus. Sollte der Feed bestimmte Fehler aufweisen, werden diese hier angezeigt.

Feed-Tab Google Shopping

Die Erstellung einer neuen Feedregel erfolgt über den Mausklick auf „Zielattribut hinzufügen“. Das Zielattribut ist das Attribut, das anhand von Feedregeln an Anforderungen von Google Shopping angepasst werden soll. Das sind beispielsweise die Attribute brand, availability, color, condition, age group, custom labels, etc. Insgesamt stehen vier benutzerdefinierte Labels zur Strukturierung von Shopping-Kampagnen zur Verfügung.

Zielattribute Google Shopping

Nach der Auswahl des Zielattributes öffnet sich ein Fenster, indem drei Optionen für die Bearbeitung verfügbar sind:

  • Werte aus einer vorhandenen Spalte verwenden
  • Einen festen Wert verwenden
  • Komplexe Regeln festlegen, indem bestimmte Kriterien definiert werden.

Bearbeitung Zielattribute Google Shopping

Bevor die Einstellungen gespeichert werden, gibt es einen wichtigen Hinweis: Wenn die definierte Feedregel alle Werte für das Zielattribut betrifft, sollte das Kästchen „Alle Werte für dieses Attribut überschreiben“ aktiviert werden. Ohne Häkchen werden nämlich die vorhandenen Werte beibehalten.

Gaini gehört seit Dezember 2015 zum Projecter-Team. Als Specialist betreut sie Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen im Bereich Suchmaschinenmarketing. Die ersten Berufserfahrungen hat Gaini im Bereich Marketingkommunikation gesammelt. Im Rahmen des Studiums und der Praktika wurde ihr Interesse an Online Marketing immer mehr verstärkt.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder