Unser Fazit vom Q&A mit Kevin Wimmer oder: Wozu könnte Rooms genutzt werden?

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

u0-neu-d1-9750cd54a1194ed9915c05038b0de240^pimgt2_distrAnfang dieser Woche hat Facebook seine Chat-App Rooms auch in Deutschland veröffentlicht. Bisher wird sie aber nur für Apple iOS angeboten. Wann und ob es die App auch für andere Betriebssysteme geben wird, bleibt fraglich.

Eine Besonderheit fällt sofort auf – man muss sich beim Anmelden nicht mit dem eigenen Facebook-Konto verbinden. Ein Facebook-Konto ist nicht notwendig.

 

Wie benutze ich Rooms?

Ein eigener Chatraum ist schnell erstellt. Name und Beschreibung eingeben – fertig. Als Einstellung gibt es Hintergrundfarbe, Altersabfrage, Moderationswunsch und öffentliche Suchmöglichkeit. Dann sind die Einladungen an Interessenten rauszuschicken und los geht es mit dem Chaten.

Firmen, Vereine usw. können mit QR-Codes auf ihren Webseiten auf Chaträume verlinken. Der Nutzer wird gebeten, den Code einzuscannen und wird dann in den passenden Chatraum in der App weitergeleitet.

Wie sieht Rooms im praktischen Einsatz aus?

Der 1. FC Köln lud am 27.11.2014 zum einer Q&A-Session mit Kevin Wimmer ein. Sie dauerte von 13 bis 14 Uhr.

Kevin Wimmer war mit einem Video zur Begrüßung am Start. Das war ein guter Platzhalter im Chatraum bis es losging.

Gestellte Fragen sind als Karten in einer Timeline von oben nach unten dargestellt. Durch die Größe der Karten ist fast immer nur eine Frage auf dem Bildschirm sichtbar. Leider werden Fragen mit hoher Aktivität nicht wieder nach oben gepusht. So besteht die Gefahr, dass Antworten und Reaktionen auf alte Fragen gar nicht erst wahrgenommen werden.

 

u0-neu-d4-46ce9bc339384ce9aac1d94defeea76a^pimgpsh_fullsize_distr

Interaktionsmöglichkeiten nach dem Fragestellen sind Liken von Fragen, Liken von Antworten und Kommentieren von Antworten.

Das Q&A plätscherte so vor sich hin. Es wurden immer wieder neue Fragen gestellt und es wurde geantwortet. Insgesamt gab es ca. 30 Fragen innerhalb von 60 Minuten. Im aktuellen Chat war wenig Leben in der Bude. Es gab nur sehr wenige Kommentare oder Likes auf die Antworten. Die Likes nahmen mit Verlauf der Diskussion zu. Insgesamt waren gut 100 Teilnehmer im Chat. Gemessen an den über 600.000 Facebook-Fans des FC Köln ist das sehr wenig.

Das Format kann sicher spannend sein, wenn es denn genügend Teilnehmer in den Chats gibt. Die Akzeptanz der App bleibt zunächst fraglich. Seit dem Launch am Dienstag gab es keine spürbaren Buzz des Dienstes. Aktuell ist die App #63 der Gratis-Apps im AppStore.

Was kann ich damit anfangen, was ich mit anderen Diensten nicht kann? Von FC-Fans wurde das Anbieten einer Q&A-Session in Rooms skeptisch kommentiert. Auf Twitter oder direkt in Facebook sei das doch viel leichter möglich, ohne eine weitere App zu installieren.

Auch tut Facebook nicht viel für den deutschen Markt. Es gibt in der App zwar eine Liste von empfohlenen Chaträumen, aber diese sind nicht auf den deutschen Markt angepasst.

Unsere 4 Nutzerszenarien für Rooms

  • Chatgruppe während des Bundesligaspieltags oder während anderer großer Sportereignisse (QR-Code auf Webseite)
  • Chatgruppe zu einer TV-Sendung (QR-Code kann immer mal wieder auf dem TV-Bildschirm eingeblendet werden)
  • Konferenzchat als Supportmedium, Teilnehmer können Fragen stellen, Antworten finden
  • Ask-Me-Anything-Sessions

Wir sind auf eure Erfahrungen gespannt: Was haltet ihr von Rooms? Habt ihr es schon installiert? Wie seht ihr die Zukunft der App?

Marcus war von November 2014 bis September 2016 Teil des Projecter-Team.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder