Recap ADS CAMP 2020

geschrieben am in der Kategorie Events von

“I need to stop,”

 I whispered to myself, as I clicked ‘Next Episode’.

 

So oder so ähnlich dürfte es vielen Teilnehmern des diesjährigen Ads Camps gegangen sein, da das “Klassentreffen” in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Krise nicht vor Ort in Köln, sondern online stattgefunden hat. Auch in diesem Jahr haben wir wieder an beiden Tagen teilgenommen, da die Erfahrung zeigt, dass die Veranstaltung trotz einiger thematischer Überschneidungen doch immer die ein oder andere wissenswerte Überraschung bereithält. Wir wurden nicht enttäuscht.

Pünktlich zum Beginn des ersten Tages konnten wir uns dank des schnellen und gelungenen Transfers zum Online-Format von der eigenen Couch zuschalten. Die Möglichkeit während und zwischen den Sessions zu chatten, sowie die eigenen Fragen per Sli.do zu stellen, ermöglichte ein Maximum an Interaktion und trotz der Entfernung bestanden gute Möglichkeiten sich zu vernetzen. (Und auch wenn es nicht so gut schmeckt, wie vor Ort und frisch gezapft, gibt es ja auch außerhalb Kölns probate Möglichkeiten sich mit entsprechenden Bierspezialitäten zu versorgen.)

Tag 1

Am ersten Tag kamen die deutschsprachigen Speaker zu Wort und das Programm versprach einige spannende Highlights. Eröffnet wurde, wie auch bereits im letzten Jahr von Florian Litterst – dieses Mal zum Thema Creative-Hebel. Der Vortrag zeigte mit schöner Herleitung und guter Darstellung, warum es sinnvoll ist, nicht gegen den Strom zu schwimmen, was die Entwicklungen seitens Facebook in puncto Automatisierung betreffen und wie man versuchen kann hinsichtlich der eigenen Creatives zu punkten.

Besonders der zweite Teil dieses Vortrages beruhte auf dem Buch “Ogilvy on Advertising” aus dem Jahr 1985, in welchem Werbe-Legende David Ogilvy wertvolle Tipps für erfolgreiche Ads gibt. Diese wurden von Flo Litterst dann anhand von Beispielen in moderne Zeiten übertragen und jeder konnte hier und da sicher noch ein paar hilfreiche Einsichten einsacken. Lediglich die Frage, wer dieser David Oglivei war, von dem ständig die Rede war, konnte für uns nicht abschließend geklärt werden. 😉

Weiter ging es dann mit Thomas (Hutter) und Thomas (Besmer) zum Thema Skalierung. Damit griffen sie eines der Kernthemen des Ads Camps 2019 auf und beleuchteten dieses in einem überzeugendem Vortrag aus einer weiteren Perspektive.

Ein weiteres Highlight tauchte in Form von Andreas Grimm um die Mittagszeit auf dem heimischen Bildschirm auf. Sein Vortrag zu Produktkatalog-Hacks war auf den Punkt und selbst Advertiser, die bisher nur wenig mit diesen spannenden Möglichkeiten zu tun hatten oder sich schlicht länger nicht mehr damit beschäftigt haben, wurden dank kurzer Einführung gut abgeholt und konnten Ideen und Inspiration für die künftige Arbeit tanken.

Der erste Tag unserer Binge-Watching-Reise setzte sich ähnlich qualitativ fort und es folgten weitere Vorträge von Tobias Tellers zum Thema Targeting oder David Levitan zu B2B-Leads, einem Thema mit dem der ein oder andere Marketer sicherlich schon seine Schwierigkeiten gehabt haben dürfte. Abgerundet wurde der Tag durch Sebastian Vogg, welcher über das relativ neue Thema TikTok Ads sprach.

Alles in allem ein sehr lehrreicher und sehr spannender Tag mit vielen Anregungen, der uns nach dem abschließenden Panel mit einem Cliffhanger auf Tag 2 vorfreudig vor den Bildschirmen zurück ließ.

Tag 2

Tag 2 wurde von Dan Nikas eröffnet und auch in diesem Jahr wurden wir vom Ex-Mordermittler unseres Vertrauens nicht enttäuscht, auch wenn man sagen muss, dass die thematischen Grenzen der Vorträge auf Gearbunch-Basis langsam näher rücken.

Einen weiteren schönen Vortrag lieferte noch vor dem Mittag Molly Pittmann, in dem sie fünf Case Studies präsentierte und einen Einblick in ihre Arbeit, bzw. die Arbeit ihres Teams, ermöglichte. Dabei wurde schnell deutlich, dass es wichtig ist, sich nicht in festgefahrenen Strukturen zu bewegen, da schon der erste Fall zeigte, dass man auch mit unkonventionellen Mitteln erfolgreich ans Ziel kommen kann. In diesem Fall handelte es sich dabei um das Setup der durch die CBO gesteuerten Kampagnen ihres Kollegen.

Ein drittes Highlight an Tag 2 lieferte Gil David. Sein Vortrag zeigte beliebte Strategien im Advertising und für wen sie warum funktionieren können. Fast alle aufgezeigten Methoden kommen auch bei uns zum Einsatz, aber durchaus mit einigen prekären Unterschieden. Auch hier war besonders spannend zu sehen, wie Kleinigkeiten zum Teil große Unterschiede ausmachen können und bereits abgetane Ideen für das eigene Arbeiten manchmal wieder neuen Aufwind bekommen.

Auch der zweite Tag konnte also mit starken Vorträgen aufwarten und wurde für uns gekrönt durch Andrew Foxwell, welcher seine Sicht auf Facebook AnsprechpartnerInnen preisgab. Von dem Mann kann man doch tatsächlich immer etwas lernen. Auch wenn dieser Vortrag zunächst nicht den Eindruck machte einen fachlichen Deepdive hinzulegen, wurden wir auch in diesem Jahr von durchaus hilfreichen Insights begeistert – von seiner großartigen Vortragsweise ganz zu schweigen.

Fazit

Leider gab es in diesem Jahr kein gemeinsames Bier und somit musste auch das Vor-Ort-Networking wegfallen, doch hat sich klar gezeigt, dass auch eine Online-Konferenz ihren Reiz haben und erfolgreich werden kann. Insbesondere wenn man sich bei der Durchführung so ins Zeug legt wie das Team hinter dem Ads Camp.

Klar, thematische Überschneidungen blieben auch 2020 nicht aus, doch konnten die Vorträge dank toller Speaker manchmal gleich mehrere Perspektiven auf ähnliche Fragestellungen aufzeigen, die sicherlich viele Menschen im Social Advertising Universum bereits beschäftigt haben. Sofern die Überschneidungen nicht zu übermäßig auftreten ergibt sich hier außerdem fast zwingend die nötige Aktualität, welche die Relevanz der Themen unterstreicht.

Insgesamt muss man dank der tollen Organisation, spannender Themen und tollen SpeakerInnen von einem vollen Erfolg sprechen, dessen Glanz auch durch das fehlende Kölsch beim analogen Networking im Brauhaus nicht geschmälert wurde. Wir freuen uns daher umso mehr auf das nächste Mal, wenn wir uns hoffentlich wieder analog austauschen können.

Björn unterstützt das Projecter-Team seit Juni 2017. Nach dem Traineeship arbeitet er nun als Specialist im Bereich Social Media und unterstützt Kunden auf nationaler und internationaler Ebene.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder