SEO Auslese September 2013

geschrieben am 01. Oktober 2013 von

Header_SEO

Im September waren SEOs und Online Marketer nicht nur fleißig auf der Dmexco unterwegs. Auch auf zahlreichen Branchen-Blogs und Online-Magazinen wurden wieder spannende Artikel veröffentlicht. Die Schwerpunkte der heutigen Auslese befassen sich mit dem akuten Anstieg der Not provided-Daten, stellen gelungene Fallbeispiele im Content Marketing vor, listen Beiträge rund um 404-Fehlerseiten auf und zeigen die SEO Hilfestellungen des Monats.

Keyword: Not provided!

Ende des Monats verunsicherte die aktuelle „Not provided“-Entwicklung die SEO-Welt. Anscheinend arbeitet Google daran, keine Keyworddaten in Analytics mehr auszugeben, sondern alles als „not provided“.

Mögliche Gründe dafür erläutert Danny Sullivan. Rand Fishkin eilt wie immer zur Hilfe und erklärt in einer Sonderausgabe des Whietboards, welche Alternativen zukünftig genutzt werden könnten.

Search Engine Watch sieht die lustige Seite des Ganzen: “Keyword Apokalypse Now” ;).

Content Marketing: Case Studies

Ein klasse Beispiel für eine Content Strategie im Rahmen von beratungsintensiven Produkten liefert derzeit GartenXXL. Klaus Janke erklärt, was Marketer aus der umfangreichen Beratung lernen können.

Linkbird hat Experten zum Thema Content Marketing befragt, z.B. zum Thema Budget, welcher Teil im Prozess am schwierigsten ist und vieles mehr. Die Ergebnisse der Studie wurden in einer Infografik und einem Whitepaper zusammengefasst. Linkbird machte aus der Umfrage zum Thema Content Marketing selbst eine Content Marketing Kampagne wie aus dem Bilderbuch. Nicolai Kuban erklärt in seinem How-to Infografik Schritt für Schritt wie die Kampagne konzeptioniert und umgesetzt wurde.

Dass guter Content nicht immer nur in Textform Erfolg hat, zeigt die schöne Nach-Analyse des diesjährgen OMClub SEO Contest Gewinners Dynapso. Nicolas Sacotte erklärt warum.

Ob die Aktion nun als „Linkbait“ oder „Content Kampagne“ bezeichnet werden sollte, lassen wir jetzt einmal außen vor – erwähnenswert ist die Blogger-Aktion von Ovomaltine aber allemal!

Checklisten und andere Hilfsliteratur:

  • Wer nach diesen tollen Beispielen darauf brennt, selbst eigene Content Ideen umzusetzen, vergisst mit der Content Marketing Checklist von Siegemedia keine der wichtigen Planungsschritte.
  • Wer immer noch keine Idee hat, sollte einen Blick in „The Little Book of Remarkable Content Ideas“ von HubSpot werden. Hier findet man eine umfangreiche Sammlung verschiedener Möglichkeiten, relevanten Content für die eigene Zielgruppe zu identifizieren.
  • Tipps, die richtigen Themen für die eigene Content Strategie zu finden, gibt die „Prinzip kostenlos“ Autorin Dr. Kerstin Hoffmann im Blog von Felix Beilharz.

SEO Hilfestellungen des Monats

So klappts auch mit dem Programmierer ;-). Auf Moz.com gibt es ein klasse SEO Cheat Sheet für Programmierer. Dort wurden diesen Monat in einem weiteren Beitrag zudem alternative Tools zum Keyword Planner zur Ermittlung von Keyword-Suchvolumina vorgestellt.

Auch von Google kommt diese Monat wieder Hilfe: Bald werden die Google Webmaster Tools ein wesentlich präziseres Bild der Backlinkstruktur einer Seite liefern. Statt wie bisher maximal 100.000 Links alphabetisch aufzulisten, werden in Zukunft Backlinks “aus dem ganzen Spektrum” des Seitenprofils als Download bereit gestellt. Sehr gut!

Wie kann nun das Backlinkprofil mit weiteren Links aufgewertet werden? Auf Moz.com wurden dazu 12 skalierbare Möglichkeiten vorgestellt, z.B.

  • eigenen Bestand an Bildern anlegen und auf Blogger zugehen, ob sie kostenlos Bilder verwenden wollen
  • veralteten Content suchen, durch neue Infos erweitern, ursprünglichen Autor nennen und informieren
  • Interviews geben und Gastbeiträge schreiben

Wie schätzt man eigentlich das Linkpotenzial “frischer” Seiten ein, bei denen es noch unsicher ist, ob es hochwertige oder reine SEO Seiten sind? Auf SearchEngineLand.com gibt es hierzu eine kleine Checkliste zur Bewertung. Diese Fragen sollte man sich stellen:

  • Rankt die Seite schon mit der eigenen Marke?
  • Hat die Website einen Blog, indem regelmäßig Artikel erscheinen?
  • Gibt es Social Sharing Buttons?
  • Werden die Social Media Kanäle gepflegt?
  • Hat die Website einzigartigen Content?
  • Gibt es ein Authorship Markup?
  • Gibt es eine “Über uns”-Seite? Ein Impressum?
  • Wird Analytics genutzt?
  • Welche Links haben sie bisher?
  • Spielt die Website in einem konkurrenzstarken Bereich mit? Falls ja, was macht sie besonders?

Auch eine schöne skalierbare Möglichkeit, Linkpotenziale zu identifizieren: Auf Wiep.net gibt es einen schönen Workaround, wie man nicht verlinkte Brand-Erwähnungen findet.

Rund um 404

Warum Fehlerseiten noch häufig nach ihrer Beseitigung in den Webmaster Tools angezeigt werden, erklärt Eric Kubitz. Die grundlegende Ursache ist, dass mit „404“ ein “not found” übergeben wird und das bedeutet, dass eine Seite (gerade) nicht zu finden ist. Deshalb schließt Google aber sie nicht sofort aus. Eric empfiehlt alternativ zur sauberen 301-Weiterleitung den 410-Statuscode. Des Weiteren muss genau geprüft werden, ob die Seiten nicht noch irgendwo intern, z.B. in der XML-Sitemap oder internen Artikeln, verlinkt oder extern verlinkt sind.

Falls die Quelle bestimmter Fehler in den Webmaster Tools mal nicht gefunden werden kann, könnten laut Viktor Dite übrigens gekürzte Linktexte das Problem sein.

Eine Fallstudie, wie durch falsche Weiterleitungen auf die Startseite (anstatt auf eine passende Unterseite) massive Sichtbarkeitsverluste generiert wurden, gibt es im Sistrix Blog.

Tipps zum Monitoring von 404-Fehlerseiten gab es im September im Google Analytics Blog.

Sonstige interessante Beiträge im September:



Das könnte Sie auch interessieren:

Franziska ist seit April 2011 im Projecter-Team dabei und leitet dort den Bereich Suchmaschinenoptimierung. Außerdem betreut Sie Kunden im Affiliate Marketing und ist für die PR Arbeit von Projecter zuständig. Sie freut sich über Kommentare zu ihren Beiträgen!

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder