Facebook Timeline–Warum die Aufregung?

geschrieben am in der Kategorie Social Media Marketing von

Es ist wohl kaum an irgendjemanden vorbeigegangen: Facebook führt eine neue Profilansicht ein, die sogenannte Timeline. Seit 15. Dezember kann man sie sich freiwillig freischalten, nun wurde angekündigt, dass sie bald für alle User zur Pflicht wird. Das Ergebnis: Ein Aufschrei der Entrüstung! Aber ist dieser überhaupt berechtigt?

Tatsächlich wurde in allen (!) Medien über die Timeline berichtet. Um nicht sämtliche Artikel hier aufzuzählen, konzentriere ich mich einfach auf den vielzitierten Datenschützer Thilo Weichert, der in Schleßwig-Holstein schon seit Langem gegen Facebook vorgeht. In Vielem glaube ich, dass seine Bedenken gerechtfertigt sind. Facebook ist tatsächlich (und zu recht) nicht für seine großartige Datenschutzpolitik bekannt.

Dennoch glaube ich, dass dieser Sturm der Entrüstung wegen der Timeline völlig übertrieben ist. Warum?

Zuckerberg Timeline

Bestes Beispiel für die sinnvolle Nutzung der Timeline: https://www.facebook.com/zuck

Weniger Datenschutz als vorher?

Zuallererst: Die Timeline veröffentlich nicht mehr Daten, als vorher schon da waren. Es handelt sich lediglich um eine neue Profilansicht.

Durch die neue Anordnung der Inhalte ist es tatsächlich möglich, ältere Beitrage zu entdecken und alles schneller zu erfassen, aber wo an dieser Stelle datenschutzrechtliche Bedenken greifen, ist mir völlig unklar. Schließlich konnte man die Beiträge, wenn man wollte, auch schon vorher finden. Man musste nur lange genug scrollen.

Ganz davon abgesehen, sind die Privatsphäreeinstellungen, bei denen früher oft kritisiert wurde, dass sie kaum auffindbar wären, jetzt viel übersichtlicher. Bei jedem Post kann nun sofort festgelegt werden, wer ihn sehen kann oder eben nicht. Natürlich ist das erstmalige Sortieren aufwendig, aber dafür gibt Facebook jedem Nutzer 7 Tage Zeit. Dies ist auch, entgegen der Aussage von Herrn Weichert, es seien 4 Wochen notwendig, selbst für sehr aktive Nutzer völlig ausreichend. Das können wir im Büro wohl aus eigener Erfahrung heraus sagen.

Der Zwang zum Neuen

Ein weiterer Punkt der Entrüstung ist, dass Facebook die Timeline allen Nutzern aufzwingt. Aber was wurde denn erwartet? Dass Facebook nun Support für eine veraltete und eine neue Ansicht bietet? Gibt es irgendwo Netzwerke, die ihren Usern dauerhaft verschiedene Profile bieten? Noch dazu Netzwerke, die den User Nichts kosten? Ich lasse mich hier gerne berichtigen, aber ich glaube, so etwas gibt es nicht.

Fazit

Es ist gut möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich, dass Facebook mit der Umstellung auf die Timeline und der Einführung der Open Graph-Apps viel Geld verdient. Es ist auch allgemein bekannt, dass Facebook es mit dem Datenschutz recht locker nimmt. Es ist auch möglich, dass nun viel mehr intime Daten geteilt werden. Und auch ich finde das Argument “Man muss Facebook nicht beitreten.” überholt und unrealistisch.

Aber etwas wird vergessen: Niemand muss intime Daten veröffentlichen. Niemand wird gezwungen, Bilder von durchzechten Nächten zu teilen. Niemand muss überhaupt sein Profil öffentlich sichtbar machen oder irgendwelche Inhalte teilen.

Ich finde es gut, dass wir alle zu einem “Frühjahrsputz” gezwungen werden. Vielleicht wird auch der eine oder andere durch die neue Profilansicht sein Verhalten auf Facebook überdenken und verantwortungsbewusster posten. Das wäre für mich kein Nachteil.

Und auch wenn die Möglichkeit besteht, dass nun eine hitzige Debatte entsteht, so freue ich mich doch über sachliche und thematisch passende Kommentare. Denkt ihr, dass die Timeline unzumutbar ist?

Helene war von 2011 bis 2012 bei Projecter als Werkstudentin tätig.

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

  1. Hallo Helene,

    ich verstehe den Hype der Datenschützer auch nicht ganz. Es hat sich ja nichts geändert wohl eher noch zum Vorteil weil man jetzt bei jedem Beitrag gleich bestimmen kann wer Ihn sehen darf.

    Dennoch finde ich die Timeline nervig und umständlich. Die Leute gewöhnen sich eben schnell angewiesen Oberflächen. Ich Persönlich habe keine Lust auf Timeline…aber früher oder später wird es auch mich treffen 🙂

    Einige werden sich bestimmt ärgern aber trotzdem werden alle in Facebook bleiben. 🙂

    Grüße

    Simon

  2. Ich konnte es auch nicht nachvollziehen was ein paar Datenschützer da für eine Aufregung wegen der Timeline veranstalten. Die Daten waren schon immer da!
    Wer nicht möchte das bestimmte Sachen veröffentlicht werden, möge sie nicht online stellen.
    Warum schießen Datenschützer eigentlich nicht gegen einige private Webseiten mit all den Hobbys drauf!?