Suchmaschinenoptimierung: Jahresrückblick 2012 und Ausblick 2013

geschrieben am 19. Dezember 2012 von

Steffi hat vergangene Woche den Anfang gemacht und das vergangene Jahr aus Suchmaschinenmarketing-Sicht Revue passieren lassen. Natürlich darf auch für den SEO-Bereich ein Blick auf die vergangenen Monate nicht fehlen. Google hat auch 2012 wieder mit einigen Algorithmus-Änderungen die Zunft der Suchmaschinenoptimierer in Atem gehalten. Was ist passiert und welche Vermutungen können wir für das kommende SEO-Jahr anstellen?

SEO

Google Update: Panda 3.X., Penguin, Venice und Co.

Google mischte auch in diesem Jahr die eigenen Suchergebnisse wieder kräftig durcheinander.  Natürlich immer mit dem Ziel, das dem Nutzer das beste Ergebnis für seine Suchanfrage geliefert wird. Ob es diesem Anspruch immer gerecht wird, ist eine andere Frage – aber das soll hier nicht das Thema sein…

Im Zuge des Penguin-Updates wurden reihenweise Linktausch-Netzwerke abgestraft und die Linkaufbau-Sparte der SEO-Branche kräftig durcheinander gewirbelt. So rückten Linktexte mit harten Keywords zugunsten von Brand-Verlinkungen und natürlichen Textkombinationen in den Hintergrund. Sicherlich hatte jeder von uns eine der „Bitte entfernen Sie den Link von Website XX von Ihrer Seite“-Anfragen in seinem E-Mail-Postfach. Die Sinnhaftigkeit dieser zweifelhaften Panikreaktionen wurde bereits auf diversen anderen Blogs und von vielen Experten der SEO-Branche diskutiert.

Google führte im Oktober zudem das Disavow Links Tool in den Webmaster Tools ein (erste Einschätzungen dazu gibt es u.a. bei SEO Book & SEOkratie).

Ohne Frage haben sich die Ansprüche beim Tauschen von Links verschärft und viele SEOs und Webseitenbetreiber suchen nach neuen Methoden, auf natürliche Weise Links zu generieren. Das beweisen die zahlreichen neuen Debatten zum Thema Content Marketing, auf das ich weiter unten noch einmal eingehen werde.

Trotz des Hypes um Penguin sollen natürlich auch die „Nachfolge“-Panda-Updates nicht unerwähnt blieben. Die Panda 3.X Updates waren weiterhin schlechten Inhalten auf der Spur und passten vergangene Algorithmus-Änderungen hier und da zugunsten vorheriger Verlierer wieder an.

Mit dem Venice-Update, das den Standort des Suchenden zum Rankingfaktor machte und bei einigen Suchanfragen die lokalen Suchtreffer bevorzugt, bekam auch die lokale Suchmaschinenoptimierung in diesem Jahr Aufwind.  Die Auswirkungen des Updates wurden unter anderem von Martin Mißfeldt beispielhaft erläutert.

Mit dem EMD (Exact-Match-Domain)-Update im Oktober richtete Google auch ein Update an die so genannten Keyworddomains. Diese wurden zwar nicht im Sinne vorheriger Algorithmus-Änderungen abgestraft, sondern beginnen Schritt für Schritt ihren Bonus zu verlieren. Warum Keyword-Domains dennoch gut sind, wird auf Seokratie erläutert.

Neben den genannten Änderungen gab es noch eine Fülle kleinerer Algorithmus-Anpassungen.Eine Zusammenfassung aller Updates dieses Jahr findet ihr auf SEOmoz.Des Weiteren gibt es von Searchbrain eine visuelle Aufbereitung der gesamten Google Update Historie – inklusive Links zu passenden Fachbeiträgen!

„Schönere“ Suchergebnisse: Rich Snippet-Hype, Author Tag uvm.

Ein Webseitenbetreiber oder Online-Shop möchte nicht nur auf Seite 1 gefunden werden, sondern will natürlich auch, dass der Nutzer auf das Suchergebnis der eigenen Website klickt. Um sich mit der eigenen Seite von den restlichen Ergebnissen in der Google-Suche abzuheben, wurde auch dieses Jahr wieder auf Konferenzen und in ausführlichen Blogbeiträgen darauf hingewiesen, via diverser Markup-Formate Google die Möglichkeit zu geben, Rich Snippets der eigenen Website in den SERPs zu generieren.

Anfang des Jahres konnte man regelrecht von einem Rich Snippet-Hype sprechen und auch Google empfiehlt immer wieder, die eigenen Inhalte für eine bessere Darstellung der eigenen Suchergebnisse via Mikrodaten und Co. aufzubereiten. Passend dazu wurde in den Webmaster Tools unter „Strukturierte Daten“ ein Dashboard eingeführt, auf dem Daten zum Rich Snippet Markup einer Website angezeigt werden.

Zur Rich Snippet-Welle gesellte sich dieses Jahr die Einführung des Author Tags für Google-Suchergebnisse zu Blogbeiträgen und Co. in Deutschland. Vor allem in der Online Marketing Branche wird diese Funktion nun rege genutzt. So wird der Nutzer bei zahlreichen Suchanfragen von den einzelnen Google+-Profilfotos der Autoren angelächelt.

Zudem wird der Author Tag bereits als neuer SEO-Ranking-Faktor gefeiert. In einer ausführlichen Artikelserie erläutert Jörg Erdmann anhand zehn konkreter Maßnahmen, wie man den Author Tag von Google in Zukunft für SEO anwenden kann. Dabei stellte er die These auf, dass das Tauschen von Autoren-Profilen der Linktausch der Zukunft sein wird.

Im Juli testete Google zudem bei Brandanfragen erstmals Sitelinks in Tab-Form. Diese sind wesentlich umfangreicher und bieten dem Nutzer einige neue Möglichkeiten. Bilder und Gedanken über die Vor- und Nachteile der „Tabbed Sitelinks“ gab es bei SEOMoz. Bisher blieb es aber bei den Tests.

SEO goes Content Marketing & Branding

Schon nach dem ersten Panda-Update 2011 zeichnete sich ein klarer Trend zur Suchmaschinenoptimierung via Markenbildung ab. Anstatt ausschließlich auf bestimmte Keywords zu optimieren, sollten Unternehmen durch kluge Inhalte ihre eigene Marke stärken. Das Thema Branding bekam in diesem Jahr dann noch einmal richtig Auftrieb – in Form von zahlreichen Debatten zum Thema Content Marketing.

In einem Interview mit Forbes.com plädiert Lee Odden, Autor des Buches „Optimize: How to Attract and Engage More Customers by Integrating SEO, Social Media, and Content Marketing”, dafür, dass die besten SEO-Maßnahmen sich heutzutage auf das Schaffen von Inhalten zur Markenbildung konzentrieren, die Nutzer ansprechen und diese an sich binden. Regelmäßig wurde auf verschiedenen Blogs eine vernünftige Content Strategie im Rahmen der eigenen SEO-Maßnahmen gefordert.

Der Content-Hype ist ungebrochen – doch er birgt auch Gefahren. Dass trotz dem Fokus auf guten Content das Motto „Schuster bleib bei deinen Leisten“ lauten sollte, beleuchtet Julian Dzik in seinem Beitrag „SEO 2012: Halten wir es einfach“. Seiner Meinung nach sollten SEOs jetzt nicht anfangen, Texte zu verkaufen, sondern weiterhin das machen, was SEO eigentlich ist: Onpage und Linkbuilding. SEOs müssen zwar Defizite in Bereichen wie Usability, Texte und Design erkennen können, sie aber nicht umsetzen.

Der Ruf nach KREATIVEM Linkaufbau wird lauter

Linkbaits mit dem Ergebnis zahlreicher natürlich gesetzter Links galten schon immer als „Königsdisziplin“ im Linkaufbau. Für das Setzen von schnellen Links gab es andere, bisher wirksamere Methoden. Vor allem nach dem Penguin-Update funktionierten viele dieser Quick & Dirty-Maßnahmen jedoch nicht mehr.

Der Ruf nach kreativen Linkaufbau-Ideen wurde in diesem Jahr merklich lauter. So lieferte u.a. das AKM3-Team mit seinen 44 kreativen Linkbuilding-Ideen von bekannten Gesichtern der heimischen SEO-Szene den Beweis, dass es möglich ist, für unterschiedliche Themen viele verschiedene Linkaufbau-Maßnahmen zu entwickeln.

Weitere Infos zu wichtigen Entwicklungen in diesem Jahr findet ihr in meinen SEO-Auslesen der vergangenen  Monate.

Das war 2012… Was wird 2013 folgen?

Zum Ende des Jahres haben bereits einige Bekannte der Szene den Blick in die SEO-Kristallkugel für das kommende Jahr geworfen. Einige sind sich sicher, dass sich im kommenden Jahr Suchmaschinenoptimierung nach den bisherigen Entwicklungen weiterhin stark wandelt, andere vermuten, dass sich grundlegend zunächst nichts ändern wird.

Unabhängig von Ausmaß des Wandels sind wir uns aber sicher, dass einige Punkte 2013 noch weiter an Bedeutung gewinnen werden!

1. Suchmaschinenoptimierer als Berater und Strategie-Entwickler

SEO muss sich im Online Marketing Mix der Unternehmen weiter positionieren und definieren. Wo die Reise hingeht, ist noch nicht sicher – in Richtung PR, technische Beratung, Strategieentwicklung in Zusammenspiel mit anderen Marketing-Kanälen? Suchmaschinenoptimierung wird definitiv komplexer, aber wir sehen dies als Chance, für die Branche Standards zu setzen und sich weiter zu professionalisieren.

Es wird weiterhin keine Patentrezepte der Optimierung geben, aber SEOs sollten Unternehmen dabei unterstützen, Potenziale in diesem Kanal zu erkennen und nutzen. Der Fokus auf Beratung und die enge Einbindung der Unternehmen wird sich 2013 verstärken. Es gilt eine ganzheitliche SEO-Strategie für die eigenen Kunden zu entwickeln – weg vom reinen Linkverkäufer!

2. Qualität bleibt oberstes Gebot

Grundlegende Veränderungen im Vergleich zu diesem Jahr wird es nicht geben. Der Ruf nach guten Inhalten und nutzerfreundlichen Webseiten-Strukturen wird bereits seit Längerem immer lauter. Mit weiteren Updates wird Google auch 2013 SEOs wieder dazu zwingen, in Richtung Qualität umzudenken.

Hochwertige und vor allem nutzerfreundliche Inhalte spielen sowohl On- als auch Offpage eine Rolle. Auch hier ist der enge Austausch mit den Unternehmen als Experten für die eigenen Produkte wieder ein entscheidender Faktor. Zudem wird sich Linkaufbau weiter weg von Automatismen hin zur Entwicklung von Ideen in Handarbeit entwickeln. Linkaufbau wird damit definitiv nicht einfacher und erfordert hier und da etwas mehr Kreativität.

3. Schaut euch den Nutzer an!

Nein, wir haben keinen Exklusiv-Vertrag mit Matt Cutts, doch auch unabhängig von Googles ständigem Aufruf zur Schaffung eines Webseiten-Erlebnis für die Nutzer, sollte die eigene Zielgruppe und ihre Ansprüche nicht nur im Fokus von anderen Marketing-Maßnahmen, sondern auch von SEO-Optimierung liegen!

Man kann davon ausgehen, dass die Seitenverweildauer und sonstige Kennzahlen, die zur Messung der Nutzerfreundlichkeit einer Website herangezogen werden können, auch 2013 immer stärker in das Ranking einfließen werden. Doch ganz unabhängig davon sollte sich jeder Marketer fragen, ob Rankings etwas bringen, wenn Nutzer am Ende nichts kaufen oder die eigene Website sofort wieder verlassen. SEOs und Unternehmen gleichermaßen sollten weiterhin sensibilisiert werden, dass sich die Ziele der Suchmaschinenoptimierung auf das Erreichen von relevanten (!) Nutzern konzentrieren muss.  Neben dem Schaffen eines Nutzererlebnisses spielt hierbei auch das Setzen von Links, über die dann auch thematisch-relevante Besucher kommen, eine immer wichtigere Rolle.

4. Alternative Traffic-Quellen, z. B. via exklusiven Links und Social Media

Die derzeitigen Entwicklungen im Hause Google (Philipp Klöckner hat dem Thema einen ausführlichen Beitrag gewidmet) werden vermutlich die Suche nach alternativen Traffic-Quellen 2013 weiter verstärken. Wir sind gespannt, ob der Blick auf andere Suchmaschinen wichtiger wird. Definitiv werden aber exklusive Links auf themenrelevanten Webseiten mit großer Nutzerschaft in Zukunft Gold wert sein.

Über Social Media wurde 2012 vor allem in Bezug auf Social Signals als Ranking-Faktor diskutiert. Doch schon in diesem Jahr und wahrscheinlich verstärkt im kommenden, konzentriert sich die Diskussion in der SEO-Szene auf die Möglichkeiten von Facebook, Google+ und Co. als Traffic-Quellen. Regelmäßige interne Auswertungen für unseren Kunden haben bereits bewiesen, dass hier enormes Potenzial besteht und eine SEO-Strategie Hand in Hand mit den Social Media-Abteilungen der Unternehmen entwickelt werden sollte.

Wer noch mehr Wissensdurst nach Spekulationen über das kommende SEO Jahr hat, findet u.a. im neuen Suchradar, auf Ranksider und auf SEO-Scene noch weitere Experten-Meinungen.

Zusammenfassung

Es ist viel passiert und es wird weiterhin viel passieren! Der kontinuierliche Wandel, die häufigen Google Update-Überraschungen sowie die kontinuierliche Entwicklung von Optimierungsideen machen SEO zu einem unheimlich spannenden Bereich, der gelegentlich Fluch und Segen zugleich ist.

Dieser Artikel erhebt natürlich, weder für den Rück-, noch für den Ausblick-Teil, Anspruch auf Vollständigkeit. Welche Entwicklungen fandet ihr dieses Jahr besonders spannend? Was sind eure Hoffnungen, Vermutungen und Wünsche für das kommende Suchmaschinenoptimierungs-Jahr?



Das könnte Sie auch interessieren:

Franziska ist seit April 2011 im Projecter-Team dabei und leitet dort den Bereich Suchmaschinenoptimierung. Außerdem betreut Sie Kunden im Affiliate Marketing und ist für die PR Arbeit von Projecter zuständig. Sie freut sich über Kommentare zu ihren Beiträgen!

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Franziska,
    ein toller Beitrag über die, sich verändernden Anforderungen an den SEO. Ich begrüße sehr, dass die Suchmaschinen mehr und mehr bestrebt sind, guten Content und themenrelevante Verlinkungen zu honorieren. Damit hat das massenweise Linkbuilding endlich ein Ende. Wie ja auch geschrieben, denke ich, sollte der Besucher der Seite im Fokus stehen und diesem auch ein Mehrwert verschafft werden. Somit bleibt neben dem Bestreben, den Besucherstrom zu erhöhen nämlich auch, diesen für seine Produkte, Dienstleistungen oder gar spannenden und informativen Beiträge zu begeistern und zum Wiederbesuch zu bringen.
    Viele Grüße,
    Marco Dittmer

  2. Man kann schon fast sagen alle Jahre wieder. Dieses Jahr hat jede Menge neues in Sachen SEO gebracht und ich bin der Meinung, dass auch 2013 wieder einiges auf uns zukommen wird. Wo der Weg hingeht kann keiner sagen, aber ich denke BL werden immer weniger an Gewichtung verlieren.

  3. Moin Moin Franziska.

    Super Artikel zu SEO und den heutigen Anforderungen! Dein Einblick in die Zukunft finde ich durchaus interessant. Ich denke auch, dass Google mehr und mehr auf den Content achten wird (nicht das es jetzt nicht schon viel ist) und das unser alt bekanntes “Linkbuilding” ein wenig weniger Gewichtung bekommen wird. Wie auch in 2012 schon teilweise beobachtet (nach der Studie von searchmetrix) wird in meinen Augen besonders der Social Media Bereich mit seinen Social Signals die Zukunft für gute Ergebnissen in den SERPs darstellen.

  4. Na ja ob das nun wirkliche besser Suchergebnisse für den Nutzer sind die da stellenweise in den Serps zu finden sind, dass darf bezweifelt werden.
    Deswegen auch zweifelhaft ob Google überhaupt in der Lage ist zu erkennen was guter oder was schlechter Content ist

  5. Wie immer wird Google etwas zurechtstricken was der eigenen Markenpolitik gerecht werden wird. Kann mich da meinem Vorredner letztendlich nur anschliessen. Interessant wird auf jeden Fall zu beobachten wie das mit dem Linktausch der Authorentags vonstatten geht, muss mich da auch nochmal etwas schlauer lesen.

  6. Das war mal wieder ein richtig guter Artikel. Es wird sehr deutlich gemacht, worauf es zukünftig beim SEO ankommen wird. Vor allem die 44 kreativen Linkbuilding Tipps gefallen mir sehr gut. Dafür gibt es das volle Social-Media Programm von mir.

  7. Hallo,

    wenn man den Artikel liest, dann wird einem wieder sehr bewusst, was so alles passiert ist und was noch kommen wird. Denn wer sich nur ein wenig mit dem Thema beschäftigt, der weiß, was los ist.

    Das Venice Update hat dabei unsere Aufmerksamkeit leicht erhöhen lassen, denn wie Martin Mißfeldt es sehr schön beschrieben hat, ist auch uns schon aufgefallen, dass wir überwiegend lokale Ergebnisse erhalten, haben dabei aber nicht an das Venice Update gedacht… na ja.

    Ich denke, es wird sich noch sehr viel verändern und das müssen auch viele Seo´s noch verinnerlichen. Denn manchmal mag man ja nicht vom gerade Weg abrücken…

    Gruß