8 Learnings vom fbcamp Hamburg

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Die Männer und Frauen rund um das fbcamp Hamburg hatten in den letzten Wochen sicher alle Hände voll zu tun, damit dieses Highlight in frühjährlichen Eventkalender stattfinden kann. Nach den Eindrücken der letzten Tage haben sich die Mühen gelohnt und der Koffer ist auf dem Heimweg voll mit neuen Erfahrungen, Inspirationen und Bekanntschaften.

Heiko von Facebook während seiner Session auf dem fbcamp Hamburg.

Heiko von Facebook während seiner Session auf dem fbcamp Hamburg.

Wer dem fbcamp nicht beiwohnen konnte, hat ohne Zweifel etwas verpasst. Um den Verlust etwas zu mindern, gibt es meine Top 8 Take-Aways der diesjährigen Veranstaltung.

1. NGOs werden in Zukunft durch Facebook auch Unterstützung erhalten, wie es bei Google jetzt schon der Fall ist. – powered by Heiko Hebig von Facebook
2. Ältere Personen und Nutzer, die häufig am Desktop Facebook aufrufen, haben weniger Freunde und „Gefällt mir“-Angaben. – powered by Heiko Hebig von Facebook
3. Duplicate Content wird von Facebook nicht betraft. – powered by Heiko Hebig von Facebook
4. Nur 2% der Shares können selbst beeinflusst warden, da sie auf eigenen Posts beruhen. Die übrigen 98% erfolgen durch individuelle Shares des Links. – powered by Philipp Roth von allfacebook.de
5. OG Tag fb:admins verwenden, um spannende Insights bezüglich der Dark Social Aktivitäten unter facebook.com/insights zu entdecken. – powered by Philipp Roth von allfacebook.de
6. Community Management kann auch als Frühwarnsystem für unternehmensweite Krisen dienen. – powered by Manu Braun von urlaubspiraten.de
7. Fanpage Karma hat ein neues Tool für C-Level Reports herausgebracht: das Teamboard. Das Learing klingt wie Werbung, aber das Tool macht einfach einen verdammt guten Eindruck. – powered by Nico Graf von Kanitz von fanpagekarma.de
8. Jeder Barcamp Besucher sollte auch eine Session mitbringen, damit Vielfalt und Austausch gewährleistet sind. Von dieser Einstellung lebt das Format fbcamp.

Neben den Sessions sind Netzwerken und Kontakte knüpfen selbstverständlich das Salz in der barcamp-Suppe. Die Heimfahrt trete ich daher mit vielen Inspirationen über alternative Meetingkulturen, Fotografiegewohnheiten östlicher Länder und Ansätze für Hochpreisstrategien im Spirituosen-Geschäft an. Auf ein Neues im kommenden Jahr!

Steffen unterstützt seit November 2012 das Projecter-Team. Ihn verschlug es bereits 2007 im Zuge seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften nach Leipzig. Über ein Auslandsstudium im Marketing und die Google Online Marketing Challenge war der Weg zum Online Marketing bei Projecter nicht weit. Heute ist Steffen Geschäftsführer und Head of Content & Creative.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder