Pinterest für Unternehmen, Teil 3: Keine Produktfotos – kein Pinterest?

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Wir haben euch schon erklärt, was Pinterest ist und wie man es beispielsweise für Kinder- und Familienthemen nutzen kann. Wie sieht es aber mit Bereichen aus, die weniger emotional behaftet sind und nicht zu den „Standard“-Themen auf der Fotoplattform gehören? Kann und sollte man Pinterest in diesen Bereichen überhaupt nutzen? Genau darum soll es in diesem Blogbeitrag gehen. Als Beispiel ziehe ich unseren eigenen Pinterest-Account heran, denn auch wenn für uns Online Marketing stark emotional behaftet ist, so trifft dies vermutlich nicht für den Standard-Pinterest-Nutzer zu.

Keine Fotos – keine Pins?

Pinterest ist wie bereits erwähnt eine Fotoplattform, was also pinnt man, wenn keine Fotos von Frisuren, Mode, Essen oder Do-it-Yourself-Anleitungen zur Verfügung stehen? Möglichkeiten gibt es einige…

ProjecterPinterest_Boards

Keine Produktfotos sind keine Ausrede!

Fotos aus dem Büroalltag

Über nette Fotos von Teamevents, Veranstaltungen oder auch einfach alltäglichen Situationen kann das Unternehmensimage transportiert werden. Außerdem ermöglicht man auf diese Weise doch den ein oder andern Backlink auf die Unternehmensseite.

Quotes

Nicht zu unterschätzen ist auch die Option „pin a quote“ / „share as image“, über die einzelne Sätze / Aussprüche gepinned werden können. Gerade für weniger visuelle Bereiche ist diese Funktion sehr hilfreich – beispielsweise wären hier Boards „SEO / Social Media / SEM Wisdom“ möglich, über die wichtige Grundregeln oder auch News gepinnt werden könnten. Leider sehen die entsprechenden Quotes grafisch nicht sonderlich anspruchsvoll aus – vielleicht ist es also sinnvoller, selbst den Text grafisch aufzubereiten.

Infografiken

Eine Infografik ist optisch ansprechend und im besten Fall – wie der Name es schon sagt – informativ. Außerdem gibt es sie zu fast jedem Thema, im Online Marketing sind sie besonders stark vertreten. Deswegen finden sich auf unseren Boards vor allem Infografiken, die wir nach den einzelnen Bereichen des Online Marketings und außerdem nach sozialen Netzwerken sortiert haben.

ProjecterPinterest_Infografik

Branchenrelevante Themen und Bilder

Selbst wenn sich zum eigentlichen Produkt des Unternehmens keine ansprechenden Bilder finden, so gibt es immer verwandte oder anderweitig relevante Themenbereiche, für die schöne Fotos gefunden werden können. Dabei gibt es verschiedene Fokusbereiche, die je Ziel, Image und und Marketingstrategie des Unternehmens entsprechend gewählt werden können.

1. Humor

Nach dem Motto ein bisschen Spaß muss sein finden sich zu jedem Thema lustige Produkte oder Comics sowie Memes. Beim Online Marketing reicht das von Geek-Items über Twitter-Comics und den 7 Sins of Social Media bis hin zu von Social Networks inspirierter Mode. All das wird bei uns auf einem eigenen Board zusammengefasst, damit es sich nicht mit den sachlicheren Inhalten vermischt.

ProjecterPinterest_humor

2. Inspiration

Das Thema Inspiration im Online Marketing ist etwas schwerer – möglich ist es z.B. bei dem Technologieanbieter Festo, die z.B. einen „Quallen-Roboter“ gebaut haben – hier kann man wunderbar Bilder von den natürlichen Inspirationen auf Pinterest suchen und repinnen.

3. Image

Zu guter Letzt können verschiedene Bilder, Quotes, Grafiken… ge(re)pinnt werden, die das Image des Unternehmens wiederspiegeln. Bei uns wären entsprechend unserem Motto “The next peak is just a few clicks ahead“ Bilder von Berggipfeln denkbar.

Wo liegt der Nutzen des Pinterestaccounts?

Nun ist sicher deutlich geworden, dass zu nahezu jedem Thema und Unternehmen ein Pinterestaccount mit Boards und Pins gefüllt werden könnte – aber was bringt das Ganze eigentlich? Bilder aus dem Büroalltag zeigen nicht die Vorzüge der eigenen Produkte, Infografiken und Bilder, die gerepinnt werden, verlinken nicht auf die eigene Unternehmensseite – wo liegt also der Sinn des Aufwands?

Zuallererst einmal kann natürlich das eigene Image gestärkt werden – ein Punkt, der niemals vernachlässigt werden sollte. Davon abgesehen gibt es verschiedene Möglichkeiten über Pinterest Backlinks zu schaffen, die Traffic auf die eigene Seite bringen und außerdem aus SEO-Sicht nicht uninteressant sind. Voraussetzung ist hier, dass man entweder einen eigenen Blog hat oder anderweitig die eigene Website regelmäßig mit neuen Inhalten versorgt. Nun ist es möglich über „Pin a Quote“ oder das Einbinden und Pinnen von bspw. Artikelbildern die neuesten Blogbeiträge oder News zu verlinken. Ein Möglichkeit ist es auch, die wichtigsten Zahlen oder Fakten zu einem Beitrag selbst zu einer Grafik zu verarbeiten – diese kann man nun in seinen Beitrag einbinden und pinnen.

Eine weitere Funktion von Pinterest wird oft vergessen, ist aber einer meiner persönlichen Lieblinge: Pinterest fungiert bei mir als eine persönliche Datensammlung an Infografiken, die auf Blogbeiträge mit Studien oder Datenerhebungen verlinken. Wenn ich eine Infografik brauche, Daten zu einem Social Network suche oder anderweitige Informationen finden möchte, dann ist mein erster Weg auf unsere Boards, auf denen ich schnell fündig werde. Alle Infografiken mit zugehörigen Artikeln abzuspeichern wäre mit viel Aufwand verbunden, aber auf diese Weise habe ich sie zur Verfügung.


Social Media  Marketing Agentur

Fazit

Ob man als nicht-optisch orientiertes Unternehmen einen Pinterest-Account aufbauen sollte, muss man immer individuell abwägen. In unserem Fall, also im Bereich Online Marketing, ist es schon allein zur Aufnahme und Speicherung von Informationen sehr sinnvoll und außerdem nicht aufwändig. Dass man außerdem Traffic für seine eigene Website gewinnen kann, selbst wenn man es – wie wir – nicht darauf anlegt, spricht meiner Meinung nach auch für die Fotoplattform.

Was ist eure Meinung – sollten Unternehmen aus „nicht-optischen“ Bereichen Pinterestaccounts pflegen oder ist das verlorene Mühe?

Helene war 2011 bis 2012 bei uns als Online Marketing Assistentin tätig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Euer 3tlg-Pinterest Bericht gefällt mir super. Zuvor hatte ich noch nie etwas davon gehört.
    Mich würde es freuen, wenn Ihr noch einen Bericht über Analyse-Tools für Pinterest bringen könntet. Eigene Recherchen haben da leider noch nicht zum besten Ergebnis geführt.

    • Liebe Tina, vielen Dank für das Lob, das freut uns sehr! Leider gibt es bei Pinterest noch nicht wirklich Analyse-Tools, außer dem, den wir im ersten Artikel vorgestellt haben und mit dem man schauen kann, wer Bilder von der eigenen Homepage gepinnt hat. Wir behalten das Thema aber im Hinterkopf und werden einen Blogbeitrag dazu verfassen, sobald uns mehr bekannt ist.

  2. Bleibt halt nur die rechtliche Problematik wenn man Bilder von anderen pinnt begeht man rein juristisch eine Urheberrechtsverletzung und das kann in Deutschland ja leider / oder auch zu Recht, je nachdem wie man das sehen möchte, ziemlich teuer werden.

    Habt ihr euch darüber schon Gedanken gemacht?

    • In der Tat, damit beschäftigen wir uns ebenfalls des Öfteren.
      Die Problematik ist von Fall zu Fall individuell zu betrachten. Unternehmen, die z.B. den Pin-it-Button auf Ihrer Website integriert haben, haben ja in der Regel großes Interesse daran, dass Ihre Bilder weiter geteilt werden.
      Viele Grüße
      Tobias