Social Media Auslese Juli 2013

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

SMM Auslese

Das Wetter sorgte im Monat Juni für wenig gute Laune, jedoch blieb dadurch offenbar noch mehr Zeit für Neuerungen in der Social Media Landschaft. Neben einigen Neuerungen um Facebook und Co. legen wir diesen Monat unser Augenmerk auf Social Media Fallstudien. Besonders im Social Media sind es eben doch die realen Fälle und neuen Strategien, die dahinter liegende Mechanismen erst verdeutlichen.

Facebook

#Der #Hashtag #übernimmt #bei #Facebook #den #Newsfeed

Es wurde schon im Vorfeld rege darüber spekuliert, ob und wann Facebook die beliebte Hashtag Funktion von Twitter auch im eigenen Netzwerk umsetzen wird. Durch die enorme Reichweite und Menge an sozialen Informationen war Facebook geradezu prädestiniert für Hashtags. Dabei stellt sich jedoch die Frage, ob diese zusätzliche Funktion wirklich einen Mehrwert für den Nutzer bietet. Wie man Facebook in der Vergangenheit kennengelernt hat, wird man den Nutzern die ausführliche Möglichkeit bieten, sich an diese neue Funktion zu gewöhnen. Von nun an können sämtliche Begriffe mit einem Hashtag versehen werden. Eine Zusammenfassung aller dadurch markierten Begriffe kann dann über die Suche erreicht werden. Selbstverständlich werden dadurch die Privatsphäre Einstellungen nicht untergraben. Wer seine Posts beispielsweise nur seinen Freunden zeigen will, braucht keine Angst davor zu haben, dass jetzt jedermann den Post lesen kann.

Facebook Ads Report überarbeitet

Social Media Ads Manager und Accountbetreuer hatten im vergangen Monat auch Grund zur Freude. Denn Agenturen und Inhouse Social Media Manager können sich über eine Erweiterung der Funktionen für Reports freuen. Die alte Reportdatei wusste zwar mit einem großen Datenumfang zu überzeugen, jedoch war ein strukturiertes und übersichtliches Arbeiten in den einzelnen Tabellenblättern der Datei schwierig. Nun ist es möglich die Metriken vorher auszuwählen und selektiv herunterzuladen. Zusätzlich können auch Online Spalten angepasst und Reports automatisiert erzeugt werden. Darüber hinaus können verschiedene Filter verwendet werden, um Daten beispielsweise anhand des Alters, Geschlechts oder des Landes darzustellen. Die Einführung dieser positiven Entwicklung hat bereits begonnen und wird voraussichtlich in den nächsten Wochen in allen Konten abgeschlossen sein.

Reduktion der Anzeigenformate bei Facebook

27 – das ist die Zahl der verschiedenen Anzeigenformate auf Facebook. Selbst erfahrene Facebook Ads Anwender tun sich daher manchmal schwer mit der Auswahl der geeigneten Anzeigenform für Zielgruppe und Bedarf. Außerdem sind sich viele Anzeigenformate sehr ähnlich und Facebook hat einige Überschneidungen festgestellt. Aus diesem Grund werden bis Jahresende die Anzeigenformate voraussichtlich halbiert. Als erstes fallen diesem Kürzungsbestreben die Formate Facebook Questions und Facebook Offers zum Opfer. In der Praxis ist es häufig von Einzelfall zu Einzelfall verschieden, inwiefern die Formate in ihrer ganzen Vielfalt eingesetzt werden. Generell ist eine sinnvolle Reduktion und Vereinheitlichung jedoch begrüßenswert.

Weitere Facebook Neuigkeiten

7 Fantypen und der optimale Umgang mit ihnen

Und sonst im Social Web?

Social Media dominiert Display Ad Impressionen
Einer Studie von ComScore zufolge werden insgesamt 33 Prozent der Impressionen im Display Netzwerk auf Social Media Plattformen generiert. Wenig überraschend fällt der größte Anteil auf Facebook ab. Das quantitative Ausmaß ist jedoch durchaus beeindruckend. Auf den nachfolgenden Plätzen befinden sich mit 15% Impressionsanteil Auktionsseiten sowie Entertainmentseiten und Portale. Genauso überraschend ist, dass lediglich 5% der Impressionen auf News und Informationsseiten entfallen. Dies kann auch als Indiz der Verschiebung persönlicher Interessen darstellen.

Google+ Firmenlogo als Snippet in den Suchergebnissen?

Die Gerüchteküche brodelt gewaltig im Google Universum. Der Suchmaschinenriese intensiviert weiterhin seine Bemühungen das eigene Soziale Netzwerk Google+ zu pushen. Neuste Zahlen bestätigen auch den steten Zuwachs an Nutzer, auch wenn die monatlichen Aktivitätszeiten stagnieren. Bereits vor einiger Zeit wurden in diesem Zusammenhang auch das Autorensnippet eingeführt, welches das eigene Google+ Profilbild in den Suchergebnissen prominent neben eigenen Artikeln platziert. Analog dazu testen Google gegenwärtig die Positionierung von Firmenlogos in den Suchergebnissen. Dazu soll lediglich eine verifizierte Google+ Unternehmensseite notwendig sein. Sollte sich diese Funktion durchsetzen, würde sich dadurch die Attraktivität von Google+ besonders für Unternehmen zukünftig steigern.

Zum Abschluss zwei aktuelle Fallstudien – unterschätzte Viralität und Global Player goes BFF

In der letzten Woche wurde der beschauliche Ort Siegen Zeuge der Macht sozialer Netzwerke. Eine verärgerte Studentin äußerte sich via Facebook nebst Bild über einen ach so dreisten Parker. Demnach sei es ihr unmöglich gewesen, ihr Auto nach diesem dreisten Parkversuch eigenständig zu betreten. Die erhoffte Hilfe bei der Suche des Übeltäters erfolgte jedoch leider nicht. Vielmehr sympathisierten die Facebook-Nutzer mit dem kühnen Einpark-Helden und huldigten dessen Fahrküste. Zornesrot beschwerte sie sich über dieses unangemessene Verhalten der Menschen erneut und die Social-Media-Viralitätswelle wurde gänzlich losgestoßen. Die ganze Geschichte endete in einer riesigen, spontanen Parkhausparty mit hunderten Menschen. Aus solchen viralen Lawinen kann man auch als Unternehmen lernen, denn der richtige Umgangston und die nötige Zurückhaltung hätte die Situation vielleicht deeskalieren können.

Ein Best-Practice Beispiel liefert aktuell der Global Player McDonalds. Das Unternehmen betreibt seit kurzem eine eigene Rubrik mit dem Motto „Unser Essen. Eure Fragen.“ und gibt sich darüber redliche Mühe, alle aufkommenden Fragen zum Produktsortiment persönlich zu beantworten. Anstelle von kaschierten Marketing-Kunstwelten werden zukünftig persönliche Kommentare von freundlichen McDonalds Mitarbeitern über die Produkte aufklären. Alles natürlich clever verknüpft über soziale Netzwerke mit dem entsprechenden Verbreitungspotential. Well done!

Steffen unterstützt seit November 2012 das Projecter-Team. Ihn verschlug es bereits 2007 im Zuge seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften nach Leipzig. Über ein Auslandsstudium im Marketing und die Google Online Marketing Challenge war der Weg zum Online Marketing bei Projecter nicht weit.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Ich finde die Hashtag Funktion nicht übel. Ich hab neulich viel auf Facebook über das Thema Snowden gelesen und bin auf den Hashtag #Snowden gestoßen. Hier fand ich hunderte Beiträge die alle irg-was neues zu erzählen hatten das ich noch nicht wusste.
    Ich hab jedoch noch nicht rausgefunden wie ich manuel nach Hashtags suche… geht das? Vlt einfach oben ins Suchfeld #NameDesHashtags ?! Ich werds testen wenn ich das nächste mal zu Facebook gehe.

    Lg Flo

  2. Danke für die informative Zusammenfassung, was sich, wo und wie getan hat. Ich verstehe nur den Hype um den Hashtag irgendwie nicht. Ich finde das hat die Welt nicht gebraucht.

  3. Hallo Beese,

    schön, dass die neue Hashtag Funktion schon nützlich für dich war.

    Genau so, wie du vermutest, verhält es sich auch. Die Eingabe des Suchbegriffs mit einem vorangestellten Hashtag führt zu einer Übersicht aller Post mit dem jeweiligen Hashtag.

    Viel Spaß beim ausprobieren.

  4. Ich bin da der gleichen Meinung wie Beese,
    ich bin zwar noch überkeinen #Hashtag gestolpert habe aber viel dazu gelesen und muss sagen das es mir schon gut gefällt. Viele Informationen die man so erhalten kann über ein bestimmtes Thema.

    Lg Maik 😉

  5. Ich bin da nicht so bewandert und hab selten Zeit mich so intensiv mit allen Neuigkeiten rund um Social Media zu beschäftigen. Was sind denn Hashtags? Diese gelinked-ten Wörter, die jetzt neuerdings überall auf Facebook zu sehen sind? Und was hat es damit auf sich?

    • Hallo Svend,

      genau, es handelt sich dabei um die Wörter, welche voher mit einer „#“ markiert werden und damit verlinkt sind. So kann man sich schnell verschiedene Beiträge zu bestimmten/aktuellen Themen filtern lassen, z.B. „#RoyalBaby“.

  6. Ich persönlich bevorzuge Xing als Sociale Plattform. Meiner Meinung nach findet man dort die interessantesten Kontakte und man kann in den verschiedenen Gruppen am besten mit gleichgesinnten kommunizieren