Basket Tracking im Affiliate Marketing

geschrieben am 14. November 2011 von

Erst kürzlich hatte Affilinet via Newsletter auf ihr Basket Tracking aufmerksam gemacht. Das Netzwerk verspricht durch die Funktion „wertvolle Consumer Insights für mehr Sales!“. Auch andere Netzwerke bieten Merchants und Affiliates dieses Feature an, was dahinter steckt, wollen wir in diesem Beitrag genauer unter die Lupe nehmen.

Was ist Basket Tracking?

Das Basket Tracking ist eine Erweiterung des Standard-Trackings und ermöglicht die Übergabe der einzelnen Produkte an Affiliates. Neben den Transaktionen an sich, können dadurch auch die Warenkörbe auf Artikelebene dargestellt werden. Das Tracking wird somit um eine weitere Ebene angereichert und ermöglicht beiden Seiten mehr Auswertungsmöglichkeiten.
Zur Umsetzung muss der Merchant einen weiteren Parameter im Trackingcode auf der eigenen Website übergeben. Dieser unterscheidet sich von Netzwerk zu Netzwerk, also bei Interesse einfach beim Ansprechpartner des Netzwerkes anklopfen.
Als Beispiel für die Umsetzung soll der Screenshot von Affilinet dienen. Unter dem Sale werden die einzelnen Bestandteile des Warenkorbs aufgedröselt. Da sich das Beispiel auf Mode bezieht, werden für die einzelnen Produkte der Produktname, die Kategorie und Marke, sowie der Einzelpreis und die individuelle Rate angezeigt.

Vorteile für Affiliates und Merchants

  • Handhabung:  wie man auf dem Screenshot sieht, lassen sich die Mengen der Einzelprodukte anpassen. Außerdem gibt es am Ende der Zeile eine Auswahlbox mit der Aufschrift „nicht storniert“. Es sollte keine Überraschung sein, dass sich in der Box auch der Zustand „storniert“ versteckt. Das Storno-Management wird durch das Basket Tracking deutlich erleichtert, Hilfsrechnungen in Excel fallen dadurch weg. Hierin liegt auch der Anreiz für Merchants den zusätzlichen Tracking-Parameter zu befüllen. Neben der Motivation seinen Affiliates möglichst viele Informationen an die Hand zu geben, natürlich ;)
  • Transparenz: die zusätzlichen Details sorgen für mehr Transparenz in der Zusammenarbeit zwischen Affiliates und Merchants. Während Shopbetreiber die Informationen schon immer in den internen Statistiken auswerten konnten, können durch das Basket Tracking auch Affiliates Einblicke in die verkauften Produkte gewinnen. Dadurch wird klar, welche Produkte an den Kunden gebracht wurden und wie sich die Provisionen zusammenstellen. Auch Teilstornos können durch die Funktion nachvollzogen werden. Ergo, nie wieder ein flaues Gefühl, wenn am Monatsende der Warenkorb zusammengestutzt wird ;)
  • Informationen: über den Aspekt der Transparenz hinaus, stellen die zusätzlichen Details nützliche Informationen dar. Als Affiliate kann man die Netzwerk-Statistiken nur durch die Nutzung des SubID-Trackings erweitern, wodurch man zumindest Rückmeldung erhält, über welchen Trackinglink und welche Seite der Verkauf zustande kam. Welche Produkte aber tatsächlich gekauft wurden, lässt sich nur über das Basket Tracking eindeutig herausfinden. Und was mache ich nur mit den zusätzlichen Infos? Optimieren, optimieren, optimieren! Durch den zusätzlichen Input kann man seine Texte zielgerichtet anpassen, seine Adwords-Anzeigen ausrichten und und und. Hier ist Kreativität gefragt, es sollte sich jeder für sein eigenes Projekt Gedanken machen.

Fazit

Auch wenn das Basket Tracking noch selten im Einsatz ist, bringt es einige nützliche Informationen mit sich und sorgt für mehr Transparenz im Affiliate Marketing. Manche Merchants bzw. Shopsysteme erlauben es standardmäßig nicht, die Produkte einzeln zu übergeben, dies kann an dem Format der Warenkorbübergabe liegen. Allerdings kann auch dies mit ein bisschen Programmieraufwand behoben werden. Also, ran an den Speck, ähhh, das Basket Tracking.


Affiliate Marketing Agentur


Das könnte Sie auch interessieren:


Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder