Social Media Auslese Oktober 2015

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

SM-Auslese2-700x416

 

So bunt wie der Herbst sind auch die News aus dem Social Media Bereich. Da gibt es nicht nur Meldungen über Facebooks neue e-Commerce Offensive, sondern auch über detailliertere Targetingoptionen bei Facebook Ads oder den neuen Facebook Pixel. Das Thema Influencer Marketing beschäftigt die Szene. Daher bieten wir in der Auslese einige Leseempfehlungen dazu. Nicht fehlen dürfen News zu Snapchat und Instagram, zwei fast schon etablierte Marketingkanäle im Social Web. Viel Spaß beim Lesen unserer Social Media Auslese!

Shoppen auf Facebook

Bislang sind die Versuche, Shops auf Facebook zu etablieren, gescheitert. Aktuell scheint es trotzdem so, dass Facebook eine neue e-Commerce Offensive startet. Das wäre nur allzu logisch. Nutzer entdecken Produkte auf Facebook. Da wäre es für alle Seiten lohnenswert, wenn diese Produkte bequem direkt auf Facebook gekauft werden könnten. Nun lanciert das soziale Netzwerk wichtige Funktionen, um das e-Commerce Geschäft anzukurbeln.

  • Shops für Facebook Seiten
  • Canvas Shopping Ads
  • Shopping-Funktion in den Favoriten
  • Buy Button

Was genau sich hinter den Funktionen verbirgt, beschreibt Thomas Hutter in seinem Blogbeitrag zu Facebooks neuer e-Commerce Strategie.

Influencer Marketing boomt

Rund um diesen Boom sprießen Blogartikel, Tools, Influencernetzwerke und Best Practice Kampagnen aus dem digitalen Boden. In einem Gastbeitrag auf Futurebiz erklärt Robert Levenhagen von der Plattform INFLUENCER.DB die drei erfolgreichsten Arten einer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Influencern. Noch ein Event-Tipp: Brandpunkt veranstaltet im Dezember mit der Inreach die erste Konferenz für Influencer Marketing in Deutschland.

Facebook Anzeigen

So manch ein Werbetreibender stößt bei der Definition der Anzeigenzielgruppe an seine Grenzen. Bislang galt immer eine ODER-Verknüpfung bei den Interessen. Ein Beispiel: Nutzer mit Interesse an Basketball oder Volleyball oder Fußball. Traf ein Kriterium zu, war der Nutzer in der Zielgruppe. Nun wurde diese Einstellung erweitert. Die neue Option nennt sich „detailliertes Targeting“ und erlaubt die Definition einschließender und ausschließender Kriterien. Demnach kann selektiert werden, ob der Nutzer an Basketball und an Volleyball, aber nicht an Fußball interessiert ist. Mit dieser Option wird es Werbetreibenden ermöglicht, noch genauer die gewünschte Zielgruppe anzusprechen. Facebook rollt dieses Feature nach und nach in allen Werbekonten aus. Auf Allfacebook.de ist ein ausführlicher Artikel zum detaillierten Targeting erschienen.

Planktondigital hat sich die Mühe gemacht und alle Targetingoptionen in einer riesigen Mindmap aufbereitet. Anzeigen-Nerds können sich dieses hübsche Mindmap ausdrucken und im Büro aufhängen.

Mindmap Facebook Targetingoptionen

 

Einer für alles

Es gibt einen neuen Pixel, den Facebook Pixel. Nach dem Conversion Pixel und dem Custom Audience Pixel soll der Facebook Pixel alle Funktionen der Vorgänger in sich vereinen. Vorteil: Mit einem Pixel kann das Conversion Tracking und das Remarketing abgedeckt werden. Werbetreibenden wird empfohlen, den neuen Facebook Pixel zu nutzen. Der Support für den bisherigen Conversion Pixel wird im zweiten Semester 2016 eingestellt.

Snapchat

Es mag Leute geben, die noch nicht auf Snapchat sind. Für alle anderen gibt es oftmals die Problematik, dass sich das Auffinden interessanter Accounts schwierig gestaltet. Gut, dass Bustle eine Liste mit 10 Snapchat Usern, denen man folgen sollte, erarbeitet hat. Philipp Steuer tritt dem Problem mit einem eigenen Tool entgegen. Snapgeist soll interessante Snapchatter aufzeigen. Bislang noch nicht offen, stellt zumindest der dazugehörige Twitter Account von Snapgeist schon einmal ein paar spannende User vor.

Instagram

Fast fühlt es sich so an, als ob Instagram bereits einen festen Bestandteil im Social Media Marketingmix eingenommen hätte. Wer sich beruflich mit Instagram beschäftigt, dem sei der sehr ausführliche und umfangreiche Artikel von Kristina Kobilke empfohlen, in dem sie über die wichtigsten Funktionen und Regeln der Community aufklärt. Währenddessen hat die Agentur Wake Up Communications eine Untersuchung zu 50 deutschsprachigen Food-Marken auf Instagram veröffentlicht. Zu welchem Fazit kommt die Untersuchung? Inhalte, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten, funktionieren deutlich besser. Die Hälfte der Marken bereiten eigens für Instagram Themen auf und posten nicht die gleichen Inhalte wie auf Facebook. 72% der Unternehmen veröffentlichen gerade einmal zwei bis neun Posts je Monat. Insgesamt lässt sich feststellen, dass viele Marken das Potenzial von Instagram erkannt haben und die Plattform schon gut verstehen. Dennoch ist bei der Ausgestaltung der Präsenz noch Luft nach oben.

In Kürze:

17 neue Facebook Funktionen im Check

Interview mit Pinterest Manager Jan Honsel

Neu: Bei Twitter Umfragen erstellen

Neuer Test: Markieren von Sponsoren in Facebook Posts

Facebook Verifizierungsprozess für lokale Unternehmen

Facebooks neue Suche

 

Jetzt die Auslese als monatlichen Newsletter abonnieren!

Julia war von September 2009 bis Januar 2017 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Leute,

    wo ich das Thema Instagram sehe:
    Ich habe noch eine Starter Checkliste für Euch, der für den Einen oder Anderen von Euch sehr interessant sein kann. Ihr erhaltet praktische Tipps, wie man als Unternehmen frisch auf Instagram durchstarten kann:

    https://www.4uture.com/social-media/mit-dieser-instagram-starter-checkliste-endlich-durchstarten/

    Viele Grüße
    Alex