Best of Spam-Kommentare

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Jeder, der einen Blog betreut, kennt wohl dieses Problem: Man lässt Kommentare zu, um eine Diskussion zu fördern, und wird sogleich von Spammeldungen von Pharmaversandshops und dubiosen Kreditseiten bombardiert. Das Ergebnis ist dann, das in fast jedem Blog Kommentare zunächst vom Autor freigeschalten werden müssen – um zumindest dem Leser des Blogs diesen Anblick zu ersparen und die qualitativ fragwürdigen Verlinkungen zu verhindern.

Um den Aufwand gering zu halten, werden in vielen Blogs mittlerweile gar keine Kommentare mehr zugelassen. Bei uns ist das nicht so, was zur Folge hat, dass auch wir wöchentlich einiges an Spam auszusieben haben. Einige Kommentare sind dabei so seltsam oder irritierend, dass wir sie euch nicht vorenthalten möchten. Deswegen folgt nun die Hitparade der absurdesten Kommentare:

Das Licht des Tages und eine Erlösung

Tino hat mit seinem Blogbeitrag zu unseren eBook-Statistiken auf jeden Fall einige interessante Informationen zusammengefasst. Besonders berührt haben muss er aber den User, der folgenden Kommentar verfasste:

“It was dark when I woke. This is a ray of susnhnie.”

Vielleicht hat der Sonnenstrahl, den Tino in sein Leben brachte, den Schreiber dieser Zeilen auch geblendet, was zu der individuellen Schreibweise führte. In jedem Fall aber ein wunderbarer Beitrag.

Mit unserem grandiosen Ausdruck und Witz haben wir auch weitere Leser tief beeindruckt:

“Hallelujah! I needed this-your’re my savior.”

Es ist natürlich sehr schön, eine derartige Wirkung zu haben. Aber ist es wirklich normal, dass ein Online Marketing Blog derartige Gefühle auslöst? Zumal es sich bei dem kommentierten Artikel um eine Dokumentation handelte…

Wir würde ja gerne zuhören, aber…

Die nächste kuriose Mitteilung, die wir erhielten, war als solche nicht besonders merkwürdig, wenn auch etwas fehl am Platz:

“Listen.”

… schreibt ein User namens “Older man dating younger women”. Leider teilte er uns nicht mit, auf was genau wir hören sollten. Oder meinte er Listen, also Aufzählungen? Wir werden es nie erfahren…

Was möchte dieser User mitteilen?

Oft ist es so, dass Spamkommentare möglichst viele Links aneinanderreihen. Die Texte, die dabei entstehen, können schon recht merkwürdig sein. Besonders interessant ist es aber, wenn man nur einen Text ohne Links erhält, aber dennoch keine Ahnung hat, was genau der Schreiber der Zeilen will:

“Gute Blog-Post, sch?n Bemühungen. Es k?nnte offenbar nicht geschrieben alle besser gewesen. Die Lektüre dieses Artikels Stück zu schreiben erinnert mich von meinem alten Chef! Er Regel gehalten Geplapper über diese. Ich werde diesen Post zu ihm per E-Mail. Ziemlich sicher wird er wahrscheinlich eine hochwertige lesen. Sch?tzen Sie Ihre Buchung!”

Wenn ihr irgendwelche Hinweise auf die Intentionen des Kommentators habt, dann hinterlasst mir doch einen Kommentar.  Ich bin gespannt!

Bitte löschen Sie die Nachricht.

Besonders verwirrt war ich eines Tages, als mich tatsächlich eine Nachricht direkt zum Löschen aufforderte. Vielleicht meinte sie auch, dass ich den Blogbeitrag löschen soll, allerdings war die Aufforderung recht unspezifisch, weshalb ich mich doch dazu entschied, den Kommentar zu löschen. Denn er lautete wie folgt:

“Es wird nicht hinzugefügt , bitte löschen Sie die Nachricht.”

Gesagt, getan.

Eigentlich schade…

Wir freuen uns natürlich immer, wenn wir interessierte, nette und auch kritische Kommentare bekommen. Anmerkungen und Ergänzungen sind ebenfalls jederzeit willkommen. Deswegen werden wir auch weiterhin Kommentare in unseren Blog zulassen, und weiterhin Spam aussieben.

Zu guter Letzt folgt noch ein sehr schöner Kommentar, den ich gerne zugelassen hätte, wenn nicht gefühlte 50 Links angehängt gewesen wären. Denn die Nachricht lautete:

“Cool story, bro.”

In diesem Sinne…

freue ich mich auf eure Kommentare! Was denkt ihr, ist es sinnvoll, Kommentare überhaupt noch zuzulassen und sich die Mühe des Aussortierens zu machen? Und was hattet ihr schon für kuriose Erlebnisse mit Spam-Kommentaren?

Helene war von 2011 bis 2012 bei Projecter als Werkstudentin tätig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Gerade als SEO kann man eine ganze Menge mit diesen Kommentaren Anfangen. Zugegeben nicht mit allen, aber ca. 15% der Spamlinks haben Websites im Hintergrund deren Linkprofil für SEOs doch sehr Interessant ist. Oftamls sind dort unmengen an guten & kostenlosen Linkquellen vorhanden.

    Spamkommentare sind daher zwar durchaus nervig, mit ein paar Tools und der richtigen Einstellung aber eben auch ungemein hilfreich.

  2. yeaaahhh, der Letzte ist wirklich cool 😉

  3. Ist es Absicht, dass bei dem „“Es wird nicht hinzugefügt , bitte löschen Sie die Nachricht.”“-Kommentar oben der Punkt auf eine russische File-Host-Seite (oder sowas) verlinkt?

    • Nein, ist es nicht – vielen Dank für den Hinweis. 🙂

  4. Keine Ursache 🙂 Mein Lieblings-Spam-Kommentar ist übrigens: „Excuse me, where can I buy a unicorn?“ 😀

    • Das ist definitiv preisverdächtig! 😀

  5. Das Problem mit den Spam-Kommentaren kenne ich auch. Allerdings würde ich deshalb nicht die Kommentarfunktion schließen, denn ich wünsche ja ausdrücklich den Austausch mit den Lesern und bin auf deren Meinungen und Erfahrungen gespannt.

    Den Aufwand zum Aussortieren dafür finde ich noch vertretbar…

  6. Tolle Sachen dabei, ich wär dann auch mal für ein Best-Of-Google-Suchanfragen. Was da manchmal rauskommt ist auch sehr herrlich.

    • Hallo Phil, wir haben auch eine Serie „Keyword der Woche“. In der philosophieren wir regelmäßig über die absurdesten oder interessantesten Suchanfragen. Beispielsweise „Rauchend zum Nichtraucher“

  7. Hallo Helene, sehr guter und unterhaltsamer Artikel.

    Man sollte sich Definitiv die Mühe des Aussortierens machen. Blogs leben von der Interaktion mit den Lesern. Auch den Wert von User Generated Content sollte man dabei nicht unterschätzen.

    Gruß
    Christian