41 Learnings von der AFBMC 2014 in Berlin – Nummer 20 brachte mich zum Durchdrehen!

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Die Allfacebook Marketing Conference in Berlin ist Geschichte. Julia und ich gehen mit vielen neuen Inspirationen, spannenden Kontakten und einer großen Portion Tatendrang zurück ans Werk.

afbmc
Erfahrt, was wir von der AFBMC mitgenommen haben:

Keynote: Goodbye Google. The Fantastic Future of Facebook – Curt Simon Harlinghausen (AKOM360)

1. „done is better than perfect“ ist ein gutes Motto für Social Marketing.
2. Das PMD-Programm von Facebook wird 2015 erneuert, es lohnt sich für Agenturen, sich dafür zu bewerben.
3. Es ist sehr inspirierend an Events wie der F8 teilzunehmen, um Facebooks Entwicklungen besser zu verstehen.
4. Mark Zuckerberg hat hehre Ziele, u.a. Apps weiter zu stärken und auszubauen, Google im Search-Bereich Konkurrenz zu machen, jedem freien Internetzugang in ärmeren Regionen zu gewähren.

Zwischen Brand-Love & -Hate – Claudia Bazanella & Dieter Rappold (McDonald´s AT, vi Knallgrau)

5. McDonald´s Österreich möchte auf seinen Social Media Kanälen eine 100% Response-Rate und Antwortzeiten unter 1h umsetzen.
6. Jeder Kommentar darf auf der Pinnwand bleiben, nur verletzende Kommentare werden versteckt.
7. Kritik ist ein gutes Zeichen, denn aus Kritikern können Brandlovers werden, Gleichgültigkeit gegenüber der Marke wäre das Schlimmste.

Mittelstand auf Facebook. Gewusst wie. – Arne Henne (Facebook Deutschland)

8. 30 Millionen Mittelständler sind auf Facebook aktiv.
9. 70% der Facebook-Nutzer in Deutschland sind mindestens mit einem Mittelständler verbunden.
10. 1.000.000 Video-Views pro Tag (65% mobil)

1×1 von Custom & Lookalike Audiences – Thomas Hutter (Hutter Consult)

11. Custom Audiences können verschiedene Ziele verfolgen, wie Cross-Selling, Reaktivierung von Kunden, Loyalitätsangebote, Fangewinnung.
12. 25-50% der Mailadressen einer Liste stimmen auf Facebook überein.
13. Custom Audience Zielgruppe kann manuell aktualisiert werden (z.B. wenn neue Mailadressen in Liste hinzugekommen sind)

Willkommen in der Echtzeit – Britta Heer & Christian Lee Rottman (Edelman Digital)

14. Es gilt nicht mehr „Content is king“ sondern „Realtime rules“.
15. Tipp: Trends tagesaktuell beobachten und gleich morgens versuchen, daraus für den Kunden einen Post zu erstellen
16. Fail forward: sei mutig, probiere Neues, Scheitern ist absolut okay.

Erste Facebook-Ad-Benchmark-Studie in Deutschland für die B2B-Branche – Anna-Maria Zahn und Stefan Hauck (ForschungsWeb, SAS)

17. Aktuelle Studie mit 7 Unternehmen (Ziel 2015: 30 Unternehmen)
18. B2B KPIs: CTR: 0,11%, CPM: 0,48€, CPC: 0,42€
19. Best in Class mit CTR: 8,5% und CPM: 0,03€

Grey & Black Hat – Facebook Marketing und Sales hart an / über der Grenze – Thomas Thaler (Thaler Enterprises)

20. PARENTAL ADVISORY – EXPLICIT CONTENT

Facebook Rechts-Update 2014 im Experten Talk – RA Thomas Schwenke & RA Carsten Ulbricht

21. Mit Hilfe eines Shortlinks mit der Endung /shop_und_impressum kann man in Netzwerken mit nur einem verfügbaren Link auf das Impressum und den Shop gleichzeitig hinweisen.
22. Website Custom Audience sind die rechtlich sicherste Form der Custom Audience.
23. UWG §4-6 sind Leseempfehlungen auch für Nicht-Juristen.

Telekom hilft, Das A(lert)-Team – Beschwerdesimulation via digitalem Outbound – Oliver Nissen & Daniel Backhaus (Deutsche Telekom & freier Berater)

24. Als Motto hilft: Freude am Dialog, Lust an der Lösung.
25. „Fuck you Telekom“ ist primär keine Service-Anfrage, aber gibt die Möglichkeit zum Dialog.
26. In Zukunft wird die Qualität des Service entscheiden, für welchen Anbieter sich Kunden entscheiden. Daher lohnt es sich, in den Service zu investieren.

Facebook Marketing Apps – Content Marketing trifft auf Technik und Community Management – Jan Firsching (Brandpunkt, futurebiz.de)

27. Tabs haben auf Facebook keine Relevanz mehr.
28. Mobile Microsites sind die Alternative der Gegenwart.
29. Entscheidend für gute Performance ist das Nutzererlebnis.

Social Media Ponyhöfe abgebrannt? – Wie Sie den Mehrwert von Social Media in harter Währung nachweisen – Roland Fiege (Mediabrands)

30. Es reicht nicht mehr aus, den Zuwachs von Fanzahlen und die Reichweite zu reporten.
31. CEOs funktionieren über Geld, sie brauchen harte Fakten.
32. Der Earned Media Value, angelehnt an den Medienäquivalenzwert aus der PR, könnte ein solcher Wert sein.

The Sweet Spot of Community Management – Erfolgreich bei Facebook ohne Werbung – Sebastian Keil (AntTrail)

33. Versuche, die Posts zunächst nicht mit Facebook Anzeigen zu pushen. So siehst du, welche Posts sich organisch gut verbreiten und worauf deine Fans reagieren.
34. Posts, die in den ersten Stunden gute Reichweiten und Interaktionen gezeigt haben, kannst du dann mit Anzeigen pushen.
35. 3 Posts pro Woche sind für manche Communities zu viel. Finde deine individuelle Postingfrequenz!

What´s Up, WhatsApp? – Klaus Breyer & Philipp Thurmann (Buddybrand)

36. WhatsApp hat 600 Millionen Nutzer – eine ungemein attraktive Zielgruppe.
37. Marketing kann One-to-One, One-to-Many und Many-to-Many erfolgen.
38. Es gibt weder eine API noch andere Skalierungsmöglichkeiten für Advertiser.

Always on Facebook – Doch was kommt danach? – Sven Wiesner (beebop media)

39. Deine Story muss auf allen Kanälen funktionieren.
40. Die Marken gehören den Konsumenten, nicht den Marken.
41. Du musst visuell kommunizieren und begeistern.

Diese 41 Learnings sind der heißeste Scheiß der Social Media Szene. Zum Abschluss noch ein großes Lob an Philipp Roth und Jens Wiese für eine tolle Veranstaltung. Wir sehen uns auf der AFBMC 2015!

Steffen unterstützt seit November 2012 das Projecter-Team. Ihn verschlug es bereits 2007 im Zuge seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften nach Leipzig. Über ein Auslandsstudium im Marketing und die Google Online Marketing Challenge war der Weg zum Online Marketing bei Projecter nicht weit.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder