SEO Auslese November 2012

geschrieben am in der Kategorie SEO von

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, doch von „Endjahresstimmung“ ist im Bereich Suchmaschinenoptimierung nichts zu spüren. So gab es auch im November wieder zahlreiche SEO-Beiträge, in denen die Bekannten der Szene ihr Wissen mit uns teilten.Eine Warnung vorweg: Die heutige SEO Auslese ist sehr „Mathe-lastig“.

Der Termgewichtungs-Hype: WDF*P*IDF

Karl Kratz hat schon in den vergangenen Monaten darüber geschrieben und referiert: Kill Keyword Density! In seinen Ausführungen plädiert er für einen wesentlich relevanteren Ansatz als die Keyword-Density für einen definierten Term: die WDF-IDF Analyse.

Die grundlegenden Fragen dieser Analyse sind hierbei:

  • Wie oft kommt ein Term in einem Dokument in Relation zu allen anderen Termen vor (WDF oder auch “within-document-frequency”)?
  • Wie viele (relevante) Dokumente gibt es in derDatenbank (oder in einem definierten Dokumenten-Korpus), in denen der Term vorkommt (IDF oder auch “inverse-document-frequency”)? Je mehr Dokumente mit diesem bestimmten Term in einer Datenbank vorkommen, umso kleiner ist die “ inverse documentfrequency” (IDF) des Terms.

Quelle: http://www.karlkratz.de/onlinemarketing-blog/seo-keyword-density/

In den oben genannten Quellen erklärt Karl detailliert, wie man mit Hilfe der WDF-IDF-Analyse die eigenen Texte optimieren kann. Aber er warnt auch: Die besten Texte bringen nichts, wenn alle anderen Onpage-Faktoren ignoriert werden! Und auch der Nutzer sollte wie immer nicht aus den Augen verloren werden…Dazu noch sechs kurze Statements auf Karls Facebook Seite.

In den vergangenen Wochen ging der Hype um WDF, IDF und Co. dann richtig los. In mehren Blogs wurde das Thema aufgenommen, z.B. unter dem Titel „Ranking ohne Linkbuilding“ auf WebmarketingBlog.at und auf SEO-United.de.

Auch in der Welt der SEO Tools nahm der Ansatz Einzug. So wurde mit SEOlyze.com bereits ein eigenes Tool zur WDF-IDF-Analyse entwickelt. Einen ersten Bericht zum Beta-Test gibt es von Jörg Erdmann auf seinem Online Marketing Blog MuscleCat.com.

Des Weiteren bekam Captain OnPage Unterstützung von SEOKratzes und integrierte die WDF*P*IDF-Formel bereits im OnPage-Tool.

SEO und Mathe – Es geht noch weiter…

Dass im Bereich Suchmaschinenoptimierung nicht alles auf dem „Bauchgefühl“ basiert, sondern viele Optimierungsmaßnahmen auf Basis harter Fakten und Berechnungen entstehen, beweisen diesen Monat neben Karl Kratz noch weitere Autoren.

So beleuchtet AJ Kohn in einem ausführlichen Beitrag die Anwendungsbereiche der sogenannten Keyword-Match-Ratio – dem Verhältnis zwischen exakten und weitgehenden, monatlichen Suchanfragen eines Keywords.

Noch viele weitere Schnittstellen zwischen Mathe und SEO beleuchtet Armin Sanjari auf seinem eigens dafür erstellten Blog – dem SEO-Mathe Kanal.

Content Marketing und das Dilemma der SEOs

Natürlich ist auch der Content Marketing Hype ungebrochen. So widmete der TopRank Blog Ende Oktober dem Thema gleich zwei Beitrage: „3 Keys toScaling Content Marketing Success“ und „Winning the Content Marketing Game: 4 Types of Killer Content“.

Dass trotz dem Fokus auf guten Content das Motto „Schuster bleib bei deinen Leisten“ lauten sollte, beleuchtet Julian Dzik in seinem Beitrag „SEO 2012: Halten wir es einfach“. Seiner Meinung nach sollten SEOs jetzt nicht anfangen, Texte zu verkaufen, sondern weiterhin das machen, was SEO eigentlich ist: Onpage & Linkbuilding. SEOs müssen zwar Defizite in Bereichen wie Usability, Texte und Design erkennen können, sie aber nicht umsetzen.

Kreative Linkbuilding- und andere Marketing-Ideen

Wie mit guten Marketing-Ideen auch ohne Content weit kommen kann, erklärte Rand Fishkin in einem seiner Whiteboard Fridays.

Sage und schreibe 44 kreative Linkbuilding-Ideen von bekannten Gesichtern der  heimischen SEO-Szene präsentierte uns das AKM3-Team in seinem Blog. Eine tolle Inspiration!

Ein weiteres How To unter dem Titel „Kreativer Linkaufbau mit Schützenhilfe von Google dank Befehlen und Parametern“ gab von Valentin Dushe im Linkbird-Blog.

Die Zukunft des Anchor-Texts

Rand Fishkin wagte Mitte des Monats folgende SEO Vorhersage: Gemeinsam Erwähnungen in Zusammenhang mit einem Keyword werden den Anchor-Text ersetzen. Google wird immer cleverer, sodass nicht der Anchor-Text die Wichtigkeit einer Seite für ein bestimmtes Keyword bestimmt, sondern die Nennungen der Seite in Zusammenhang mit dem Keyword, unabhängig von einer Verlinkung oder nicht.

Einen etwas differenzierteren Blick mit ausführlichem Bezug auf aktuelle Google Patente folgte Bill Slawski auf SEO by the Sea. Absolut lesenswert!

Was sonst noch war?

  • Sehr guter Einsteiger-Artikel zum Thema Mobile SEO
  • Matt Cutts beantwortet Danny Sullivan Fragen zum neuen Disavow-Tool in den Webmaster Tools

Franziska war von April 2011 bis November 2014 Teil des Projecter-Team und leitete den Bereich Suchmaschinenoptimierung.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Ich glaube nicht dass Rand Fishkin mit seiner SEO Vorhersage ganz richtig liegt. Es gibt einfach immer noch zu viele Beispiele welches seit Jahren bei vielen Webseiten genauso funktioniert. Abgesehen davon ist es doch für Google fast unmöglich jeden einzelnen Link nach zig verschiedenen Methoden zu bewerten.

  2. Die Suchmaschinen bewerten Seo Texte nach mathematischen Algos. Das ist so. Daher ist Semantik wichtig. Das ist Natürlichkeit, die sich technisch bewerten lässt.

  3. Man kann nur sagen das die SEO Vorhersage von Rand Fishkin voll eingetroffen ist. Bei der Suchmaschinenoptimierung wird schon seit einiger Zeit die harte Verlinkung gemieden und nur ab und an Keyword-Phrasen verlinkt. Noch betrifft es noch den Suchmaschinenoptimierung Bereich, aber ich wage die Prognose, dass auch für das online Marketing und das Keyword-Advertising neue Optionen mit Synonymen in den nächsten 10 Jahren kommen werden.
    LG

    • Man kann wohl wirklich behaupten, dass Panda den harten Ankertext mittlerweile fast vollständig aufgefressen hat. Wie sich SEA in Zeiten einer semantischen Suche entwickeln wird, ist heute noch schwer absehbar. Feststeht denke ich, dass Google sich anpassen und seine Nutzer weiter in ihrem Sinne begleiten wird. Das beinhaltet auch das Anzeigengeschäft – DSAs greifen schließlich heute schon auf den Content einer Seite und keine Keywords zu um Anzeigen auszusteuern. Unsere Arbeit bleibt in jedem Fall spannend 😉