Recap AFBMC

geschrieben am in der Kategorie Events,Aus dem Agenturleben von

Ein Besuch der Projecter-Crew auf der AllFacebook Marketing Conference ist mittlerweile so sicher wie das Amen in der Kirche. Dementsprechend haben sich auch in diesem Jahr drei Projecters auf den Weg nach München gemacht, um die Messe zu besuchen und selbst Speaker zu sein.

Folgende Hacks und Learnings nehmen wir aus München für euch mit:

Wie verdiene ich mit Facebook-Gruppen Geld?

Eine spannende Frage, auf die Jakob Strehlow nicht weniger spannende Antworten geliefert hat. Das User-Verhalten zeigt: Nutzer shiften ihre Interaktion mehr und mehr in geschlossene Räume (auch Social Dark Rooms genannt). Neben dem Messenger Marketing gehören dazu vor allem Facebook-Gruppen. Eine besonders spannende Methode, um Gruppen zu monetarisieren, stellt die Verwendung von Links bei Gruppenanfragen dar. Bei Gruppenbeitritt muss ein User eine Frage beantworten, für die er „notgedrungen“ eine Landingpage aufrufen muss. Der Einsatz von Verlinkungen ermöglicht es, die User direkt auf eine relevante Landingpage zu schicken und die Remarketinglisten zu befüllen. Im Rahmen von Facebook Remarketing können diesen relevanten Usern dann Ads ausgespielt werden. Kleiner Nachteil: Links werden in Gruppenfragen nicht klickbar angezeigt, sondern müssen kopiert werden. Es eignet sich also eher die Verwendung von Kurzlinks.

Was haben Game of Thrones und E-Mail-Marketing gemeinsam?

Richtig, eigentlich nichts. Sie sind dennoch zwei Interessen, die ein und demselben User zugeschrieben werden können. Und einer dieser beiden Interessenbereiche ist definitiv aufmerksamkeitsstärker als der andere. Warum diesen Effekt also nicht nutzen?

Larry Kim berichtet über das so genannte Inverted Targeting in seiner unterhaltsamen Unicorn Session. Der bisherige Ansatz basierte auf der Verknüpfung von mehreren homogenen Interessenbereichen, um ein granulares Targeting zu ermöglichen. Larry hingegen empfiehlt die Verknüpfung eines emotionalen Themas (z.B.: Game of Thrones) mit einem eher weniger emotionalen Thema (z.B.: E-Mail-Marketing), um das Werbemittel „künstlich“ emotional aufzuladen.

Wie setze ich Cross-Channel Retargeting ohne zusätzliches Tool um?

Dennis Fäckeler von Homelike, einer digitalen Buchungsplattform für möblierte Appartements auf Zeit, stellt in seiner Session einen simplen, aber sehr effektiven Hack vor, wie User von anderen Channels, beispielsweise AdWords, bei Facebook geretargetet werden können. Um das Cross-Channel-Marketing zu erzeugen, bedient er sich der klassischen UTM-Parameter. Die UTM-Parameter kommen bei Anzeigen in anderen Netzwerken zum Einsatz, beispielsweise sind sie an allen Anzeigen, die über Google AdWords ausgespielt werden, hinterlegt. Um diese Audience in den Facebook Werbeanzeigen-Manager zu überführen, wird nun eine Custom Audience auf URL-Basis gebildet. Diese URL muss den Parameter utm_source_google enthalten und sammelt dann automatisch alle Personen, die AdWords-Anzeigen geklickt haben. Dieser Pool an Menschen befindet sich in der Regel bereits im Lower-Conversion-Funnel und ist als sehr conversionaffin einzustufen.

Wie schalte ich dynamische Produktanzeigen ohne Feed?

Thomas Hutter stellt auf der AFBMC die Wunderwaffe Katalog vor und zeigt gleichzeitig eine Alternativlösung für alle Kunden, die keinen Feed erstellen können. Facebook bietet nämlich die Möglichkeit, über den Facebook-Pixel mit Hilfe der Mikrodaten einen Katalog zu erstellen. Dazu müssen neben dem Pixel die Open Graph oder Schema.org Mikrodaten in der Website integriert sein. Ähnlich wie bei der Erstellung eines Kataloges müssen auch hier definierte Parameter übergeben werden. Hier am Beispiel des OpenGraph Protokolls aufgezeigt:

Diese Alternative ist jedoch nur für Kunden im E-Commerce Bereich möglich.

Wie wird mein Pinterest-Account zur Traffic-Quelle?

Svenja Walter erklärt es den Besuchern simpel und einleuchtend: Hebe dich ab und sei anders, dann fällst du auf! Die Bloggerin schaut sich ihre Konkurrenz sehr genau an und analysiert deren Bildsprache, um dann genau etwas Gegensätzliches, Anderes zu machen.

So spielt sie gern mit Komplementärfarben, verschiedenen Schriften und Designs und sticht mit ihren Pins heraus, was letztendlich mit dem Klick auf ihren Blog belohnt wird.Pinterest-Account zur Traffic-Quelle

Die All Facebook Marketing Conference hat uns mit vielen Eindrücken und spannenden Hacks im Gepäck zurück nach Leipzig entlassen, wo wir einige der Tipps und Tricks umsetzen werden.

Michaela ist in den Kanälen Social Media Marketing und Media Buying tätig. Bevor sie Anfang 2016 in die Projecter Familie aufgenommen wurde, arbeitete sie bei einer Full-Service-Werbeagentur in Leipzig im Bereich Mediaplanung- und Beratung.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder