Externe URLs auf mobilen Endgeräten bewerben, auch ohne Seitenbeitrag: Der Trick mit dem Dark Page Post

geschrieben am in der Kategorie Facebook Anzeigen von

Das Facebook eine immer attraktivere Plattform für Werbetreibende ist, steht außer Frage. Schließlich feilt der Netzwerkriese stetig an seinen Anzeigenoptionen. Wollen Webseitenbetreiber nicht ihre Facebook-Unternehmensseite sondern ihre Webseite über Facebook-Anzeigen bewerben, stehen sie oft vor einem Problem: Externe URLs lassen sich über Anzeigen in der rechten Spalte auf Facebook zwar wunderbar ansteuern, allerdings auch nur dort. Möchte man seine Anzeige jedoch auf mobilen Endgeräten platzieren, wird es ein wenig komplizierter, da es hier keine rechte Spalte gibt.

Gerade bei mobil optimierten Seiten, Inhalten die wunderbar zum mobilen Nutzungsverhalten passen oder einer Zielgruppe die Facebook in erster Linie mobil nutzt, ist eine mobile Aussteuerung natürlich sehr sinnvoll. Facebook bietet deshalb folgende Möglichkeit, die ich euch anhand des Power Editors vorstellen möchte:

Anzeigen im Power Editor erstellen

Im Power Editor eine Kampagne mit dem Ziel „Klicks auf die Webseite“ erstellen

Gibt man im Power Editor als Kampagnenziel „Klicks auf die Webseite“ an, hat man in der zugehörigen Werbeanzeige bei Facebook zwei Möglichkeiten:

  • Einen Seitenbeitrag, der auf die Webseite verweist
  • Eine Anzeige nur in der rechten Spalte, die leider nur auf der Desktop-Version besteht.

Die einfache Lösung

Facebook bietet also schon eine Lösung an: Man kann einen Page Post erstellen und in diesen die externe URL als Linkziel hinterlegen. Dieser kann in Form einer Page Post Ad auch auf mobilen Endgeräten beworben werden. Eigentlich eine gute Möglichkeit, die zudem Platz bietet, um das Angebot näher zu beschreiben.

Seitenbeitrag für Page Post Ad

Seitenbeitrag für Page Post Ad auswählen

Der Nachteil besteht darin, dass man jedes Mal, wenn man seine Webseite oder ein Angebot daraus bewerben möchte, auch seine Fans mit diesem Beitrag bespielt. Je nach Frequenz kann das ganz schön nervig werden oder eben auch wenig relevant für die Fans sein, vor allem dann, wenn man Beiträge speziell für Klicks auf die Webseite verfasst oder sehr spezielle Angebote bewirbt.

Ein denkbares Szenario wäre es also, einen Page Post zu kreieren, der zwar öffentlich sichtbar ist, aber nicht über die Chronik der eigenen Seite und damit in die Newsfeeds der Fans verteilt wird. Und genau das ist möglich: Ein praktischerer Weg ist die Erstellung eines Dark Page Posts.

Dark Page Post – klingt gefährlich

Ein Dark Page Post ist ein Post, den man ausschließlich für die Nutzung in einer Page Post Ad erstellt. Er kann direkt im Power Editor erzeugt werden und erscheint nicht auf der Chronik der Fanseite und damit auch nicht in den Newsfeeds der eigenen Fans. Zudem kann in den Page Post auch einen Call2Action integriert werden.

Dark Page Post erstellen

Neuen nicht veröffentlichten Beitrag erstellen

Klickt man auf „Neuen nicht veröffentlichten Beitrag erstellen“ landet man im einem einfachen Menü mit welchem man seinen Page Post erstellen kann.

Dark Page Post

Dark Page Post erstellen

Hier kann der komplette Post bestimmt werden. Handelt es sich um ein Video, um ein Foto, um einen Link?

Neben Beitragstext und Überschrift gibt man die angezeigte Ziel-URL ein, lädt ein Beitragsbild hoch etc. Auf diese Weise lassen sich sehr spezifische „Anzeigen“ für verschiedene Zielgruppensegmente erstellen und ausrichten.

Ist der Post fertig, sieht man im nächsten Schritt die Vorschau zu seinem Beitrag und kann ggf. noch nachjustieren. Das ist noch ein wenig unhandlich, da der komplette Beitrag neu erstellt werden muss. Aber im Gegensatz zum normalen Page Post hat man immerhin bessere Möglichkeiten den Post seiner Anzeige anzupassen.

Werbeanzeigen-Vorschau

So wird der Dark Page Post auf dem Computer dargestellt

"compter-Neuigkeiten" Vorschau

So sieht der Post in den Neuigkeiten auf dem Computer aus

Die nächsten Schritte unterscheiden sich nicht von der normalen Anzeigenschaltung. Man wählt die Ausrichtung auf mobile Endgeräte, definiert seine Zielgruppe und bestimmt seine Abrechnungsmethode und los geht es.

Bei den Dark Page Posts darf man nicht vergessen, dass sie – auch wenn sie nicht auf der Chronik erscheinen – dennoch wie ein normaler Page Post funktionieren und Reaktionen der Nutzer hervorrufen sollen. Demnach müssen sie auch moderiert werden. Durch die höhere Reichweite ist damit zu rechnen, dass Dark Page Posts eine höhere Interaktionsrate – sowohl positiv als auch negativ – hervorrufen. Da der Post nicht in der Chronik erscheint, muss bei der Moderation der Umweg über den Power Editor genommen werden.

Fazit

Facebook bietet über die Dark Page Posts eine einfache aber gute Lösung, um externe URLs auch auf mobilen Endgeräten zu bewerben. Mittlerweile lässt sich ein Dark Page Post auch sehr einfach über den Ads Manager umsetzen.

Habt ihr die Dark Page Posts bereits schon einmal separat getestet? Nutzt ihr diesen im Zielpaket „Klicks für die Webseite“? Habt ihr überhaupt schon einmal versucht, externe URLs auf mobilen Endgeräten zu bewerben?

Daniel war von Juli 2012 bis Januar 2016 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Daniel,
    vielen Dank für deine Tipps, aber dass ich einen Dark page post über den Ads Manager einstellen kann, ist mir neu. Wo finde ich denn die Einstellung dafür? Viele Grüße
    Christoph

    • Hi Christoph,

      das Erstellen eines Dark Page Posts über den Ads Manager ist eigentlich ganz einfach, allerdings fällt das nicht direkt als Dark Page Post auf, da der Prozess in die sonstige Erstellung einer Werbeanzeige integriert ist:
      Gehe in den Ads Manager und klicke auf „Werbeanzeige“ erstellen. Das Ziel kann, wie im o.g. Beispiel „Klicks auf die Website“ sein. Hier kannst du dann die entsprechende URL hinterlegen. Wichtig ist, dass du für die Anzeige die Schaltfläche „Facebook-Seite verbinden“ nutzt. Jetzt kann die Anzeige auch in den Neuigkeiten auf mobile und Computer erscheinen, das ist quasi schon der Dark Page Post. Nun kannst du noch „Titel“, „Text“, „Handlungsaufruf“, „Beschreibung des Neuigkeiten-Links“ und ggf. weitere Bilder festlegen, und schon hast du einen entsprechenden Page Post, der als Werbeanzeige nur für die gewählte Zielgruppe sichtbar ist.

      Der Nachteil an diese Methode ist aber, dass du z.B. Beschränkungen bei der Text-Länge hast, die im Power Editor ignoriert werden. Außerdem kannst du hier nicht so einfach ein Bild oder Video statt eines Links integrieren.

      Viele Grüße, Daniel

  2. Interessante Geschichte, auf die Idee wäre ich selbst nie gekommen. Danke für den Tipp. Vielleicht kann ich so noch ein bisschen was aus unserer Facebook Werbung rausholen.

    Gruß Frank

  3. Hallo Daniel, erstmal möchte ich mich bei dir bedanken für die Tipps,
    ich habe mich des öfteren an den Power Editor versucht ran zu wagen, es ist aber einfach viel zu schwer.

    jedesmal musste ich mich geschlagen geben.
    habt ihr auch eine Videoanleitung wie man es benutzt?
    ich gebe zur Zeit ca. 500€ monatlich für Werbung aus, wenn ich es aber über den Power Editor besser in den Griff kriege, kann ich sicherlich noch mehr raus holen.
    meine Zielgruppe kann ich leider NUR über facebook erreichen, google Adwords ist für mich überhaupt nicht interessant, zumindest vor erst nicht.

    Ich danke dir sehr und freue mich auf eine Antwort 🙂

  4. Hallo Daniel, sag mal ist es mittlerweile auch möglich Dark Posts über den Ads Manager zu schalten? (ohne PowerEditor). Danke und liebe Grüsse, Barbara

    • Hallo Barbara,

      ja, das ist mittlerweile möglich. Dafür musst du im Anzeigenmanager lediglich eine „Werbenanzeige erstellen“, alle Einstellungen für deine Anzeige vornehmen und alles weitere konfiguriert Facebook dann von selbst.

      Viele Grüße, Daniel