Was Fans wollen

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Als Social Media Manager stellt man sich hin und wieder die Frage, was die Fans der Fanseite sich wünschen. Welche Inhalte wollen sie sehen? Möchten sie unterhalten oder informiert werden? Was bewegt sie dazu, Fan meiner Marke zu werden und wann sind sie so genervt, dass sie kein Fan mehr sein wollen?

Facebook Nutzer wollen Kontakt zu Freunden – nicht zu Marken

Zunächst sollten wir betrachten, wozu Facebook überhaupt genutzt wird. Wollen Facebook Nutzer mit Marken interagieren oder zu Freunden Kontakt halten? Antworten liefert eine Studie von Innofact. Demnach möchten die meisten Befragten mit Bekannten in Kontakt bleiben oder Informationen von Familie, Freunden oder Bekannten erfahren. Das ist die größte Gruppe der Befragten. Lediglich 5% geben an, Facebook zu verwenden um Beiträge von Unternehmen und Marken lesen und kommentieren zu können. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn Facebook bleibt aus Nutzersicht eine privat genutzte Plattform. Die Herausforderung für Social Media Manager besteht darin, attraktive und abwechslungsreiche Inhalte zu generieren, die den Fans einen Mehrwert bieten und nicht nerven.

Facebook Nutzung

Warum wird Facebook genutzt?

Fans wollen exklusive Inhalte und Rabatte

Laut einer Statista Umfrage zu den Beweggründen Fan einer Marke zu werden, sagen 32% der Befragten, sie wollen auf dem Laufenden sein über Entwicklungen innerhalb einer Firma oder Organisation. Ebenso viele Nutzer wollen Rabatte oder Sonderangebote erhalten. Das sind also die primären Gründe, eine Marke zu liken und damit auch ganz gute Ansatzpunkte für den Social Media Manager der Seite. Regelmäßige Fanaktionen und Rabatte halten offenbar die Fans bei Laune. Die Fans wünschen sich, dass sie einen Vorteil haben.

Ein Viertel der Befragten gibt an, exklusive Inhalte zu erwarten. Das bedeutet, dass Social Media Manager genau bedenken sollten, welche Inhalte auf welcher Plattform bereit gestellt werden. Berücksichtigt man die Wünsche der Fangemeinschaft wäre es also sinnvoll, seinen Fans auf Facebook einige Inhalte wirklich exklusiv bzw. zeitiger zu übermitteln. Das könnte auch zu einem Fanwachstum führen. Dazu ist es notwendig, eine eigene Strategie für Facebook zu entwickeln und eben nicht, wie so oft, alle Plattformen gleichermaßen zu bespielen. Nicht wenige Unternehmen setzen noch auf eine völlig synchronisierte Darstellung ihrer Informationen. Und so lassen sich auf der Google+ Seite die gleichen Inhalte finden wie auf der Fanseite oder dem Twitter Kanal. Im schlimmsten Fall ist ein Fan auch Twitter-Abonnent des Unternehmens und erhält die Informationen doppelt. Das führt sicherlich nicht selten dazu, dass die Nutzer genervt sind und der Fanseite den Rücken zukehren.

Warum Fans eine Marke liken

Gründe, eine Marke zu liken

Fans wollen Sympathie zur Marke ausdrücken

Neben dem Wunsch nach Rabatten und exklusiven Inhalten gibt es weitere Beweggründe, Fan einer Marke zu werden. So wollen 18% der Befragten einfach ihre Unterstützung zu der Marke demonstrieren. Weitere 14% sagen, dass sie Fan der Marke sind, weil die Marke cool oder trendy ist. Das heißt, jene Fans erwarten keine speziellen Inhalte von der Marke, sondern wollen einfach ihre Sympathie für die Marke zeigen.

Fans wollen Fotos sehen

Dan Zarrella ist ein Mensch, der Zahlen mag. Er hat Daten aus über 1,3 Millionen Facebook Posts auf den Top 10.000 Facebook Seiten gesammelt und ausgewertet. Aus den Daten hat er anschauliche Infografiken erstellt, die zeigen, welche Art von Posts eher Likes, Kommentare oder Shares bringen.

Fans wollen Fotos

Was erzeugt Interaktion?

Fotos werden demnach am häufigsten geliket, geteilt und kommentiert. Fotos erzeugen eine höhere Aufmerksamkeit als Texte, Videos und Links und rufen auch mehr Interaktionen hervor. Social Media Manager sollten dies bedenken. Einige Textposts werden daher mittlerweile in Grafiken umgewandelt, um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten.

Grafik

Fotos erzeugen höhere Aufmerksamkeit

Fans wollen persönliche Posts

Die Auswertung zeigt auch, dass Posts, in denen Worte mit Selbstbezug (ich, mir, mein) vorkommen, öfter geliket werden. Das ist laut Dan Zarella auf anderen sozialen Plattformen anders. Leider hat er dazu keine genauen Aussagen getroffen. Es verdeutlicht aber noch einmal, dass Facebook eine privat genutzte Plattform ist.

Posts mit Selbstbezug

Posts mit Selbstbezug kommen an

Fans wollen Emotionen

Neutrale Posts erzeugen weniger Interaktion als positiv oder negativ formulierte Posts. Sehr negativ geschriebene Posts rufen sogar häufiger zu Kommentaren auf.

Posts positiv oder negativ formulieren

Fans wollen Emotionen

Fazit

Facebook wird vorrangig dazu genutzt, mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben und sich mit ihnen auszutauschen. Die Verbindung zu Marken ist dabei zweitrangig. Wenn Nutzer Fan einer Marke werden, dann möchte die Mehrheit der Fans exklusive Inhalte und Privilegien erhalten. Auch die Art der Posts ist entscheidend. Fotos sind attraktiver als lange Textposts oder reine Links. Aus diesen Erkenntnissen lassen sich einige gute Ansätze für die eigene Social Media Strategie ableiten. Denn im Grunde bleibt der Fan im Mittelpunkt und seine Wünsche sollten erfüllt werden.

Julia war von September 2009 bis Januar 2017 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Das ist wie bei allem, das negative fällt viel mehr auf als das positive und bleibt öffters im Gedächtniss hängen. Wie bei fast allem eben.

  2. Ohne eine differenzierte Unterscheidung nach Alter und Geschlecht scheinen mir die Zahlen nicht sonderlich aussagekräftig.
    Sorry, falls ich etwas übersehen habe.

  3. Hallo 7webwunder, danke für deinen Kommentar. Ja stimmt schon, eine Auswertung nach Alter und Geschlecht wäre sicher spannend. Leider habe ich dazu keine Studien gefunden. Ich finde die Auswertung von Dan Zarrella schon äußerst aufwändig und umfangreich. Würde man dort noch weitere demografische Aspekte betrachten, ergäben sich sicher riesige Datenmengen. Falls du andere Studien kennst, die zum Thema passen, freue ich mich über die Links. Grüße, Julia

  4. Den Vorteil der Grafiken/Bilder via Facebook habe ich mir so noch gar nicht bewusst gemacht. Natürlich sagt ein Bild mehr als 1000 Worte.
    Wenn man diese Erkenntnis dann noch geschickt umsetzt, dann ist Facebook wirklich eine gute PR- und Werbeplattform.

  5. Super interessante Studie, danke dafür

  6. Ich halte nicht unbedingt viel von den vielen Fans einer Fanpage. Im grunde genommen interessieren sich alle, bzw. die erdrückende Mehrheit die sich da angemeldet haben, über Rabatte/Aktionen und teils Neuigkeiten. Sonst kümmert die Fans weder die Marke noch eine wirklich Interaktion mit der Marke/Unternehmen.

    Die Studie enspricht genau das wie ich darüber denke.

    Emotionen kommen ebenfalls immer ganz gut an, das sieht man immer wieder auch in G+

    Bei der Interaktion hätte ich nach Bilder Videos erwartet und an dritter Stelle dann Texte. Texte sorgen für mehr Interaktion.

    Bedanke für den Beitrag Julia,

    Gruß

    Guelli

  7. Hallo,

    wenn ich ehrlich bin finde ich Fanseiten wirklich schön. Als Beispiel für unsere Reise Seite sei zu erwähnen, dass wir viele Fans im Netz haben, die sich darüber freuen, wenn wir immer wieder neue Fotos posten – ehrlich gesagt gibt es dafür viele „Likes“ und viele Besucher 🙂 Auch Videos oder Gewinnspiele werden von den Fans sehr gerne angenommen. MFG Hans

    • Hallo,

      ich kann mich meinem Vorredner Hans nur anschließen. Unsere Fans in allen sozialen Medien freuen sich auch, wenn sie Fotos sehen können und wenn sie selbst etwas kommentieren dürfen. Besonders beliebt sind auch kleine Rätsel, bei denen z.B. Orte erkannt werden sollen.