Recap: SEAcamp 2018 in Jena

geschrieben am in der Kategorie Aus dem Agenturleben von

In Jena fand letzte Woche das bereits siebte SEAcamp statt. Auch wir waren wieder mit dabei, um neue Impulse und Ansätze aus der PPC-Welt zu bekommen und uns mit Experten aus der Branche auszutauschen. Aufgrund der vielen Themeneinreichungen fanden in diesem Jahr teilweise bis zu vier Sessions gleichzeitig statt, was die Entscheidung für die Sessions noch schwieriger gestaltete. Unsere Highlights haben wir in unserem Recap für euch zusammengefasst.

Bestimmung des Customer Lifetime Values mit Hilfe von Google Analytics

Christian Ebernickel: Bestimmung des Customer Lifetime Values mit Hilfe von Google Analytics.

Christian widmete sich in seinem Vortrag der Frage, wie man in Google Analytics Folgetransaktionen eines Nutzers der Adwords Kampagne zuordnen kann, über die er initial gewonnen wurde. Die verschiedenen Berichte in Google Analytics wie der Lifetime Value (LVT) Report, die Multi-Channel-Tichter Analyse oder der Modellvergleich stoßen hier an ihre Grenzen, da die Quellen überschrieben werden können, verloren gehen, wenn Cookies gelöscht oder Geräte gewechselt werden, oder der Analysezeitraum zu kurz ist, um Transaktionen über einen längeren Zeitraum einer bestimmten Kampagne zuordnen zu können. Christian liefert hierfür einen spannenden Lösungsansatz, bei dem eigene CLV Parameter in der Kampagne übergeben werden und bei der Anmeldung des Kunden mit der Transaktion in GA Variablen gespeichert werden. Mit der DSGVO wird diese Lösung einige Einschränkungen haben, dennoch aus unserer Sicht ein sehr interessanter Ansatz, um den Wert von Neukunden langfristig zu messen.

Christian Scharmüller: 3 Advanced Google Shopping Hacks.

Christian Scharmüller stellte in seiner Session einige hilfreiche Tipps für die Analyse und Optimierung von Shopping Kampagnen vor. Wichtigste Voraussetzung für die Bewertung von Shopping Kampagnen ist ein granulares Kampagnen-Setup. Idealerweise sollte der Drill-Down nach Item-ID, entweder auf Adgroup- (Best Practice) oder zumindest auf Produktgruppenebene, erfolgen. Für eine bessere Analyse der Performance empfiehlt er die Nutzung von Dimensionen anstatt der klassischen Berichte. Hierbei lassen sich detaillierte Auswertungen nach Marke, Kategorie, Produkttyp bis hin zur Artikel-ID ziehen. Auf diese Weise lassen sich schnell Kategorien und Produkte identifizieren, die die Gesamtperformance negativ beeinflussen und in der Ad-group Betrachtung möglicherweise untergangen wären. Diese Produkte sollten dann in eigene Adgroups überführt werden, um Gebote einzeln aussteuern zu können. Ein besonderer Fokus sollte auch auf die Geräteperformance gelegt werden. Auch hier empfiehlt Christian einen granularen Device Split auf Kampagnen-Ebene, um Gebote für Produkte auf verschiedenen Devices spezifisch setzen zu können.

Lara Marie Massmann: Kenne deine Konkurrenz: Competitive Data Analysis.

Für Unternehmen ist es nicht nur wichtig, seine Wettbewerber zu kennen, sondern diese auch hinsichtlich ihrer Marketing-Aktivitäten im Blick zu behalten. In ihrer Session hat Lara hierzu eine Herangehensweise vorgestellt, mit der sich Wettbewerberanalysen einfach und strukturiert umsetzen lassen. Grundlage bilden dabei folgende Fragen: Wer? Was? Wann? und Wo? Zur Beantwortung der Fragen können verschiedene Quellen wie die Adwords Auctions Insights, externe Tools wie Similar Web, Ahrefs & SEM-Rush, sowie die Produktanalyse der Wettbewerber herangezogen werden. Wichtig ist am Ende, den Wettbewerb nicht zu kopieren, sondern Optimierungspotenziale für das eigene Unternehmen zu identifizieren.

Thomas Gruhle: Wie man mit CRO jede Adwords Kampagne effizienter macht.

Wie geht man vor, wenn man die CR verbessern will? Diesem Thema widmete sich Thomas Gruhle in seinem Vortrag. Die Optimierung von Webseiten sollte aus seiner Sicht niemals nach dem Bauchgefühl, sondern stets auf Basis von Daten zum Beispiel durch A/B Tests erfolgen. Voraussetzung für A/B-Testing ist eine Grundlage von mehr als 1.000 Makro Conversion/Monat um valide Testdaten zu generieren. Bei weniger als 1.000 Makro Conversions kann alternativ eine Optimierung auf Mikro-Conversions oder auch andere KPIs wie Absprungraten erfolgen. Empfehlenswert ist die Implementierung eines Testing-Prozesses mit den folgenden Schritten: Analyse, Hypothese, Variation, A/B-Test-Set-Up, Durchführung, Auswertung & Implementierung. Darüber hinaus stellte Thomas 7 Erfolgsfaktoren für die Gestaltung von Landingpages vor: Relevanz, Vertrauen, Orientierung, Stimulanz, Sicherheit, Komfort, Bewertung.

Rebecca Seidel: Born to Perform. Mit YouTube mehr als nur Reichweite generieren.

Auch in diesem Jahr waren wir wieder mit einer Session vertreten. In ihrem Vortrag stellte Rebecca mögliche Ansätze vor, mit denen sich auch über YouTube Performance-Ziele erreichen lassen. Neben Punkten wie der richtigen Ziel-Definition ging es auch um konkrete Anzeigen-Formate, Best-Practices und Möglichkeiten zur Erfolgsmessung von YouTube Kampagnen. Den Vortrag könnt ihr hier runterladen.

Rebecca Seidel Born to Perform. Mit YouTube mehr als nur Reichweite generieren

Philipp Mainka: Sixt – von der Suchanfrage bis zur fertigen Kampagnen mit Hilfe von Google BigQuery.

Philipp Mainka und sein Team von Sixt stehen täglich vor der Herausforderung, SEA Kampagnen in 190 Ländern in unterschiedlichsten Sprachen zu managen. In seiner Session stellt Phillip die Ansätze der konzerninternen Software vor, die es ermöglicht, auf Search-Query-Basis Kampagnen automatisiert zu erstellen. Mit Google BigQuery werden Suchanfragen ausgewertet und mit Hilfe von Machine Learning analysiert und in eine feine und granulare Kampagnenstruktur überführt. Ein sehr interessanter Ansatz, der komplett in der Google Cloud umgesetzt wurde und dadurch unendlich skalierbar ist.

Unser Fazit

Insgesamt gab es wieder eine große Bandbreite und Vielfalt an Themen für Einsteiger und Experten. Einige inhaltliche Überschneidungen gab es in diesem Jahr in den Bereichen Search-Query-Basierte Kampagnenerstellung, Amazon Ads & Google Analytics. Für uns waren wieder viele spannende Ansätze und Herangehensweisen dabei, um sich den täglichen Adwords-Herausforderungen zu stellen. Auch die Organisation und der Ausklang in der traditionellen Location in Jena (deren Name nicht mehr genannt werden darf ?) waren wieder einzigartig.

Christin unterstützt seit September 2016 das Projecter-Team als Account Managerin in den Bereichen SEA und Social Media. Bevor es sie nach Leipzig verschlug arbeite sie im Online Marketing bei der AutoScout24 GmbH und verantwortete zuletzt den Bereich SEA bei der maxdome GmbH in München.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder