Der LinkedIn-Marketer-Leitfaden – Teil I

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Immer, wenn ich mich mit Kollegen und Kunden in letzter Zeit über Soziale Netzwerke unterhalte, dauert es nicht lange bis wir bei LinkedIn ankommen. Und ganz ehrlich, das ist gut so. Denn LinkedIn ist das Netzwerk to be. Höchste Zeit, LinkedIn aus der Perspektive eines Marketers zu betrachten.

In dieser vierteiligen LinkedIn-Serie möchte ich – zugegebenermaßen als Fan – den Status-Quo des Netzwerkes beleuchten und dir einen Überblick über die Möglichkeiten geben, die sich für das Marketing und die Unternehmenskommunikation ergeben. Teil eins und zwei zeigen dir, welche Optionen der Unternehmenspräsenz du auf LinkedIn hast und wie du das Netzwerk erfolgreich behandelst. In Teil drei und vier lernst du die Advertising-Möglichkeiten auf LinkedIn zu nutzen, um Reichweite zu bekommen, Leads zu generieren, Produkte zu verkaufen und so weiter und so weiter.  

LinkedIn-Marketer-Leitfaden

Bildquelle: Limor Zellermayer / Unsplash.com, Veränderung durch die Verfasser

Warum ist LinkedIn so heiß?

Viele haben LinkedIn als ein Karrierenetzwerk kennengelernt. Ein Netzwerk, auf dem sie mit Blick auf potenzielle Arbeitgeber ihren Lebenslauf veröffentlichen, um dann mit einiger Wahrscheinlichkeit doch wieder nur als Karteileiche zu enden. Das ist vorbei. Seit der Akquisition von LinkedIn durch Microsoft Ende 2016 hat das Netzwerk eine enorm positive Entwicklung hingelegt.

LinkedIn ist zu einer äußerst beliebten Content-Plattform geworden. Und LinkedIn wächst – pro Sekunde stoßen zwei neue Nutzer dazu. Hier tauschen sich Menschen auf professioneller Ebene aus, lernen, vernetzen und informieren sich. Den richtigen Menschen und Hashtags auf LinkedIn zu folgen bedeutet eine ganze Menge guten und relevanten Content im eigenen Newsfeed zu haben und top informiert und vernetzt zu sein. LinkedIn ist sehr aufgeräumt, voll von hochwertigem Content und noch arm an Werbung. Außerdem ist die App toll. Das ist nicht unerheblich für den Erfolg eines Sozialen Netzwerks. Zusammen mit dem breiten Portfolio an Darstellungsmöglichkeiten für Unternehmen, Content- und Advertising-Formaten sowie Targeting- und Retargeting-Möglichkeiten ist LinkedIn der ideale Ort, um Botschaften an deine Zielgruppen zu verteilen und mit Ihnen zu interagieren.

Im direkten Vergleich überwiegen Unternehmensinhalte auf LinkedIn noch nicht so sehr wie das auf Facebook der Fall ist. Denn das Engagement der Nutzer selbst Inhalte zu veröffentlichen ist wesentlich höher als auf Facebook. Folgerichtig erfahren User auf LinkedIn noch sehr viel über die Personen, mit denen sie verbunden sind. LinkedIn ist darüber hinaus zu einem personalisierten Informationskanal mutiert. Im Unterschied zum Social Media Giganten Facebook geht es bei LinkedIn viel weniger um Unterhaltung, als um Informationen, die berufliche UND private Interessen befriedigen.

Wenn du diese Informationen aktiv mitgestaltest generierst du Awareness für deine Marke, erreichst neue Kunden und bindest bestehende. Du profitierst von einem Business Umfeld, mit teils enormen organischen und viralen Reichweiten und geringen Streuverlusten durch sehr detaillierte Möglichkeiten deine Zielgruppen zu targeten.

LinkedIn ist mehr als ein Karrierenetzwerk und eine Recruiting-Plattform

Bildquelle: Marvin Meyer / Unsplash.com

LinkedIn ist mehr als B2B

Laut LinkedIn verfügt das Netzwerk inzwischen über 575 Millionen User in mehr als 200 Ländern und Regionen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind es 13 Millionen. LinkedIn ist in 24 Sprachen verfügbar und hat inzwischen mehr als 11.000 Mitarbeiter und Büros in 32 Städten weltweit. Allein die Werbeeinnahmen belaufen sich laut Statista in 2018 auf 1,47 Mrd. Dollar.

LinkedIn selbst kommuniziert auf die USA bezogen, dass 57% aller Unternehmen bereits eine Präsenz auf LinkedIn haben, 94% der B2B-Maketer Content über LinkedIn distribuieren und 50% der B2B-Einkäufer LinkedIn in ihre Kaufentscheidung einbeziehen. Diese beeindruckenden Statements und der Funktionsumfang, den LinkedIn mittlerweile bietet, drängt die Hypothese auf, dass LinkedIn das Facebook für den B2B-Sektor wird oder vielleicht sogar schon ist.

Aber wir müssen uns frei machen von der Denke, LinkedIn sei ein reiner B2B Kanal. Du kannst als Marketer heute auf LinkedIn ebenso Brand Building oder Awareness Kampagnen für Softdrinks, Mobilfunkanbieter oder Kuscheltiere realisieren. Du kannst die Kuscheltiere über LinkedIn sogar verkaufen. Das ist zugegebenermaßen etwas zugespitzt. Dennoch, die Nutzung von LinkedIn ist längst nicht mehr nur auf das Businsessumfeld beschränkt. Auf LinkedIn erreichst du vor allem Menschen. Privat UND beruflich. Menschen, die LinkedIn aktiv nutzen, sind vor allem Fach- und Führungskräfte und vor allem Entscheider.

Potenzial für dein Unternehmen: Die Unternehmensseite

Die Unternehmensseite ist Dreh- und Angelpunkt einer Präsenz auf LinkedIn. Hier erzählst du die Story deines Unternehmens. Über 19 Millionen Unternehmen betreiben aktuell eine solche Seite. Die Unternehmensseite ist grundsätzlich kostenfrei und besteht aus vier Seiten. Auf der „Startseite“ sehen die Besucher aktuelle Posts des Unternehmens.

LI 1, Startseite

Auf der „Über uns“-Seite erscheinen neben ein paar Fakten wie Unternehmensgröße, Gründungsjahr, Standorte und Unternehmenstyp auch eine ausführliche Beschreibung des Unternehmens und eine Auflistung der mit der Unternehmensseite verknüpften Gruppen.

Die „Jobs“-Seite enthält, wie der Name vermuten lässt, freie Stellen im Unternehmen.

LI 1, Jobs-Seite

Auf der „Personen“-Seite gibst du den Besuchern Einblicke über aktuelle Mitarbeiter wie deren Tätigkeitsbereich, Kenntnisse oder Fähigkeiten.

LI 1, Personen-Seite

Besonders zahlungskräftige Unternehmen können ihre LinkedIn-Präsenz um den Bereich „Unternehmenskultur“ ergänzen. Dort lassen sich dann in Form von Text, Bild und GIFs noch ein paar Worte zur Kultur im Unternehmen verlieren.

LI 1, Unternehmenskultur

Besonders die letzten beiden genannten Seiten sind vor dem Hintergrund deines Employer Brandings und der aktiven Bewerbersuche nicht unspannend.

Die Unternehmensseite lässt sich in bis zu 20 Sprachen anlegen. Dabei werden die Inhalte, aber nicht die Updates der Unternehmensseite übersetzt. Seitenbesuchern erscheint der Seiteninhalt dann automatisch in der jeweiligen Sprache.

Veröffentlichen von News

Die wichtigste Funktion der Unternehmensseite ist die Publishing-Funktion. Sie ist in der kostenlosen Basisversion der Unternehmensseite enthalten. Unternehmen können darüber Inhalte publizieren, die direkt in den Newsfeeds der Abonnenten bzw. der getargeteten Zielgruppen landen. Die Updates können mit Bildern, Videos und Links angereichert werden.

LI 1, Veröffentlichung von News

Die Möglichkeiten Content zu veröffentlichen sind vielfältig. Textposts, Bildposts, Linkposts, Videoposts und Kombinationen sind denkbar. Zur Zeit werden die Videoposts gehypt. In Zukunft könnten es Augmented Reality Posts oder andere Spielereien sein. Relevanten Content mit echtem Mehrwert zu publizieren hat in der Vergangenheit schon das ein oder andere Unternehmen zum Meinungsführer gemacht. Unternehmen sind auf LinkedIn kleine Grenzen gesetzt, Trends ihrer Branche aktiv mitzugestalten oder sogar zu setzen und damit den Ton anzugeben.

Updates müssen nicht unbedingt bezahlt gesponsert werden, um einen bestimmten Personenkreis innerhalb der eigenen Abonnenten zu erreichen. Du kannst eigene Updates auch nach den Kriterien Sprache, Region, Tätigkeitsbereich, Hochschule, Branche, Firmengröße und Karrierestufe innerhalb der eigenen Follower aussteuern. Eine hervorragende Option der kostenfreien zielgruppenspezifischen Kommunikation.

LI 1, Veröffentlichung von News - ZG-Auswahl

Zwischenfazit

LinkedIn ist definitiv ein spannendes Soziales Netzwerk. User können News- und Unternehmensseiten folgen, um fortan Infos, Neuigkeiten und Jobs direkt in ihre Newsfeeds zu bekommen. Und zurzeit sogar noch in erträglichem Umfang. Und du als Marketer kannst einen ganz neuen und relevanten Touch Point in deinem Sales Funnel aufbauen, deine Zielgruppen gezielt und mit wenig Streuverlust ansprechen und zum Meinungsführer werden. Facebook muss sich warm anziehen.

Mit welchen Strategien und wie du LinkedIn in der Unternehmenskommunikation einsetzen sollten, erfährst du im zweiten Teil unserer LinkedIn-Marketer-Serie. Stay tuned.

André ist seit Mitte 2015 Account Manager bei Projecter und zuständig für die Bereiche Social Media Marketing, Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing. André hat Marketingkommunikation studiert und treibt als Dozent an verschiedenen Hochschulen die Ausbildung im Social Media und Content Marketing voran.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder