Influencermarketingvertrag zwischen Agentur/Unternehmen und Influencer

Bei der Zusammenarbeit von Unternehmen und Influencern herrscht beidseitig oft Unsicherheit, ob die Zusammenarbeit durch einen Influencer Vertrag fixiert werden sollte und was in dem Vertragswerk zu vereinbaren ist.

Braucht es im Influencer Marketing überhaupt Verträge?

Neben der sehr wichtigen Frage über die Verteilung der Verantwortung, wenn medien-, wettbewerbs-, jugendschutz- und presserechtliche Regelungen unter den Vertragsparteien nicht eingehalten werden, stellen sich in der Praxis oft eine Vielzahl von klassischen Rechtsfragen, die die Vertragsparteien berücksichtigen und zu Beginn der Kooperation vereinbaren sollten. Das reicht vom Festlegen des konkreten Tätigkeits- und Leistungsumfangs aufseiten des Influencers, über die Beschreibung des Umfangs von Goodies und Prämien bis hin zum Einräumen von Nutzungs- und Verwertungsrechten.“ - Dr. Jonas Kahl, LL.M., ist Rechtsanwalt bei Spirit Legal LLP und im Bereich Medienrecht und Gewerblicher Rechtsschutz tätig. 

 

Durch den Abschluss eines schriftlichen Vertrages lässt sich für beide Seiten das Risiko einer kostenpflichtigen Abmahnung wegen Urheber- oder Persönlichkeitsrechtsverletzung erheblich minimieren. Darüber hinaus dient er als Orientierung für die Erwartungen beider Parteien. Wir schließen daher bei allen Kampagnen Vereinbarungen mit Influencern ab. Die vertragliche Grundlage unserer Zusammenarbeiten möchten wir gerne mit euch teilen:

Die Vorlage steht zum freien Download zur Verfügung. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.