Ranking ohne Links?

geschrieben am in der Kategorie SEO von

In den vergangenen Monaten ist das Thema „Ranking ohne Links“ verstärkt aufgekommen. Viel war von der magischen wdf*idf-Formel zu lesen. Vieles wurde probiert, vieles gemutmaßt.

Die WDF*IDF – Analyse

Mit Hilfe nützlicher Tools, wie beispielsweise SEOlyze, können Texte analysiert werden. Dabei erfolgt ein Abgleich der Texte mit den Ergebnissen der ersten Seite bei Google. Die These dahinter besagt, dass Google als textbasierte Suchmaschine offensichtlich Seiten mit einem bestimmten Inhalt bei einer expliziten Suchanfrage bevorzugt. Dabei spielt das Keyword der Suchanfrage, dessen quantitatives Vorkommen, Begriffe im semantischen Umfeld und Gewichtungsparameter eine Rolle. Ausführlich wurde in diesem Zusammenhang über die WDF*IDF Formel berichtet. Aus dieser Formel lassen sich relative Häufigkeiten bestimmter Worte ableiten und in das Verhältnis zum Text und den restlichen Top10 Suchergebnissen bringen. Daraus lässt sich eine optimale Textstruktur bezüglich eines Keywords ableiten. Nähert man sich mit seiner Seite der optimalen Textstruktur an, so verspricht die These auch gute Rankings. Für das Keyword „Turnschuhe“ sieht diese optimale Textstruktur wie im folgenden Screenshot dargestellt aus:

Optimale Textstruktur

Optimale Textstruktur für das Keyword „Turnschuhe“

Die gelben Balken geben dabei die durchschnittliche Wichtigkeit der dargestellten Begriffe in einem Text zum Thema Turnschuhe an. Basis der Darstellung sind die Top10 Google-Positionen zur Suchanfrage „Turnschuhe“. Wichtigster Begriff ist also das Keyword selbst, gefolgt vom allgemeineren Begriff „Schuhe“ und Turnschuh-Marken, wie „Nike“ oder „Adidas“. Natürlich sind auch unsinnige Begriffe dabei, wie „free“, „Artikel“, oder „agb“. Diese kommen auf den Seiten also häufig vor, was wiederrum dafür spricht, dass in den Top10 viele Shops ranken. Wie gesagt, die obige Darstellung ist das Mittel aus allen Top10-Seiten. Schaut man sich einzelne Ranking-Positionen an, kann die Gewichtung schon anders aussehen: So rankt Zalando für diese Suchanfrage auf Position 1.

Ranking Positionen im Detail

Einzelne Ranking-Positionen

Hier haben die Markenbegriffe und andere Keywords, wie „Laufschuh“ ein viel höheres Vorkommen und damit eine größere Wichtigkeit. „Turnschuhe“ ist erst der 11.-wichtigste Begriff auf der Seite.
Demnach ist es Ziel der WDF*IDF Methode, sich der Idealline der Keyword-Verteilung anzunähern.

Der WDF*IDF vs. Links Versuch

Die große Diskussion um die WDF*IDF-Methode hat uns veranlasst, die Thematik mit einem einfachen Versuchsaufbau experimentell zu untersuchen. Ziel war es herauszufinden, ob der klassische Basis-Linkaufbau oder eine WDF*IDF optimierte Seite ohne Links besser funktioniert. Auf Grundlage dessen wurden zwei identische Seiten projektiert. Die beiden Websites www.turnschuhe-paradies.de und www.turnschuhe-welt.de sind beides keine reinen Keyword-Domains, enthalten aber unser Hauptkeyword „Turnschuhe“. Wir haben „Turnschuhe“ gewählt, da es sich um einen Bereich bei Google handelt, der aufgrund der monatlichen Suchanfragen nicht zu groß ist, gleichzeitig aber ein großes Konkurrenzpotenzial aufweist. Dies gewährleistet den Versuchsaufbau in einer wettbewerbsintensiven Umgebung.
Die beiden Seiten sollten weiterhin auf 5 Hauptkeywords optimiert werden. Dazu wurden neben der Startseite 4 Unterseiten angelegt und jede Seite auf ein Keyword optimiert:

Optimierung der Seite auf Hauptkeywords

Optimierung auf 5 Hauptkeywords

Für jedes der Keywords wurde ohne spezifische Vorgaben von einer unbeteiligten Person ein Text verfasst. Lediglich die Textlänge der beiden identischen Texte wurde eingegrenzt. Das Keyword „Turnschuhe waschen“ wurde aufgenommen, um ein weniger kommerzielles Thema aufzugreifen. Viele suchvolumenstarke Themen werden in den SERPS von Online-Shops dominiert. Bei diesem Keyword überwiegen jedoch Beratungsseiten.
Anschließend wurden die Texte der Seite www.turnschuhe-paradies.de streng nach den IDF*WDF Kriterien mittels SEOlyze angepasst. Exemplarisch ist in der Abbildung die Konvergenz für das Keyword „Turnschuhe“ deutlich zu erkennen. Da die Rankings variieren, ist selbstverständlich auch der Grad der Übereinstimmung nicht stabil. Vielmehr muss eine stetige Anpassung erfolgen, um dem Graphen zu entsprechen. Die Texte dieser Domain wiesen demnach eine sehr hohe Übereinstimmung mit den Suchergebnissen der ersten Seite bei Google auf (braune Linie). Keywords, welche eindeutig Shopsystemen zugeordnet werden können, wurden vernachlässigt. Dabei handelt es sich um Begriffe wie „free“, „artikel“ oder „new“.

Konvergenz für das Keyword

Konvergenz für das Keyword „Turnschuhe“

Für beide Projekte wurden gleiche Meta-Titles, Meta-Descriptions, Seitenstrukturen und interne Verlinkungen gewählt. Außerdem wurde das Analytics-Tracking gleichzeitig implementiert und die Seiten parallel bei den Webmastertools eingereicht. Dies sollte eine Chancengleichheit zu Beginn gewährleisten. Wie bei einem klassischen A/B Test sollte sich nur die Textoptimierung und der Linkaufbau unterschieden. Natürlich waren wir uns der damit einhergehenden Gefahr des Duplicate Content bewusst, jedoch erfolgte durch die Optimierung des einen Textes unter WDF*IDF Gesichtspunkten zumindest eine gewisse Abgrenzung.
Wie bereits beschrieben, wurde für zweite Seite www.turnschuhe-welt.de ein Basis-Linkaufbau betrieben. Aus diesem Grund wurden Links durch Blogkommentare, Foren und durch Linktausch, bzw. Gastartikel generiert. Dabei wurden in unserem Versuchszeitraum von 10 Wochen kontinuierlich 25 Links aufgebaut. Parallel wurde das WDF*IDF Projekt www.turnschuhe-paradies.de aller zwei Wochen mittels SEOlyze angepasst und optimiert.
Von Beginn des Versuches an wurden wöchentlich Impressionen, Klicks und die Positionen der Keywords aufgezeichnet und verglichen. Der Beobachtungszeitraum betrug zehn Wochen.

Ergebnisse

Die Ergebnisse sprechen eine relativ deutliche Sprache. Demnach kann die Performance in drei Abschnitte untergliedert werden. In den ersten drei Wochen waren Impressionen und Klicks bei dem Linkbuilding Projekt quantitativ stärker ausgeprägt. Teilweise waren die Werte doppelt so hoch. Vermutlich erfolgte durch die Links das Crawling der Seiten durch den Google-Bot priorisiert.
Bereits ab Woche drei wird jedoch ein starker Anstieg der Impressionen des WDF*IDF-Projektes registriert. Daraus resultiert der zweite Abschnitt von Woche 4 und 5. In Woche 5 konnte der absolute Höchstwert für dieses Projekt erreicht werden.
Die dritte Phase ab Woche 6 ist von einem rapiden Abfallen der Impressionen des WDF*IDF-Projekts gekennzeichnet. Schließlich verschwindet die Seite in der letzten Woche fast vollständig aus den Suchergebnissen.

Impressionen im Wochenvergleich
Die erzielten Rankings zeigen jedoch, dass Google den Inhalt der Seite durchaus in der beabsichtigten Art und Weise interpretiert hat. Das beste Ranking für das WDF*IDF-Projekt wurde beispielsweise für das exakte Keyword „Turnschuhe mit Absatz“ erzielt. Der Rankingverlauf des jeweils besten Keywords ist in der Abbildung dargestellt. Beim Vergleich sollte jedoch beachtet werden, dass es sich um unterschiedliche Keywords handelt. Unabhängig davon verhält sich die Entwicklung des Link-Projektes deutlich stabiler mit einer positiven Entwicklungsrichtung.

Rankingverlauf im Wochenvergleich

Schwächen des Versuchs

Sicherlich fehlen für bessere Erfolge hochwertigere Links. Durch den Basislinkaufbau konnten keine qualitativ starken Links generiert werden. Auch war der angebotene Inhalt weder aktuell noch exklusiv genug, um organisch Links zu generieren und damit interessant zu sein. Gleichzeitig sind beide Projekte auch sehr ähnlich, sodass die Gefahr von Duplicate Content bestand. Eventuell hat auch dadurch das WDF*IDF Projekt am Ende Rankings verloren: Zwar hat die Seite inhaltlich besser zur Suchanfrage gepasst als das Konkurrenzprojekt. Aber die Linkbuilding-Seite wurde verlinkt, sodass diese aus Google-Sicht bei ähnlichem Inhalt für den Nutzer relevanter erscheinen könnte.
Natürlich ist es auch schwer, den Test auf ein Merkmal isoliert laufen zu lassen. Es gibt so viele Faktoren um die Seiten herum, z.B. Google und Einflüsse wie das Penguin 2.0 Update im Versuchszeitraum, oder die Wettbewerber und deren Tätigkeiten.

Schlussfolgerung

Nichtdestotrotz lassen sich aus dem kleinen Test einige Erkenntnisse ableiten. So erkennt Google durchaus den Inhalt der Website im beabsichtigten Maße. Das WDF*IDF-Projekt rankte mit den fokussierten Keywords. Außerdem erfolgte eine priorisierte Darstellung in den SERPs für einen kurzen Zeitraum, was sicherlich nicht zuletzt dem „Anfangs-Trust“ von Google für neue Webseiten zuzuschreiben ist. Allerdings verschlechterten sich die Rankings im Zeitverlauf zusehends. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass keine Links aufgebaut wurden: Google konnte dadurch keine weiteren Indikatoren zur genaueren Bewertung der Seite nutzen.
Beim Linkbuilding-Projekt sind hingegen regelmäßig neue Links hinzugekommen. Dadurch scheinen auch die Rankings kontinuierlich gestiegen zu sein. Allerdings gelangt auch dort kein Sprung auf die vordere Seite der Suchergebnisse.
Insgesamt kann man aber nicht sagen, dass die eine Variante ohne die andere existieren kann. Es scheint vielmehr so zu sein, dass man bei einer gezielten WDF*IDF Optimierung schon Onpage den Keywordfokus für Google sehr genau legen kann. Geschieht das auch noch in Verbindung mit hochwertigen und für Nutzer interessanten Inhalten, wodurch ggf. organische Links entstehen, dann können sicherlich sehr gute Rankings entstehen. Diese könnten durch eine ergänzende Linkbuidling-Strategie sogar noch verbessert werden.
Demnach ist eine integrale Strategie das aussichtsreichste Vorgehen für langfristig erfolgreiche Projekte. Eine Onpage Optimierung durch WDF*IDF sollte demnach in eine Linkbuilding-Strategie eingebettet werden. Damit steht guten Rankings nichts mehr im Wege.

Steffen unterstützt seit November 2012 das Projecter-Team. Ihn verschlug es bereits 2007 im Zuge seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften nach Leipzig. Über ein Auslandsstudium im Marketing und die Google Online Marketing Challenge war der Weg zum Online Marketing bei Projecter nicht weit.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Interessante Untersuchung, beim Lesen kamen mir ähniche Zweifel, wie diese am Ende thematisiert wurden.
    Die problematik liegt im tatsächlichen Linkverhalen. Dass dies seitens G. bislang nicht ausreichend berücksichtigt wird, wie esscheint, verwundert schon, denn es wäre eigentlich ein leichtes, Linkfarmbuilding und Relevanz der Links zu analysieren und zuzuweisen. betrachtet man BL Chacker von ShopSeiten, die von SEOS gepusht werden, scheint dies aber ausweislic der BL Struktur minder relevant zu sein. Es scheint weiter das Masseprinzip zu gelten – je mehr Hunde auf dne Haufen machen, umso mehr stinkt er… aber der Weg über semantische Analysen ist sicherlich in der Zukunft ein nicht (mehr9 zu vernachlässigender Aspekt. Wenn es G dann noch gelingt, inhaltslose Texterpages und deren hohle contents auszusortieren, dürfe die SERP-Relevanz auch steigen

  2. Hallo Steffen,

    sehr ineressanter Bericht. Hatmir gut gefallen der Vergleich der biden methoden. Zeigt aber auch, dass die Kombination aus Link Building und IDF WDF das beste Ergegbnis bringen wird,

    gruss, Robert

  3. Vielen Dank für’s Teilen. Man hätte natürlich auch deutlich unterschiedlichere Texte verwenden können…

    Und wie geht’s weiter? 301-Redirect der Domain mit den Links auf’s WDF-IDF Projekt? Let’s Go 😉

  4. Toller Beitrag! Respekt dass du eine so umfangreiche Studie gemacht hast. Mich würde noch interessieren wie es mit dem Projekt gelaufen wäre, wenn es kein doppelter Content gewesen wäre und gleiche Anzahl an Links, dann hätte vermutlich die Seite nach dem WDF*IDF echt der Renner werden können. Leider fehlt bei dieser Studie der direkte Vergleich Text X mit Text Y bezogen der gleichen Faktoren um ableiten zu können, ob Text auf Basis von WDF*IDF bessere Rangkings erzielt.

  5. Hallo Steffen, liebes Projecter Team, das erste was mir dazu einfällt: (facepalm) 🙂

    Klar ist so ein Experiment gut und sicher auch lehrreich, allerdings gebe ich zu bedenken, dass über die Toolauswahl (bzw. die Nutzung von mehreren Tools) bis hin zur Texteinzigartigkeit einige Punkte sind die nicht oder nur unzureichend bedacht wurden. Wie z.B. Stemming, Suchintension der User (die sich ja im Text widerspiegelen sollte), etc. Spätestens nach Hummingbird sollten wir und Google allemal wissen, dass Texte die Bedürfnisse des Benutzers erfüllen müssen.

    Dazu ergänzend, dass die Gestaltung der Texte noch Luft nach oben hat, um nur einen weiteren Punkt einzufügen, der auch für Google besonders wichtig ist.

    Aus meiner Sicht sind dieser Art Experimente nicht besonders hilfreich, da sie sicher mit einem guten Gedanken starteten aber dann nicht konsequent zu ende gebracht werden.

  6. Hallo Steffen. Ein toller Test, vielen Dank für die Analyse. Habt ihr auch den Fall „WDFIDF & Links“ als dritte Variante gefahren?

  7. @Sebastian & Malte: Eure Gedanken gehen ja in ähnliche Richtungen. Eine Kombination beider Methoden wäre sich auch eine spannende Erweiterung gewesen. Vielleicht können wir das in zukünftigen Experimenten noch mit unterbringen.

    @Andreas: Sicher hat der Versuch auch Schwächen, welche ich auch teilweise benannt habe. Die Konzeption eines vollkommenen Testszenarios ist sicher eine große Herausforderung.

    Viele Grüße,

    Steffen

  8. Hallo,

    interessante Untersuchung! Das SEO-Wort des Jahres lautet wohl `Kreative Diversifikation´. Ist echt erstaunlich, wie Google die Top 10 mittlerweile zusammenwürfelt teilweise…

    Grüße

    Gretus

  9. Lasst Ihr die beiden Seiten erstmal weiterlaufen und schaut in 3-12 Monaten nochmal?
    Dann müssten beide Seiten ja aus dem „Newbie“ raus seien. Hypotese wäre ja, dass dann die WDF*IDF Seite stärker sein müsste.

    Teste das auch gerade selbst, da ist es immer spannend zu hören wie es anderen ergeht.

  10. Hallo Steffen,

    ich habe mir gerade Euren Test angesehen – vielen Dank fürs Teilen.

    So drastisch wie Andreas würde ich es nicht formulieren, aber er hat Recht. In den Texten steckt keine Liebe, keine Formattierungen etc, da ist noch etwas Luft. 😉

    Zudem gibt es viele Fehlerquellen (DC und gleiches Template etc. und das noch bei gleicher IP…) und weitere Informationen, die wir nicht kennen.

    Und was ich auch in Frage stellen möchte: Sind Keywords wie „AGB“, „Versandbedingungen“ etc. wirklich nicht wichtig? Wisst ihr das? Vielleicht trennt Google so die Affiliate-Spreu von dem Shop-Weizen…

    Zudem würde ich das Linkprofil etwas (ganz stark) anders gestalten 😉 Ich bin euch dennoch dankbar, dass ihr den Test geteilt hat – und der der hier meckert soll doch einen besseren Versuch starten 😛

    Viele Grüße
    Max

  11. Hey Max,

    danke für deine konstruktive Kritik.

    Hinsichtlich der Projektierung des Versuchs wären sicherlich einige deiner Punkte noch wünschenswert gewesen.

    Natürlich sind Keywords wie AGB, Versandbedingungen und Co. nicht unwichtig. Aber da Google neben transaktionalen auch informationale Texte in den SERPs einstreut, wollten wir ein klares Signal senden, dass es sich bei diesen Seiten um informationales Gut handelt.
    Direkt Zalando zu Outranken wäre auch ziemlich frech gewesen. 😉

    Viele Grüße,
    Steffen

  12. Interessanter Artikel Steffen, soviel mal vorweg. Wie der ein oder andere Kommentar belegt und du auch bereits im Artikel angemerkt hast, hat der Aufbau und die Durchführung dieses Tests Schwächen, allerdings haben damit beide Domains „zu kämpfen“.

    Da spürbarer Erfolg mit Online-Projekten sich nicht nur auf dem Bereitstellen von Inhalten umzusetzen ist, sondern es auch der Notwendigkeit bedarf, dass jemand auf Basis einer effektiven Content-Marketing-Strategie davon erfährt, die ideale Kombination aus beiden Maßnahmen die hier bei diesem „Rankings ohne Links-Test“ unter die Lupe genommen wurden.

  13. Hey,
    schöner Test!

    Ein paar Infos fehlen mir zum Vorgehen:
    – Wie habt ihr die Rankings gemonitort?
    – Woher habt ihr „Impressionsdaten“?

    Könnt ihr die Ranking-Rohdaten eventuell als Download zur Verfügung stellen? Finde den Vergleich von verschiedenen Keywords etwas ungünstig und in den Grafiken werden außerdem keine Platzierungen angezeigt. So ein Graph verleitet ja gerne mal zu voreiligen Schlüssen, aber wenn sich das Ganze irgendwo auf seite 3-4 abspielt würde ich die Aussagekraft ganz gerne hinterfragen 😉

    Viele Grüße
    Pascal

  14. Hallo Pascal,

    wir haben die Rankings über die Sistrix Toolbox und die Google Webmastertools beobachtet und abgeglichen. Auch die Impressionsdaten entstammen den Google Webmastertools.

    Ich hätte mir auch gewünscht, dass Google die gleichen Keywords für beide Seiten rankt. 😉 Auch wenn die Rankings natürlich alle im gleichen Themenfeld auftraten, fand sich doch kein Keywordspaar, dass sich bei beiden Projekten zum Vergleich angeboten hätte. Daher musste ich zwei verschiedene Keywords vergleichen. Die beste Platzierung auf der Grafik war übrigens auf Seite 2 der SERPs. 😉

    Viele Grüße,

    Steffen

  15. Hallo Steffen,
    interessanter Bericht.
    Ich mache gerade auch einen Test.
    Bei mir geht es jedoch darum das Google Text im Nachrichtenformat deutlich bevorzugt.
    Kam mir zumindest die letzen Monate subjektiv so vor.
    Mal sehen was dabei raus kommt.
    Am Ende mache ich dann noch einen Abgleich nach WDF IDF 🙂

  16. Hallo Andreas,

    das klingt ja auch sehr spannend. Gerne kannst du mich über den Stand deiner Untersuchung auf dem Laufenden halten.

    Viele Grüße,

    Steffen

  17. Logisch das bei der Content Seite der wirklich ‚tolle‘ content gefehlt hat, und er nicht (freiwillig) verlinkt wurde. Wäre das passiert denke ich das die Seite sich wesentlich besser entwickelt hätte.

    Das Experiment müsste man in einem wesentlich höhren Umfang ausführen, also eine Seite kreieren, zum beispiel mit einer kleinen sehr hilfreiche Wiki seite (z.b. zu der neue ps4 and so on) und eine Seite welche ebenfalls auf Wiki macht aber eher Werbende Texte bietet.

    Was denkst du darüber?

  18. Hallo Maxi,

    sehr schöne Idee. Durch die Aktualität und wenige etablierte Seiten, die sich ausschließlich diesem Thema widmen, könnte man sicher auch spannende Ergebnisse ermitteln.

    Viele Grüße,

    Steffen

  19. Ranking ohne Links? Das kommt denke Ich immer auf die Nische an. Wenn dort kaum Treffer sind, kann man ohne Backlinks besser ranken als bei Suchbegriffen, die oft gesucht werden und wo viele Mitbewerber um die Rankings kämpfen.

  20. Super Test. Das totgesagte Linkbuilding lebt eben doch noch. Mich würde auch der Vergleich mit WDF*IDF plus Linkbuilding interessieren. Gab es den?

  21. Sehr spannender Artikel und extrem gute Aufstellung der Fakten … irgendwie aber auch erschreckend. ich würde mir diesen Versuch ebenfalls mit einem noch höheren Umfang vorstellen können, sicherlich sehr aufschlussreich!

  22. Hallo dotfly_SB,

    Schön das dir der Artikel gefallen hat. Bisher hab es keinen Test zur Kombination beider Methoden.

    Viele Grüße,

    Steffen

  23. Sehr interessanter Artikel!
    Ich werde das sofort mal ausprobieren 😉

    LG

  24. Hey,
    super Artikel muss ich sagen. Kompliment.
    Ich finde das eigentlich krass, dass das funktioniert.
    Werde das mal anhand einer neuen Seite mal versuchen nachzuvollziehen.

    Grüße aus dem Schwarzwald
    Thomas

  25. Danke für den guten Artikel. Schön, dass versucht wurde, möglichst wissenschaftlich heran zu gehen. Wie dotfly schon sagte, wäre es interessant, normales Linkbuilding gegen WDF*IDF plus Linkbuilding antreten zu lassen.

    Grüße,

    Matthias