SEA Auslese Mai 2020

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Google startete mit der Verteilung der Corona Credits und brachte außerdem mit der neuen Gebotsstrategie für Hotelanzeigen, der PayPal-Integration im Merchant Center und dem Store Pickup Badge in Shopping-Anzeigen viele spannende Betas und neue Funktionen an den Start.

Google Ads

Corona-Guthaben-Verteilung gestartet

Am 27.05. begann Google zunächst in Neuseeland mit dem Ausrollen der KMU-Hilfen im Zuge der Corona-Krise. Laut Google-Support stehen bis zu 1.000 USD je nach Ad Spend des Accounts zur Verfügung. Die Gutschrift wird als großer Hinweis im jeweiligen Account eingeblendet und muss bis spätestens 31.12.2020 verbraucht werden. Bloofusion liefert dazu auch noch einmal eine informative Zusammenfassung. In Verwaltungskonten ist der Benachrichtigungstyp “COVID-19-Werbeguthaben” bereits vorhanden:

Screenshot der Drop Down Liste zur Auswahl vom Covid Werbeguthaben

Bildquelle: Google Ads

Neue Gebotsstrategie für Hotelanzeigen

Google launcht eine neue Gebotsstrategie für die Hotelbranche: Pay-Per-Stay, also eine Provision pro Aufenthalt, bei der Werbetreibende nur bei einem tatsächlichen Aufenthalt des Gasts zahlen. Auf Kampagnenebene kann eine Provisionsrate (Prozent des Buchungswerts) festgelegt werden. Anschließend wird mit dem Gebotsalgorithmus von Google ein maximales CPC-Gebot berechnet. Mindestens einmal pro Monat kann ein Abgleichsbericht mit den tatsächlichen Gastaufenthalten hochgeladen werden, um die Abrechnung anhand des festgelegten Provisionssatzes für Gastaufenthalte zu erhalten. Somit wird das Stornierungsrisiko für den Partner beseitigt.

Customer Match für Display-Kampagnen

Customer Match Zielgruppen, die auf First Party Daten (also E-Mail, Telefonnummer oder Adresse) basieren, können nun auch im Display-Netzwerk eingesetzt werden und sind somit über alle Kanäle (Search, Display, Discovery, Gmail und YouTube) hinweg nutzbar. Für Advertiser mit einer differenzierten Remarketing-Strategie ist diese Neuerung besonders erfreulich, da auch Ähnliche Zielgruppen, basierend auf den Customer Match Listen, angesprochen werden können.

Screenshot von Google Ads

Bildquelle: Google Ads

Neues Conversion-Ziel für Smart-Shopping-Kampagnen

Es gibt eine neue Beta für Smart-Shopping-Kampagnen. Über das neue Conversion-Ziel „New Customer Aquisition“ (kurz: NCA) sollen Smart-Shopping-Kampagnen so gestaltet werden können, dass diese speziell auf Neukunden ausgerichtet sind. Damit das System weiß, ob ein User neu ist oder nicht, müssen folgende Dinge berücksichtigt werden:

●       Googles Native Data: Verwendet ein Lookback-Fenster von 540 Tagen, das auf seinen eigenen Daten basiert. Dies geschieht automatisch, wenn das NCA-Ziel gewählt wird.

●       Self-reported Data: Werbetreibende können neue Kunden mit einer Kombination aus dem Global Site Tag und neuen Kunden-Parametern kennzeichnen.

●       First-Party-Liste: Inserenten können ihre Kundenliste zu Google Ads hochladen.

In den Kampagneneinstellungen soll es in der Conversion Goal Section dann eine Möglichkeit geben, das NCA-Ziel auszuwählen und in diesem Zusammenhang dann auch einen Total Conversion Value einzugeben. Das Whitelisting erfolgt über die Google-Ansprechpartner.

Screenshot aus Google Ads

Bildquelle: searchenginejournal.com

Store Pickup Badge für Local Inventory Ads

Google hat den Local Inventory Ads eine COVID-19 freundliche neue Beta spendiert, den sogenannten „Curbside pickup„. Damit können die Produkte gekennzeichnet werden, die nicht nur im Laden abgeholt werden können, sondern deren Übergabe direkt vor dem Laden am Bordstein bzw. Gehweg erfolgen kann. Voraussetzung dafür ist, dass der Kunde die Bestellung am selben oder am nächsten Werktag abholt.

Darüber hinaus ändert Google wohl die mobile Ansicht der Shopping-Anzeigen, wenn eine lokale Absicht vermutet wird. Dann wird ein „in store“-Tab angezeigt, der sich direkt neben dem „online“-Tab befindet. So lassen sich die lokalen Angebote deutlich einfacher finden und filtern.

Wir finden, das ist eine tolle Neuerung, um das Format bekannter und präsenter zu machen.

Screenshot der neuen Curbside pickup Ads bei Google

Bildquelle: Searchengineland.com

Update des Keyword-Planers

Im Keyword-Planer gibt es eine Beta zur Keyword-Optimierung, die dabei hilft, Keyword-Ideen besser zu clustern.

Screenshot aus Google Ads Keyword Planer

Bildquelle: Google Ads

 

Screenshot des neuen Keyword Planers in Google Ads

Bildquelle: Google Ads

YouTube testet „Products in this video“

YouTube testet aktuell den direkten Kauf von Produkten, die in einem Video gezeigt werden. Dafür wird ein Shopping-Link zu den erkannten Produkten eingeblendet. Die Werbeanzeigen sind nativ und würden das Einkaufen direkt vom Video aus ermöglichen – ganz nach dem Vorbild von Instagram Shopping und Co. Das Ganze würde so funktionieren, dass z.B. ein Layover im Video und eine genauere Produktinformation darunter erscheinen. Advertiser können dann direkt Links zu den gerade gesehenen Produkten integrieren.

YouTube würde mit dem neuen Feature Product Placement und einen direkten E-Commerce-Zugang verbinden – wie sich das auf die Bedeutung von Affiliate-Links auswirken könnte, bleibt abzuwarten.

Google meets PayPal

Im Merchant Center soll es laut Searchengineland möglich sein, den Account mit PayPal zu verknüpfen. Die Neuerung ist vorerst nur in den USA verfügbar, soll aber für weitere Länder folgen.

Durch die Verknüpfung soll das Listen von Produkten in Google Shopping vereinfacht werden. Google will so eigenen Aussagen zufolge die Einstiegsbarriere für Merchants in das kostenlose Shopping-Programm verringern und mehr Listings einholen. Zeitnah sollen auch weitere Plattformen verknüpft werden können.

Screenshot aus dem Google Ads Merchant Centers

Bildquelle: Google Merchant Center

Neue YouTube Features für TV Screens

YouTube erweitert aufgrund des enormen Anstiegs der Watch Time auf TV-Geräten die Anzeigenformate und Tools für TV Screens: Mit Brand Lift for YouTube on TV Screens kann die Werbewirksamkeit nun auch auf Fernsehgeräten gemessen werden. Außerdem soll das Skippable Ad Format bald auch auf TV Screens verfügbar sein.

Neue kaufbereite Zielgruppen

Die Targeting-Liste der kaufbereiten Zielgruppen in Google Ads wurde erweitert. Man findet nun als Unterkategorien auch „Lebensmittel-Heimdienste“ sowie „Restaurantlieferservices & Speisen zum Mitnehmen“ unter der Kategorie „Lebensmittel“. Verfügbar sind diese Zielgruppen für die Suche, YouTube und Discovery-Kampagnen.

Bye bye Gallery Ads

Die Gallery Ads werden durch (Dynamic) Image Extensions (closed beta) ersetzt. Das ist dann bereits der dritte Versuch von Google, Bilder in Suchanzeigen zu platzieren. Die Gallery Ads haben wohl zu viel Aufwand und zu wenig Performance gebracht, da sie eher wie Display Ads funktionierten und bei weiten Suchanfragen ausgespielt wurden.

Neue Berichtsspalte für Discovery Ads

Bei den Discovery-Kampagnen gibt es ab 01.06. Interaktionen als neue Berichtsspalte. Damit sollen Anzeigenklicks in Gmail besser nachvollzogen werden, die nicht direkt zur Website führten, sondern nur zum Maximieren der Gmail-Anzeige. Letzteres wurde bisher ebenfalls als Klick erfasst.

Product-Listings auf Google-Plattformen live

Seit letztem Jahr ist es in den USA so, dass im Merchant Center hochgeladene Produkte auch kostenlos auf Google-Plattformen wie der Google-Suche und Google-Bilder angezeigt werden können. Das wurde nun für alle Länder geöffnet, in denen das Merchant Center genutzt werden kann. Best Practices zum Anzeigen der Produkte findet ihr in der Google Merchant Center-Hilfe.

Screenshot aus Google Ads: live Bericht von Google Plattformen

Bildquelle: Google Merchant Center

Berichte zu Einzelhandelskategorien

Ebenfalls noch in der Beta-Phase ist der Retail Category Report für Such- und Shopping-Kampagnen. Mit diesem lassen sich Leistungsmesswerte einer vollständigen Produktkategorie für beide Werbenetzwerke erfassen. Das macht das Auswerten einfacher und das Filtern nach Kampagnennamen überflüssig.

Screenshot aus Google Ads: Berichte zu Einzelhandelskategorien

Bildquelle: searchenginejournal.com

Neue Skillshop-Zertifizierung

Ab sofort gibt es auch für App-Kampagnen eine eigene Zertifizierung im Google Ads Skillshop.

Microsoft Advertising

Paralleles Tracking verfügbar

Paralleles Tracking ist nun auch bei Microsoft Advertising für Suchkampagnen verfügbar. Für alle Konten, die nach dem 31.3.2020 eingerichtet wurden, ist das parallele Tracking obligatorisch; für alle bestehenden Konten bis zum 15.11.2020 optional, danach ebenfalls verpflichtend. Ihr findet die Einstellung in der Gemeinsamen Bibliothek bei den Optionen auf Kontoebene.

Microsoft Ads: Paralleles Tracking verfügbar

Bildquelle: Microsoft Advertising Blog

Amazon Advertising

Anzeigenübersetzung

Amazon hat ein spannendes neues Feature für die Sponsored-Brands-Kampagnen herausgebracht: (Automatische) Übersetzungen. Nutzer können bei Amazon ihre präferierte Sprache einstellen. Wenn ein Nutzer aus Deutschland also Englisch einstellt, werden nun auch Sponsored-Brands-Anzeigen in Englisch dargestellt. Man kann sich dabei entweder auf die automatische Übersetzung von Amazon verlassen oder selbst eine eigene einreichen. Die Änderung gilt für alle ab dem 27.3.2020 erstellten Kampagnen. Folgende zusätzliche Sprachen werden in den Ländern aktuell unterstützt: Spanisch in den Vereinigten Staaten, Französisch in Kanada, Englisch in Deutschland, Englisch und vereinfachtes Chinesisch in Japan und Hindi in Indien. Auch spannend: Das Feature soll in den nächsten Monaten auch für die Amazon Brand Stores kommen.

Weitere Kurz-News & Leseempfehlungen

Adference hat Deutschlands ersten Amazon PPC Podcast gestartet: „Vitamin A – Deine Dosis Amazon PPC„.

Die aus Google Analytics bekannten „benutzerdefinierten Dimensionen“ sind ab dem 08.06.2020 nicht mehr verfügbar. Google empfiehlt, stattdessen nach selbst erstellten Labels zu filtern.

Ein interessanter Artikel über die Veränderung des Konsumentenverhaltens während der Corona-Zeit, die dem Suchvolumen in den USA entnommen wird, ist auf Search Engine Land erschienen. Das Investitionsgut Auto wird beispielsweise eher repariert als gefahren. Auch das Search Engine Journal hat einen Artikel mit PPC-Tipps und Strategien für die Corona-Zeit veröffentlicht. Wer die Zeit des Lockdowns detailliert auswerten will, der kann außerdem dieses Skript von Bloofusion oder dieses Skript von Search Engine Land verwenden.

Wer Impulse für das Schreiben guter Responsive Search Ads benötigt, dem seien dieser Podcast und dieser Artikel ans Herz gelegt.

Google hat ein neues Tool namens Rising Retail Categories gestartet, welches Shopping-Kategorien aufzeigt, bei denen in letzter Zeit das Suchvolumen für einzelne Begriffe gestiegen ist. Die Trendentwicklung lässt sich wöchentlich, monatlich und jährlich anzeigen.

In der Amazon Advertising Learning Console gibt es neue Kurse und Zertifizierungen.

Chrome blockt zukünftig Werbung, die einen zu hohen Datenverbrauch hat. Das Limit liegt bei 4 MB.

Semrush hat wieder einmal eine Übersicht der teuersten Keywords in den Bereichen Online Marketing, Social Media, Technologie und E-Commerce herausgebracht.

 

Bild

Anja unterstützt seit März 2016 das Projecter-Team als Account Managerin für die Kanäle SEA und Media Buying. Neben Google Adwords kümmert sie sich um Display Kampagnen im Branding und Performance Bereich.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder