Liveberichterstattung im B2B-Bereich – Teil 1: Vorbereitung, Kanal- & Poststrategie

Wer früher live über ein Event berichten wollte, brauchte klobige Technik und einen Redaktionsapparat mitsamt Sendestation. Heute reicht ein Handy.
Liveberichterstattung ist heute so entscheidend wie noch nie und gerade für B2B-Veranstaltungen, zum Beispiel Messen und Konferenzen, interessant. Wenn ihr alles richtig macht, erleben Menschen auch im Web das Event mit. Ihr erzeugt Synergieeffekte mit anderen Medien und behaltet die Kontrolle über den Ton der Konversation – denn das Netz spricht über eure Marke, egal ob ihr mitredet oder nicht.
Im ersten Teil meiner Doppelserie zur Liveberichterstattung beleuchte ich die wichtigsten Kommunikationskanäle und zeige, wie ihr euch am besten vorbereitet. Im zweiten Teil erwarten euch praktische Tipps, die ihr vor und während einer Veranstaltung beachten solltet. Das Ganze untermale ich mit Eindrücken von der EXPO REAL, Europas größter B2B-Messe, die wir 2018 live auf allen Kanälen begleitet haben.

Vorbereitung: Warum wir Liveberichterstattung im Vorfeld planen

Wer live berichtet, muss sich von Freigabeprozessen verabschieden: Entscheidungen werden ad hoc gefällt, Zeit für Rücksprachen gibt es meist nicht. Je ausführlicher das Briefing, desto weniger kann schief gehen. Klärt deshalb in einem Kick-Off-Meeting alle Eventualitäten ab.
Teilt die Erfahrungen der letzten Veranstaltungen und äußert Wünsche für die Kommende. Indem ihr Key Messages festlegt, definiert ihr im Vorfeld den Grundtonus der Berichterstattung: Welche Kernthemen vereint eure Veranstaltung? Wo hebt ihr euch von der Masse ab? Vertretet ihr Tradition oder stellt ihr die Szene auf den Kopf? Tipp: Wenn ihr eure Zielgruppe im Vorfeld klar definiert, könnt ihr sie leichter ansprechen.
Nach dem Brainstorming kommt die konkrete Planung. Zunächst legt ihr die wichtigsten Termine fest und teilt sie auf das Team auf. Schnell bilden sich hier straffe Zeitpläne, also vergesst nicht, auch Laufwege und Pausen mit einzuberechnen. Legt im Vorhinein für jedes mögliche Problem einen Ansprechpartner mitsamt Telefonnummer fest. Am Ende des Termins steht eine ausgefüllte Tabelle mit genauer Zeiteinteilung und Notfall-Kontaktliste.

Unsere Liveberichterstattung haben wir zur EXPO REAL 2018 mit einer Excel-Tabelle koordiniert.
Unsere Liveberichterstattung haben wir zur EXPO REAL 2018 mit einer Excel-Tabelle koordiniert.

Twitter: Der Hauptkommunikationskanal

Manche wird diese Empfehlung verwundern: Sollte das Gros meiner Liveberichterstattung wirklich über einen Kanal laufen, der in Deutschland gerade einmal eine Million aktive Nutzer hat? Die Zweifel sind berechtigt, doch wenn ihr ein B2B-Event holistisch beleuchten möchtet, ist Twitter die beste Wahl. Denn die Community ist zwar überschaubar, aber sie besticht mit Qualität: Der Kurznachrichtendienst gilt als Elitennetzwerk, auf dem sich Journalisten, Entscheider und sogar die Kanzlerin tummeln.
Ein weiterer Vorteil liegt im Algorithmus, der Postings deutlich weniger diskriminiert als der Facebook-Newsfeed. Twitter zeigt seinen Usern zwar zuoberst Inhalte mit besonders hoher Relevanz, danach erscheinen Tweets aber in umgekehrt chronologischer Reihenfolge: Das Neueste zuerst.
Twitter ist ein digitaler Newsticker. Daher erwarten die User kompakte Informationen, zum Beispiel:

Darüber hinaus gilt: Community Management is key. Indem ihr euren Followern antwortet, Likes verteilt und die besten Posts retweetet, habt ihr die Diskussion online im Griff. Wenn euer Twitter-Konto normalerweise brach liegt, dann reaktiviert es gern einen Monat vor der Veranstaltung.

Wie fasst man einen Vortrag in maximal 280 Zeichen zusammen? Nutzt prägnante Statements, taggt die Redner und fügt die wichtigsten Hashtags ein.
Wie fasst man einen Vortrag in maximal 280 Zeichen zusammen? Nutzt prägnante Statements, taggt die Redner und fügt die wichtigsten Hashtags ein.

Facebook, LinkedIn, Instagram: Die kuratierten Wrap-Up-Kanäle

Den großen Netzwerken Facebook, LinkedIn und Instagram gehören die Filetstücke. Hier sorgt kuratierter Highlight-Content für Aufmerksamkeit. Diese Formate bieten sich an:

Generell gilt: Übertreibt es auf Facebook, LinkedIn und Instagram nicht mit der Posting-Frequenz, ansonsten lauft ihr Gefahr, von den Algorithmen bestraft zu werden. Maximal fünf Beiträge pro Tag genügen.

Social Media Post mit Programmpunkten
Am Anfang jedes Tages empfiehlt sich ein Post mit den wichtigsten Programmpunkten.

Liveberichterstattung für B2B-Events: Stay tuned for part 2!

Jetzt ist das Theoriegerüst komplett, doch wie sieht Liveberichterstattung in der Praxis aus? Im zweiten Teil meiner Blogserie gehe ich auf konkrete Workflows ein, die ihr während des Events anwenden könnt. Stay tuned!

Tags:
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback
Liveberichterstattung im B2B-Bereich am Beispiel der EXPO REAL – Teil 2 - Projecter GmbH
vor 2 Jahren

[…] dem ersten Teil meiner Blogserie wissen wir: Gut geplant ist halb gewonnen. Mit einer klaren Strategie ausgestattet wird es nun […]