High Traffic Landingpages im Affiliate Marketing

geschrieben am in der Kategorie Affiliate Marketing von

Post View Tracking, Display Advertising, Retargeting, Pretargeting – in diesem Umfeld fällt häufig der Begriff High Traffic Landingpage (HTLP). Was eine High Traffic Landingpage ist, welche Anforderungen an sie gestellt werden, wann sie zum Einsatz kommt und auf was es zu achten gilt, beleuchten wir in diesem Artikel.

Was ist eine High Traffic Landingpage

Soll die Leistung einzelner Partner im Affiliate Programm mittels Post View Tracking abgerechnet werden, muss eine Möglichkeit gefunden werden Views zu messen. Der Unterschied zum Post Click Tracking besteht darin, dass der Nutzer beim einfachen View bzw. Sichtkontakt nicht mit dem Werbemittel interagiert. Er klickt nicht auf das Banner, wird auf keine Webseite geleitet und somit kann auch kein Cookie zum Markieren gesetzt werden. Um später aber nachvollziehen zu können, dass der Nutzer ein Werbemittel des Publishers gesehen hat, muss er dennoch markiert werden. Also behilft man sich, indem ein Klick simuliert wird. Der Nutzer merkt davon nichts.

Dazu wird beim Laden des Werbemittels neben der Werbemittelquelle eine weitere URL in einem iFrame aufgerufen. Bei dieser URL handelt es sich um die High Traffic Landingpage und in diesem Schritt wird dann auch das Cookie des Netzwerkes gesetzt – genau wie bei einem Klick. Allerdings ist im Cookie explizit ausgewiesen, dass es sich um einen View bzw. Sichtkontakt und keinen Klick handelt. Das ist später wichtig, da in den meisten Fällen Klicks als stärkere Interaktion als die reine Einblendung des Werbemittels gewertet werden. Bei diesem einfachen Fall wird die High Traffic Landing Page zumeist vom Affiliate Netzwerk gestellt.

Im Folgenden ist der Zanox Trackingcode für ein Post View Werbemittel dargestellt. Rot markiert wurde der iFrame, in welchem die URL der HTLP aufgerufen wird. Die Weiterleitung zur HTLP erfolgt hier über die Zanox Tracking Domain ad.zanox.com. Während der Nutzer über diese Tracking Domain geleitet wird, markiert ihn Zanox mit einem View Cookie.

Zanox Trackingcode für ein Post View Werbemittel

Die High Traffic Landingpage dient also als URL-Ziel der simulierten Klicks im Post View Tracking.

Welche Anforderungen muss eine High Traffic Landingpage erfüllen?

Die HTLP liefert in ihrem Namen schon einen Hinweis auf das wichtigste Kriterium: „High Traffic“. Beim Display-Advertising werden Werbemittel auf vielen Webseiten ausgeliefert. Entsprechend sehen auch sehr viele Nutzer die Banner. Nun wird bei jedem Sichtkontakt zwischen Werbemittel und Nutzer ein Klick simuliert. Daraus resultiert der „High Traffic“. Je nach Größe der Kampagne können hier schnell tausende Impressionen respektive simulierte Klicks innerhalb eines kurzen Zeitraumes entstehen.

Würde nun als High Traffic Landingpage eine einfache URL der Seite des Advertisers verwendet werden, besteht die Gefahr, dass die Webseite ob der hohen Serverlast Performance-Probleme bekommt und damit die Nutzererfahrung der Webseitenbesucher leidet. Im schlimmsten Falle wäre die Webseite wie bei einer selbst herbeigeführten DDoS Attacke gar nicht mehr erreichbar. Diesem Problem kann man auf verschiedenen Wegen beikommen:

  1. Die Website-Architektur ist so robust, dass sie auch große Zugriffsspitzen problemlos aushält. Die HTLP kann dann einfach als URL auf der Advertiser-Domain angelegt werden.
  2. Die HTLP wird zwar unter der Domain des Advertisers geführt, erhält aber zusätzliche Kapazitäten.
  3. Die HTLP wird auf einer externen Domain gehostet, welche mit der Serverlast umgehen kann.
  4. Die HTLP wird durch das Affiliate Netzwerk bereitgestellt (funktioniert nur, wenn das Partnerprogramm exklusiv bei genau einem Netzwerk betrieben oder keine Trackingweiche eingesetzt wird)
  5. Die Auslieferung der Werbemittel wird der Serverkapazität der Webseite angepasst, so dass keine kritischen Spitzen entstehen.

Wichtig: Es muss immer sichergestellt sein, dass die Webseite des Advertisers keine Performance Probleme bekommt und dass die Werbemittel jederzeit zuverlässig ausgeliefert werden können.

Welcher Code muss auf der HTLP integriert werden?

Die HTLP kann eine leere HTML Seite sein. Wichtig ist nur, dass der Nutzer mittels Cookie markiert wird. Auch der Name der Seite ist irrelevant. Er muss lediglich dem Affiliate Netzwerk mitgeteilt werden. So könnte die URL der HTLP beispielsweise www.advertiser.de/htlp lauten.

High Traffic Landingpages bei mehreren Affiliate Netzwerken

Ein gar nicht so seltener „Sonderfall“ tritt dann ein, wenn der Advertiser in mehr als einem Affiliate Netzwerk aktiv ist und/oder eine Trackingweiche einsetzt. Diese Weiche entscheidet im Falle einer Transaktion, welchem Affiliate Netzwerk sie zugeordnet wird und liefert dann den entsprechenden Tracking Pixel aus.

Hier ist es wichtig, dass die Trackingweiche auch Informationen über Sichtkontakte eines Nutzers mit einem Werbemittel erhält. Sie muss also auch die künstlich erzeugten Klicks der Werbemitteleinblendungen erfassen können und ergo Zugriff auf die High Traffic Landingpage haben, auf der die simulierten Klicks landen.

Daraus folgt dann die Anforderung, dass die Trackingweiche auch beim View-Kontakt ein Cookie beim Nutzer hinterlassen muss, um ihn später wiederzuerkennen. Da der Nutzer sich aber nie auf der HTLP befindet, muss das Cookie über den im Werbemittel verwendeten iFrame gesetzt werden. Das klingt nicht nur kompliziert, sondern führt auch regelmäßig zu Komplikationen.

Setzt ein Advertiser eine Trackingweiche ein, MUSS er eine High Traffic Landingpage bereitstellen. Andernfalls kann er nie einen Nutzer durch View-Kontakt markieren. Somit würde die Weiche den Werbekontakt nicht erfassen und ergo auch nicht den korrekten Pixel ausspielen. Eine High Traffic Landingpage im Zusammenspiel mit der Deduplizierung von Transaktionen durch eine Trackingweiche ist ein anspruchsvolles Projekt, bei dem es sich lohnt, erfahrenen Beistand ins Boot zu holen.

Fazit

Es gibt viele Spezialfälle beim Einsatz einer High Traffic Landingpage, am Ende ist es aber auch kein Hexenwerk. Die Technikabteilungen der Affiliate Netzwerke können bei der Erstellung behilflich sein. Im besten Falle können sie die HTLP auch selbst bereitstellen, so dass man als Advertiser keinen Aufwand hat.

Wichtig ist: Die Performance der Webseite darf in keinem Falle beeinflusst werden und die Auslieferung der Werbemittel soll nicht negativ beeinflusst werden. Sind diese beiden Kriterien erfüllt, so funktioniert die High Traffic Landingpage. Herzlichen Glückwunsch. ?

Stefan ist seit November 2011 Teil des Projecter-Teams. Mit seinem Interesse an der „Maschine“ Internet ist er dort auch gut aufgehoben. Stefan ist ursprünglich als Werkstudent auf der Suche nach Praxiserfahrung zu Projecter gekommen und hat im Oktober 2011 sein Bachelor-Studium der Angewandten Mathematik abgeschlossen. Nach Traineeship und vier Jahren als Account Manager leitet Stefan seit Februar 2016 den Affiliate Kanal und das Analytics Team.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Coole Sache, direkt mal ausprobieren!