SEA Auslese Juli 2017

geschrieben am in der Kategorie SEA von

Auch für den Juli 2017 haben wir wieder einige Neuerungen aus dem SEA-Bereich zusammengetragen. Google AdWords neues Interface und weitere Features, auf die Werbetreibende gespannt sein dürfen, stellen wir euch in unserer neuen Auslese vor.

PPC

Zusammenfassung der bisherigen Trends im PPC-Bereich

Welche Trends und Neuerungen im PPC-Bereich für das Jahr 2017 bereits bekannt sind, hat Searchengineland.com in dem Blogartikel „The biggest trends & changes in PPC so far in 2017“ zusammengefasst. Im Bereich Google AdWords geht der Fahrplan eindeutig in Richtung Machine Learning und Artificial Intelligence, um die Werbetreibenden bei der Identifizierung zahlreicher Nutzersignale in Echtzeit und mit richtiger Ansprache zu unterstützen. Hinzu kommen verschiedene Geräte sowie offline- und online Kanäle innerhalb der Customer Journey. An dieser Stelle steigt die Relevanz der datengetriebenen Attribution und das Hinterfragen regelbasierter Modell wie z.B. „Last Click“.

Was die Nutzersignale anbelangt, sind nun „Kaufbereite Zielgruppen“ und „Ähnliche Nutzer“ nicht nur im Displaynetzwerk, sondern auch im Shopping und Suchnetzwerk verfügbar.

Um die Kunden mit der richtigen Botschaft anzusprechen, testet Google aktuell die zweite Beschreibung in Textanzeigen, Anzeigen mit vertauschten Überschriften und Labs für die Erstellung von Anzeigenvariationen.

Die bisher angekündigten Updates und Tests bei Bing sind unter anderem: Kaufbereite Zielgruppen und Custom Audiences, der Suchanfragenbericht im Shopping-Bereich auf der Produktebene und ein automatischer Feed-Upload sowie die Möglichkeit, einzelne Attribute via FTP oder manuell zu aktualisieren.

AdWords

Zusätzliche Funktionen in der neuen AdWords-Oberfläche

Weitere Features, die offiziell noch nicht angekündigt sind, werden höchstwahrscheinlich mit der neuen Oberfläche ausgerollt. Die Kollegen vom Searchengineland.com haben sich die spannendsten Neuerungen, die nur im neuen Interface verfügbar sind, angeschaut. Das haben wir natürlich auch getan und folgendes festgestellt:

Als Erstes fällt die neue Anzeigenerweiterung „Angebotserweiterung“ auf, die den Werbetreibenden die Bewerbung von Marketing-Aktionen zu verschiedenen Anlässen erleichtert. Dabei lassen sich einige Feiertage direkt im Interface auswählen (siehe Screenshots), was für die Bewerbung von Marketing-Aktionen für die großen Feiertage im Jahr praktisch ist. Hilfreich sind ebenfalls die Optionen in Bezug auf die Werbeaktion. Dazu zählen: Rabatt als Geldbetrag, Prozentwert, bis zu einem bestimmten Betrag oder Prozent. Informationen wie Gutscheincode oder „Bei Bestellungen über…“ sind in der Erweiterung ebenfalls integriert. Die Ausgabe wird aktuell auf Englisch dargestellt und scheint noch in Bearbeitung zu sein.

Angebotserweiterung im neuen AdWords Interface

Angebotserweiterung im neuen AdWords Interface

Ein weiteres interessantes Update bezieht sich auf das Haushaltseinkommen im Suchnetzwerk. Dies findet man unter „Demografische Merkmale“. Durch die Funktion kann analysiert werden, wie bestimmte Kampagnen bei verschiedenen Zielgruppen performen und es lassen sich entsprechende Gebotsanpassungen vornehmen.

Bericht „Haushaltseinkommen“ im Suchnetzwerk

Bericht „Haushaltseinkommen“ im Suchnetzwerk

Der Tab „Zielgruppen“ wird als separate Seite zwischen „Keywords“ und „Demografische Merkmale“ dargestellt. Neu sind auch die Bezeichnungen für die Einstellungen „Ausrichtung und Gebot“ und „Nur Gebot“. In der neuen Oberfläche heißt die Option „Ausrichtung und Gebot“ jetzt „Ausrichtung (erweitert)“ und „Nur Gebot“ wird als „Beobachtungen“ bezeichnet.

Neue Begriffe für „Ausrichtung und Gebot“ und „Nur Gebot“

Neue Begriffe für „Ausrichtung und Gebot“ und „Nur Gebot“

Auf folgende Features dürfen Werbetreibende außerdem gespannt sein:

  • Erkenntnisse über die Leistung von Landingpages
  • Benutzerdefinierte kaufbereite Zielgruppen
  • Google Attribution
  • Import von Transaktionsdaten ins AdWords, die durch E-Mail Loyalitätsprogramme generiert werden

YouTube Remarketing Listen für Search nutzbar

Was Werbetreibende sich lange gewünscht haben, ist nun verfügbar! Am 11.07.2017 hat Google offiziell angekündigt, dass im Suchnetzwerk ab sofort YouTube Remarketing-Listen verwendet werden können. Die Listen beziehen sich nicht auf beliebige YouTube-Videos im Netz, sondern auf die Nutzer des offiziellen YouTube-Kanals des Anbieters. Voraussetzungen sind die Verknüpfung des AdWords-Kontos mit dem YouTube-Konto und mindestens 100 Nutzer wie im Displaynetzwerk.

YouTube Remarketing-Listen

YouTube Remarketing-Listen

Studie: Die Eliminierung von Textanzeigen auf der rechten Seite – Auswirkung auf CTR

Im Februar 2016 entfernte Google AdWords Textanzeigen auf der rechten Seite und führte dafür einen vierten Platz über den organischen Suchergebnissen ein.

Einer Studie von Accuracast zufolge haben sich die Klickraten für die Anzeigen dadurch geändert. Große Gewinner waren die Anzeigen in den Positionen 3 und 4, die um 72,44 bzw. 51,85% zugelegt haben. Die Anzeigen in der Position 5 – unter den organischen Suchergebnissen –  wurden nach der Umstellung lediglich um 7,56% weniger geklickt.

Insgesamt hat sich die Klickrate von Anzeigen in den Positionen 1-4, sprich über die Suchergebnisse, um 49,04% erhöht.

Klickrate von Anzeigen

CTR von Google Desktop Textanzeigen

CTR von Google Desktop Textanzeigen in den Positionen 1-5
(Quelle: accuracast.com)

Neue Google Zertifizierung „Onlinewerbung und Vertrieb“

Wir sind außerdem auf eine neue Google-Zertifizierung aufmerksam geworden. Diese Prüfung bezieht sich auf grundlegende Konzepte von Onlinewerbung und Vertriebskompetenz. Anhand der Prüfung wird beurteilt, wie effektiv Vertriebsmitarbeiter von Kanalpartnern digitale Lösungen von Google an Unternehmen vertreiben. Die Prüfung besteht aus 55 Fragen, für welche 90 Minuten Bearbeitungszeit zur Verfügung stehen. Mehr dazu findet ihr in eurem Google Partners Profil.

Bing Ads

Quartalsbericht Q2 FY17: Umsatzwachstum in der Suche stagniert

Microsoft teilte in seinem Quartalsbericht mit, dass der Umsatz durch Werbung in der Suche von Jahr zu Jahr um acht Prozent gestiegen ist. Das Wachstum sei unter anderem der Nutzung von Windows 10 zu verdanken. Allerdings stagniert die Wachstumsrate aktuell. Folgendes Zitat hat Amy Hood, CFO bei Microsoft, im Januar 2017 bei der Ankündigung des Quartalsberichts Q2 FY17 dazu geäußert:

“Total search revenue growth will slow now that we’ve passed the one year anniversary of our Yahoo deal and the associated change in revenue recognition.”

Umsatzwachstumsrate von Microsoft in der Suchwerbung

Umsatzwachstumsrate von Microsoft in der Suchwerbung
(Quelle: searchengineland.com)

Die Herausforderung von Microsoft bestehe aktuell darin, die Marktanteile im mobilen Suchbereich zu gewinnen, also in dem Bereich, in dem Google Marktführer ist.

Trotz der Stagnation erreichte Bing durch die Werbung in der Suche im ersten Quartal 2017 einen Umsatz von 1 Milliarde Dollar und damit die Rentabilitätsschwelle.

Campaign Planner wird durch Keyword Planner ersetzt

Das Bing Ads Tool „Campaign Planner“, das Werbetreibenden Erkenntnisse zu Benchmarks und Keywords zur Verfügung stellte, wird ab 26. Juli 2017 durch den Keyword Planner (wie bei AdWords) ersetzt.

Der Keyword Planner bietet folgende Recherche-Möglichkeiten:

  • Suchen nach neuen Keywords
  • Vervielfältigen von Keyword-Listen zum Abrufen neuer Keywords
  • Abrufen von Daten und Trends zum Suchaufkommen
  • Abrufen von Schätzungen zur Performance und zu Kosten

Weitere Funktionen werden laut Bing Ads im Laufe des Jahres ergänzt.

Keyword Planner

 

Bild

Gaini gehört seit Dezember 2015 zum Projecter Team. Sie ist als Account Managerin in den Bereichen SEA und Social Media Marketing tätig. Die ersten Berufserfahrungen hat Gaini im Bereich Marketingkommunikation gesammelt. Im Rahmen des Studiums und der Praktika wurde ihr Interesse an Social Media Marketing und Online Marketing immer mehr verstärkt.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder