Recap #AFBMC Oktober 2017

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Die Oktober-Ausgabe der Allfacebook Marketing Conference liegt hinter uns und hat den vier Projecter Vertretern wieder einige Ahhs und Ohhs entlockt. Dass die Konferenz dieses Mal sehr abenteuerlich endete, lag vor allem an Sturmtief Xavier. Aber da hat wohl jeder seine eigene Geschichte erlebt… Das sind die Learnings, die wir von der #afbmc mitgenommen haben.

Recap #AFBMC Oktober 2017

v.l.n.r. überraschter Emoji, André, Susann, lachender Emoji, verliebter Emoji, Steffen, Lisett, zwinkernder Emoji

Lisett

Schon der Einstieg in die Konferenz war ziemlich spannend. Iva R. Zaharieva, Regional Product Marketing Manager bei Facebook, hat einen Einblick in die Facebook Ads Auction gegeben und interessante Zahlen genannt: 1,7 Sekunden seiner Aufmerksamkeit schenkt ein Nutzer jedem Post auf dem mobilen Screen – wobei der Post des Unternehmens auch mit dem Post der Mama konkurriert und es wohl doppelt schwer hat.

91% der Menschen, die online kaufen, klicken nicht auf Anzeigen. Daher gilt es, die restlichen 9% für sich zu gewinnen. Nur wie erreicht die Anzeige die möglichst gewinnbringendste Reichweite? Dazu hat Iva uns einige Tipps an die Hand gegeben:

  1. Wenn der Algorithmus arbeiten soll, dann weniger Einschränkungen (z.B. im Targeting) setzen.
  2. Targeting Expansion auswählen, wenn das Targeting doch eingeschränkt werden muss (z.B. Ausweitung auf anderes Alter, wenn erfolgversprechend).
  3. 15-25 Conversion pro Adset pro Woche sind für den Algorithmus nötig zum Lernen. Falls weniger Conversions einlaufen, dann auf Ausweitung der Conversionarten zurückgreifen, um dem Algorithmus mehr Daten zu bieten.
  4. Platzierung ohne Einschränkung wählen – alle Geräte, alle Anzeigenplätze.
  5. Delivery Insights nutzen, um Auswertungen zu treffen.

Klar, dass Facebook derartige Tipps nicht ohne Eigennutzen vergibt. Wir testen mal und ziehen unsere eigenen Schlüsse…

Susann

Wäre es taktlos, einen Vortrag zu Pinterest als Highlight einer Konferenz zu benennen, die den Namen AllFacebook trägt? 😉 Die Veranstalter mögen es mir verzeihen. Mein Glanzlicht war die Bühnenperformance von Svenja Walter (meinesvenja.de), die vielmehr mit gesundem Menschenverstand als mit werblichem Blabla von ihrem Umgang und Erfolg mit Pinterest überzeugt hat. Authentisch, ehrlich und auf den Punkt gebracht. Wer sich jetzt noch nicht an Pinterest ran traut und die visuelle Suchmaschine weiterhin als irrelevant abstempelt, der ist selber schuld.

Svenja sagt, Pinterest belohnt:

  • Implementierung des Merken Buttons auf der Website
  • Aktivierung von Rich Pins
  • Spezifische Beschreibungen (SEO)
  • Vertikale Formate (Größe, Farbe, Typo)
  • Deutsche Inhalte
  • Vollständig ausgefüllte Profile
  • Regelmäßiges aktives Pinnen

Steffen

In alter Tradition war die AFBMC dieses Jahr wieder ein buntes Klassentreffen. Speakerdinner, Konferenz mit vielen Networkingpausen und ein gelungenes Meetup mit dem Social Media Stammtisch am Abend. Konferenz-Herz, was willst du mehr? Damit setzt die AFBMC – wie gewohnt – nicht nur fachlich, sondern auch in Sachen Austausch Maßstäbe.

Neben Tipps und Insights aus den Gesprächen konnte man auch in den Sessions wieder die ein oder andere Inspiration mitnehmen. Hervorzuheben ist dabei der Vortrag der FDP. Sehr überzeugend war dabei vor allem die strategische Markenführung der FDP und deren weitsichtiger Ansatz. Die visuelle und inhaltliche Inszenierung von Christian Lindner als Spitzenkandidat, agile Prozesse für kurzfristige Ereignisse und die kreative Differenzierung von der Konferenz hat auch für viele Marken und Themen außerhalb der Politik beispielhaften Vorbildcharakter.

Recap #AFBMC Oktober 2017

Fanpage Karma bringt es auf den Punkt.

André

Als jemand, der schon sehr tief im Thema steckt, geht man auf eine AFBMC, um 2-3 “Spezialtipps” zu bekommen oder vielleicht sogar, um gänzlich neue Tools und Möglichkeiten kennenzulernen, die man vorher noch nicht kannte. Zugegebenermaßen passiert letzteres eher selten, doch diese AFBMC in Berlin hielt einen solchen (magischen) Moment bereit. Die Kollegen von Fanpage Karma haben richtigerweise festgestellt, dass wir auf Facebook einiges an Aufwand investieren, um herauszufinden, was für unsere Zielgruppen relevant ist. Dafür nutzen wir Zielgruppen-Insights auf Facebook, analysieren, welche unserer Inhalte gut funktionieren, welche nicht und versuchen, so auf die Interessen unserer Zielgruppen zu schließen. Allerdings liegt der durchschnittliche Share of Action eines deutschen Facebook Users bei winzigen 1,68%. Das heißt, wir als Facebook-Seite bekommen im Durchschnitt lediglich 1,68% der Likes, Shares und Comments unserer Zielgruppen. Eine eher dünne Datenbasis, um darüber auf die Interessen unserer Zielgruppen zu schließen, muss man zugeben.

Um aus dieser Misere herauszukommen, haben die Kollegen von Fanpage Karma ELON entwickelt. ELON ist eine Art Supercomputer, der untersucht, welchen Seiten unsere Fans noch folgen und was sie dort machen. Mit Hilfe von Clusterverfahren und Neuronalen Netzen können daraus Personas erstellt werden, die uns einen tiefen Einblick in die Interessen und Verhaltensweisen unserer Zielgruppen geben. Und das eben nicht nur basierend auf dem, was unsere Zielgruppen auf unserer Facebook-Seite treiben, sondern auch was sie auf anderen Facebook-Seiten machen. Wenn ihr tiefer in dieses Thema einsteigen wollt, empfehle ich euch die Präsentation der Fanpage Karma AFBMC Session.

Und jetzt sind wir auf eure Highlights der #afbmc gespannt. Welche Learnings habt ihr mitgenommen?

Die AllFacebook Marketing Conference findet zweimal jährlich statt. Projecter ist regelmäßig Medienpartner, das heißt für euch: Ihr bekommt die Tickets mit dem Projecter Code günstiger. Einfach Augen und Ohren hier im Blog oder auf unseren Social Media Kanälen offen halten. Ab Januar gibt’s die wichtigsten Infos für die Konferenz im März.

Lisett ist seit 2013 Teil des Projecter Teams. Sie betreut Kunden mit nationaler und internationaler Ausrichtung in den Bereichen Social Media Marketing und Suchmaschinenmarketing. Darüber hinaus ist Sie Ansprechpartnerin für die Projecter PR und treibt somit die Außenwirkung der Agentur voran.


Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder