Projecter hautnah – Rebecca Seidel

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

Seit November verstärkt Rebecca das Projecter Team als Trainee in den Bereichen Media Buying und SEA. Was sie daran besonders spannend findet und in welche Länder es sie in ihrer Freizeit zieht, erfahrt ihr in unserem aktuellen Hautnah-Interview.

Ines: Hallo Rebecca, du verstärkst unser Team als Trainee. Wir hoffen du hast dich gut eingelebt bei uns. Gefällt es dir bei Projecter?

Rebecca: Hallo Ines, oh ja, ich fühle mich sehr wohl hier. Ich wurde von Anfang an sehr herzlich ins Team integriert, das hat den Start enorm erleichtert. Besonders schön finde ich darüber hinaus, dass ich schnell auch in größere Projekte einbezogen wurde und mir viel Vertrauen entgegengebracht wird. So macht das Arbeiten umso mehr Spaß.

Ines: Welche Bereiche des Online-Marketings begeistern dich am meisten? Gibt es schon Aufgabengebiete, welche dir besonders viel Spaß machen?

Rebecca: Bei Projecter bin ich für die Bereiche Media Buying und SEA zuständig – genau die Bereiche, die mich am meisten interessiert haben. Bei Media Buying finde ich besonders Programmatische Kampagnen spannend, da das System des maschinellen Lernens ein faszinierender Bereich ist. Ansonsten bin ich auch sehr von SEA begeistert. Interessant ist da sicher einerseits der Accountaufbau und welche Überlegungen dabei einfließen müssen, um eine gute Basis zu schaffen. Andererseits natürlich die vielfältigen Optimierungen und Testings, die im Laufe der Accountarbeit möglich sind.

Ines: Wer oder was hat dein Interesse am  Online-Marketing geweckt und wie wurdest du auf Projecter aufmerksam?

Rebecca: Mein Interesse am Online Marketing wurde besonders bei Praktika geweckt, die ich neben dem Studium durchgeführt habe. Bei meinem Praxissemester in einem Hörbuchverlag sammelte ich beispielsweise erste Erfahrungen mit Social Media Ads. Während des Masterstudiums habe ich zudem bei einem Spieleverlag im Online Marketing gearbeitet und an einer Marketingstrategie für ein Kickstarter Projekt mitgewirkt. Das hat mir unglaublich viel Spaß gemacht und spätestens da war mir klar, wo es für mich nach dem Studium hingehen soll.

Projecter war für mich schon länger ein Begriff, besonders durch Facebook und Instagram bin ich schon früher öfter in Kontakt damit gekommen. Außerdem habe ich im Sommer letzten Jahres einige Google Digital Workshops besucht, die Kollegen von Projecter geführt haben. Die haben mich letztlich auch überzeugt, mein Glück bei Projecter zu versuchen.

Ines: Bist du auch in deiner Freizeit oft online, oder hast du auch ein paar Offline-Hobbys?

Rebecca: Tatsächlich bin ich auch außerhalb der Arbeit viel online unterwegs. Sei es auf Netflix, Blogs oder Social Media. Ich versuche aber auch so oft wie möglich meine Freizeit offline zu verbringen. Zum Beispiele gehe ich unheimlich gern auf Konzerte oder probiere neue Rezepte in der Küche aus. Außerdem bin ich großer Fan vom Bouldern – perfekt zum Kopf frei kriegen. Und in den Kletterpausen ist auch immer Zeit für ein gutes Gespräch mit Freunden. Ansonsten versuche ich mich auch seit einer Weile auf dem Longboard.

Rebecca Seidel, Trainee bei Projecter, im Interview

Ines: Damit reihst du dich wunderbar ins sportbegeisterte Projecter-Team ein. 😉 Und wie sieht es mit deiner Reiselust aus? Verreist du gerne?

Rebecca: Auch in der Hinsicht passe ich wohl super ins Team. Mein Fernweh hat mich schon in einige fremde Länder geführt. Ob USA, China, Thailand oder Indonesien, aber auch in Europa bin ich schon ziemlich viel rumgekommen. Am besten hat es mir aber bisher in Kanada gefallen. Für mich die beste Kombination aus wunderschöner Natur, sympathischen Menschen und extrem leckerem Essen.

Rebecca Seidel, Trainee bei Projecter, im Interview

Ines: Und da sind wir auch schon bei unseren Standardfragen, wie reist du am liebsten, Backpack oder Hotel?

Rebecca: An sich bin ich eher der Airbnb- oder Hoteltyp. Allerdings reizt mich auch seit längerem mal eine Backpack-Tour. Das steht zumindest ziemlich weit oben auf meiner Liste.

Ines: Norden oder Süden?

Rebecca: Norden!

Ines: Strand oder Berge?

Rebecca: Berge. Ich komme ja ursprünglich aus dem Erzgebirge und die fehlen mir dann doch schnell hier im Flachland. 😉

Ines: Sommer oder Winter?

Rebecca: Auch wenn ich mich damit meistens unbeliebt mache, aber: Winter. Ich bin eher für die kalten als die heißen Temperaturen.

Ines: Die Antwort „Winter“ bekomme ich auf diese Frage tatsächlich sehr selten. 😉

Zum Schluss noch ein kleiner Blick in die Zukunft. Wie geht dein Lebenslauf weiter? Was hast du noch für Pläne?

Rebecca: Beruflich gesehen freue ich mich erstmal auf meine weitere Zeit bei Projecter und die vielen spannenden Aufgaben und Projekte, die mich noch erwarten werden.

Privat kann ich kaum meine erste Reise nach Island im Herbst erwarten, da möchte ich schon seit Jahren hin.

Ines: Dann wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg bei Projecter und jede Menge Vorfreude auf deine Island-Reise.

Danke für das nette Interview!

Rebecca: Ich danke dir vielmals! 🙂

Ines ist seit September 2010 als Assistenz der Geschäftsführung tätig. Mit ihrer langjährigen Berufserfahrung in den Bereichen Buchhaltung, Rechnungslegung und Kundenbetreuung sorgt sie für die Projecter-Büroorganisation.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder