Call-to-Action Buttons für deutsche Facebook Fanpages

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Wir hatten es in unserer Social Media Auslese vom Januar schon kurz erwähnt: Anfang Februar wurde das Roll-Out von Call-to-Action Buttons für deutsche Fanpages gestartet. Was im US-amerikanische Raum schon seit Dezemeber 2014 möglich ist, findet nun also auch auf deutschen Fanpages flächendeckend Einzug.
Laut Facebook’s Aussagen soll der CTA Button Betreibern von Fanpages das Erreichen der eigenen Business Objektives erleichtern und selbige in den Vordergrund der Fanpage stellen. So weit, so gut.

Wir haben den CTA Button etwas genauer unter die Lupe genommen und zeigen euch hier dessen Einrichtung in wenigen Schritten.

Darstellung Call to Action

Der Button befindet sich im Bereich des Cover Fotos der Fanpage. Die Einrichtung erfolgt sehr einfach über die Schaltfläche „Call to Action erstellen“.

Zur Auswahl stehen sieben typische CTA‘s:

Auswahlmöglichkeiten

Die sieben CTA’s decken weitestgehend alle denkbar angestrebten Handlungen eines Besuchers eurer Website oder App ab. Einzig das populäre „Mehr erfahren“ für Portale und journalistische Inhalte fehlt. Je nach Ziel wird sich also für eine Variante entschieden. Im nächsten Schritt wird der Button mit einer Ziel-URL hinterlegt. Ist die eigene Website nicht in einem für mobile Endgeräte optimierten Design (repsonsives Webdesign) abrufbar, kann optional auch die URL einer mobilen Website eingepflegt werden.

Link Call to Action Button

Ganz nach dem Motto Mobile First, kann zusätzlich die Hinterlegung von Ziel-URLs für iOS oder Android-Geräte erfolgen. Diese bestimmen, wohin Nutzer weitegeleitet werden, wenn Sie den CTA über ein Smartphone oder Tablet antippen. Dabei besteht die Auswahl zwischen der eigentlich Website und mobilen Apps.

Mobile Ansicht Call to Action
Mobile Ansicht Call to Action Android

Hat die Einrichtung funktioniert, dürftet ihr nun den entsprechenden CTA auf eurem Banner sehen (dieser kann jederzeit bearbeitet oder gelöscht werden). Übrigens verschwindet mit dem Einrichten eines CTAs der „Abonniert“-Button auf dem Banner.

Last but not least – Tracking:

Tracking Call to Action

Bis dato werden über den Business Manager nur die Klicks auf die CTA-Schaltfläche für den Zeitraum von einer Woche angezeigt. Um auch etwaige Conversions messen zu können, scheint die Einrichtung einer eigenen Tracking-URL sehr sinnvoll. Diese ermöglicht zudem auch eine Aussage über die Performance der verschiedenen CTAs im Vergleich.

Unser Fazit:

Die Einrichtung und Handhabung ist simple, das Tracking für die CTAs lässt noch etwas zu wünschen übrig.
Die doch recht umfassende Auswahl an CTAs sollte es Besuchern eurer Seite erleichtern, eine bestimmte Handlung auf der Seite oder in der App durchzuführen und das sollte somit die Conversion steigern. Wenn die Chance zur Einbindung besteht, dann empfehlen wir, dies auch umzusetzen!

Steffen unterstützt seit November 2012 das Projecter-Team. Ihn verschlug es bereits 2007 im Zuge seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften nach Leipzig. Über ein Auslandsstudium im Marketing und die Google Online Marketing Challenge war der Weg zum Online Marketing bei Projecter nicht weit.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder