Erfolgreich mit Google Shopping: Teil 2 – Das Merchant Center einrichten

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Nachdem der Datenfeed erstellt wurde, ist es notwendig den Datenfeed bei Google hochzuladen um die Produktdaten für die Google Produktanzeigen verfügbar zu machen. Das Tool, das man dazu verwendet, ist das Google Merchant Center. Im Merchant Center erhält man zudem Feedback zum Status des Datenfeeds und zur Datenqualität.

Konto erstellen und einrichten

Die Anmeldung im Merchant Center setzt voraus, dass man über ein Google-Konto verfügt. Bei der erstmaligen Einrichtung des Merchant Center Accounts ist die Angabe von Informationen zur Website, zum Unternehmen sowie die Angabe von Kontaktdaten erforderlich. Dabei ist zu beachten, dass das Land oder die Region, die beim Erstellen des Google Merchant Centers ausgewählt wurde nicht wieder verändert werden kann. Zudem muss die Website bestimmte Anforderungen erfüllen, damit man den Datenfeed hochladen kann.

Für Unternehmen, die über mehrere Domains verfügen, z.B. bei verschiedenen Länderdomains, muss ein Mehrfachkonto eingerichtet werden.

Website-URL bestätigen und beanspruchen

Das Bestätigen und Beanspruchen der URL stellt einen weiteren Schritt bei der Account-Erstellung dar. Die Beanspruchung der URL ist essentiell, da sie den Nachweis darstellt, dass das Unternehmen berechtigt ist für die angegebene Website Produkteinträge hochzuladen. Die im Datenfeed angegebenen Produktlinks müssen einschließlich der Top-Level-Domain mit der URL übereinstimmen die registriert wurde. Produkteinträge, die für andere URLs als die im Merchant Center-Konto registrierte URL eingereicht werden, können nicht verarbeitet werden. Hinweise zur Ermittlung der genauen Website-URL findet man hier. Die Bestätigung der URL erfolgt dann mittels der Google Webmaster-Tools. Dabei ist zu beachten, dass dieselbe Log-in-E-Mail-Adresse sowohl für das Merchant Center-Konto als auch für das Webmaster-Tools-Konto verwendet wird um die Zuordnung zu ermöglichen. Nach der Bestätigung der Website-URL in den Google Webmaster-Tools muss die Website-URL im Merchant Center beansprucht werden.

Registrierung des Datenfeeds

Wenn ein Feed erstmalig im Merchant Center hochgeladen werden soll, ist es notwendig, dass der Feed registriert wird. Zur Registrierung des Datenfeeds ist die Angabe folgender Informationen notwendig:

  • Modus
  • Feedtyp
  • Zielland
  • Contentsprache
  • Feedname
  • Uploadmethode
  • Dateiname
  • Google-Produkte, von denen der Feed genutzt werden kann
  • Abrufzeitplan und Abrufeinstellungen

Upload des Datenfeeds

Nach der Registrierung des Datenfeeds kann die Datei hochgeladen werden. Wenn der Datei-Upload das erste Mal für ein bestimmtes Zielland erfolgt, kann es bis zu drei Werktagen dauern bis die Artikel überprüft sind und in den Suchergebnissen erscheinen. Für den Upload der Datei stehen im Merchant Center verschiedene Optionen zur Verfügung.

Manueller Upload

Der manuelle Upload ins Merchant Center ist möglich für Dateien, die kleiner als 20 MB sind. Diese Upload-Option ist die einfachste Methode und sollte insbesondere für den ersten Upload der Datei verwendet werden.

Automatischer Upload

Diese Upload-Option steht für Dateien die kleiner als 1 GB sind zur Verfügung. Mittels des automatischen Uploads ist es möglich einen Zeitplan für den Datei-Upload zu erstellen. Anhand des Zeitplans lädt das Merchant Center die Datei von der Website automatisch in den Merchant Center Account.

Da die Aktualität des Datenfeeds essentiell für den Erfolg der Shopping-Kampagnen ist, kommt der automatischen Aktualisierung der Daten im Merchant Center eine große Bedeutung zu.

FTP-Upload

Wie der automatische Upload steht auch der FTP-Upload für Dateien die kleiner als 1 GB sind zur Verfügung. Die Übertragung mittels FTP ist eine übliche Methode mit der man Dateien im Internet hoch bzw. herunterladen kann. Der FTP-Account kann gleich aus dem Merchant Center Account heraus erstellt werden.

FTP-Upload im Merchant Center

 

Google Cloud Storage

Zudem können die Daten-Dateien auch über den cloud-basierten Speicherdienst Cloud Storage hochgeladen werden. Diese Upload-Option ist für Dateien bis zu 10 GB möglich.

Google Content API for Shopping

Eine weitere Option zur Übermittlung der Produktdaten stellt die Google Content API for Shopping dar, die allerdings spezielle technische Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendungsprogrammierung voraussetzt.

Aktualität der Daten

Wie bereits erwähnt, kommt der Aktualisierung der Produktdaten im Merchant Center eine wichtige Bedeutung zu. Sollte Google Unterschiede zwischen den Daten im Datenfeed und den Angaben auf der Website bemerken, führt dies zur Ablehnung der Artikel im Merchant Center. Bei schwerwiegenden Verstößen kann der Merchant Center Account gesperrt werden.

Ein Datenfeed sollt demnach immer dann im Merchant Center aktualisiert werden, wenn sich Änderungen an den Produktdaten ergeben. Man hat die Möglichkeit den gesamten Feed oder nur einzelne Attribute zu aktualisieren. Möchte man nur sich häufig ändernde Attribute wie z.B. Preis oder Verfügbarkeit aktualisieren so hat man die Möglichkeit den Feed zur Aktualisierung des Online-Produktinventars zu verwenden. Weitere Informationen zu den Feeds zur Aktualisierung des Online-Produktinventars findet man hier.

Sollten sich keine Änderungen an den Daten ergeben, muss der gesamte Datenfeed dennoch mindestens alle 30 Tage aktualisiert werden, da der Datenfeed eine Gültigkeit von 30 Tagen hat.

Produktstatus

Nach dem Upload des Datenfeeds erhält man im Dashboard des Merchant Centers eine Produktübersichtsgrafik zu den Produkten im Datenfeed. Die Produktübersichtsgrafik zeigt an, wie viele Produkte über den Status „Aktiv“, „Überprüfung ausstehend“, „Abgelehnt“ und „Läuft bald ab“ verfügen. Diese Grafik gibt somit einen ersten Überblick über mögliche Fehler im Datenfeed oder beim Upload.

 Dashboard Merchant Center

 

Verknüpfung von Merchant-Center- und AdWords-Account

Ehe nun die Produktinformationen im AdWords-Account zur Verfügung stehen, muss das Merchant Center mit dem AdWords-Account verknüpft werden. Dazu muss man unter dem Menüpunkt „AdWords“ die AdWords-Kundennummer hinterlegen. Desweiteren muss im AdWords-Account die Merchant-ID eingegeben werden.

Es ist möglich, ein Merchant Center-Account mit mehreren AdWords-Konten zu verknüpfen, falls dies notwendig ist.

Zusammenfassung

Um bei Google Shopping erfolgreich zu sein,  ist es essentiell, dass die Produktdaten im Merchant Center immer auf dem aktuellsten Stand sind. Wie man einen Merchant Center Account erstellt und welche Möglichkeiten es zur Aktualisierung der Produktdaten gibt, beschreibt der Artikel. Im nächsten Beitrag steht dann die Erstellung der Google Shopping Kampagne im AdWords Account sowie die Strukturierung der Kampagne im Mittelpunkt.

Hier geht es zum 3. Teil unserer Serie: Erfolgreich mit Google Shopping:Teil 3 – Shopping-Kampagnen erstellen

Grit war von Juni 2014 bis Mai 2018 Teil des Projecter Teams.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder